Wie wird das Jahr 2023? Teil 2

Die steigende Inflation wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen, denn sie ist nicht die Folge der Corona-Pandemie und auch nicht des Ukrainekrieges. Sie ist die Folge der unverantwortlichen Gelddruckpolitik der EZB (Mario Draghi – what ever it takes). Zunächst schien die Rechnung aufzugehen, die Verbraucherpreise blieben stabil. Was der kleine Mann scheinbar (oder ihm war es egal) nicht bemerkte, war, daß die Preise der Assets (z.B. Immobilien, Aktien) bereits inflationär anstiegen. Die Ersparnisse der Kleinanleger wurden durch die Niedrigzinsen abgewertet und die Zombiunternehmen, die eigentlich vom Markt verschwinden müßten, wurden künstlich am Leben gehalten. Die Coronapandemie und der Ukrainekrieg wirkten nur als Verstärker. Die Coronapandemie ließ die Lieferketten abreißen und verteuerte die Frachtraten erheblich. Im Zuge des Ukrainekrieges brachte die deutsche Außenpolitik das Kunststück fertig, sich selbst von fast allen Rohstofflieferungen aus Rußland abzunabeln und zwar zum Schaden Deutschlands und zum Zugewinn Rußlands. Man wollte durch die Sanktionen verhindern, Rußland den Krieg zu finanzieren, und hat das Gegenteil gerade damit erreicht, da durch die exorbitanten Preissteigerungen von Öl und Gas Rußland, bei geringerer Produktion, mehr Geld zufloß. Nun muß über Drittländer russisches Gas und Öl eingeführt werden und somit ist es nicht weiter verwunderlich, daß alles deutlich teurer wird. Deutschland hatte langfristig günstige Verträge für Gas und Öl mit Rußland (Gerhard Schröder); diese Verträge wurden nun von deutscher Seite gebrochen. Stattdessen muß nun teures Flüssiggas aus den USA importiert werden, welches die Produktionskosten der Industrie derart verteuert, daß die energieintensiven Betriebe auswandern oder schließen müssen. Hier werden zusätzlich viele Arbeitsplätze vernichtet. Der Verlust von Produktivität und die Verarmung großer Teile der Bevölkerung führen zur Schwächung des ganzen Staatswesens. Da die deutsche Bevölkerung im europäischen Wohlstandsvergleich auf den hinteren Plätzen rangiert, stellt sich die Frage, warum Deutschland eigentlich der größte Nettozahler der EU ist.

Die Verschuldung der Eurostaaten nimmt ungeahnte Ausmaße an, die Südeuropäer verschulden sich ungeniert in schwindelnde Höhen und Deutschland muß dafür haften und muß sich selbst weiter verschulden. Man versucht auf semantische Weise, die Verschuldung in Sondervermögen umzudeuten. Dies sind nun die Brandsätze für weiter steigende Inflation. Die nächste Generation der Deutschen wird dafür gerade stehen müssen. Die Zeichen stehen auf Verarmung der Deutschen. Wenn Deutschland nicht mehr die Zeche der Verschwendungen der EU zahlen kann, werden dann unsere „Freunde“ (z.B. die Südeuropäer) uns unter die Arme greifen?

Die unkontrollierte Masseneinwanderung belastet den deutschen Staatshaushalt enorm, da im Gegenzug hochqualifizierte deutsche Fachkräfte in großer Zahl auswandern. Der deutsche Fachkräftemangel kann nicht durch vorwiegend geringqualifizierte Zuwanderung kompensiert werden. Hier ergibt sich eine Negativbilanz, die die Grenzen des Machbaren weit überschreiten und im Zusammenhang mit der Inkompetenz unserer Politiker in allen Bereichen, den Niedergang Deutschlands determinieren. Der Niedergang Deutschlands wird noch durch den Genderwahn und durch die Quotenregelung potenziert, denn wie gerade vorexerziert, mußte unbedingt eine Frau, wenn auch total inkompetent, auf den Stuhl des Verteidigungsministers gehievt werden.

Die Politiker der Ampel drehen sich im Kreis, sie beschäftigen sich hauptsächlich mit sich selbst und mit Nebensächlichkeiten; mit den dringenden Fragen der Gegenwart setzen sie sich nicht auseinander, aber sie phantasieren unser Land in eine ungewisse Zukunft.

Gerd-Uwe Dahlmann

Wie wird das Jahr 2023?

Teil 1

Die Eckdaten für das Jahr 2023 sind: der Ukraine Krieg, die ständig steigende Inflation, die weiteren Einschränkungen der Bürgerrechte, die steigende Verschuldung der Eurostaaten, die unkontrollierte Masseneinwanderung, die steigende Gewaltkriminalität, die sog. Klimaschutzmaßnahmen, möglicher Zusammenbruch der Energieversorgung, Abwanderung qualifizierter Fachkräfte und heimischer Firmen im großen Stil, Genderwahn, Quotenregelung ….

Aus diesem Konglomerat ergibt sich, daß 2023 ein Jahr, das Leid und Kummer für große Teile der Bevölkerung bringen wird und den Niedergang Deutschlands und Europas allen sichtbar machen wird.

Der Ukraine Krieg wird jetzt in seine Endphase treten. Der Zangengriff der russischen Streitkräfte wird nun deutlich sichtbar und immer enger. Die Ukraine benötigt mehrere hundert Panzer, bekommt aber nur wenige Dutzend, sie braucht an die tausend Schützenpanzer, 90 sind bisher zugesagt; während die russische Rüstungsindustrie im drei Schichten-Betrieb arbeitet.                                                   Der russische Riegel wird immer enger und ständig nachgefüttert, während die ukrainischen Truppen langsam zurückweichen. Zwar verstärken auch die Ukrainer ihre Truppen an mehreren Frontabschnitten, aber der Nachschub wird spärlicher, und der Fortgang der Zerstörung der Infrastruktur durch die Russen wirkt sich immer stärker aus. Sollten die Ukrainer wirklich eine Großoffensive oder gar zwei planen, dann besteht die Gefahr, daß sie sich gegen die inzwischen gut formierten russischen Verteidigungslinien totlaufen und die Russen mit Gegenoffensiven sich zwischen die ukrainischen Angriffsblöcke schieben und ganze Frontabschnitte in die Zange nehmen. Das könnte der Anfang vom Ende des Krieges sein, denn starke Verbände der Russen könnten dann ungehindert schnell ins Kernland der Ukraine vorstoßen und den Nachschub der Ukrainer unterbrechen, wie es die Ukrainer anfangs des Krieges mit den Russen gemacht haben.

Auch wenn jetzt die Amerikaner, Briten und Franzosen Panzer liefern wollen, wird die Rüstzeit der Panzer sowie die Ausbildung der Soldaten viel Zeit in Anspruch nehmen, die die Russen zu ihren Gunsten nutzen werden. Wenn nun auch Deutschland Leopard-Panzer liefert, ist die Liefer- und Ausbildungszeit zu lange, sowie deren Anzahl zu gering. Hinzu kommt, daß wenn deutsche Panzer gegen Russland rollen, das eine riesige Verstärkungsfunktion für die russische Propaganda wäre, da sie Erinnerungen in der Bevölkerung an den 2. Weltkrieg  wachrufen würde. Putins Position würde dadurch nur verstärkt werden.

Unsere Außenpolitik hat total versagt. Symptomatisch dafür ist das Abhängen des Bismarckporträts im Auswärtigen Amt. Auch Bismarck hatte einst Russland mit Sanktionen belegt, aber sich immer noch eine Tür für Gespräche offengehalten, während die deutschen Politamateure sämtlichen Brücken abgebrochen und einen unglaublichen politischen und wirtschaftlichen Schaden damit angerichtet haben.

Russland hat sich inzwischen dem asiatischen Block zugewandt, der die halbe Menschheit beinhaltet. Putin verläßt sich nicht nur auf den Rohstoffreichtum Russlands, sondern fördert konsequent die Weiterentwicklung seiner Industrien, der Infrastukturen und neuer Technologien, nicht nur im Rüstungsbereich.

Der Westen (vorwiegend die USA) hoffen immer noch auf den Sturz Putins, um Russland in seine Bestandteile zu zerlegen und an seine Rohstoffe heranzukommen. Aber selbst wenn Putin gestürzt werden sollte, bleibt die Frage, ob sich die Politik Russlands dann ändern wird oder ob seine Nachfolger sich noch enger mit Asien verbinden werden. In Asien bilden sich zur Zeit völlig neue Konstellationen, die sich von Europa und den USA loslösen.

Die Theorie der US-Strategen, daß – wenn Russland fällt – ihr Traum von der „Einzigen Weltmacht“ (Brzezinski) in Erfüllung geht, könnte sich als Fehlspekulation erweisen und am Ende statt dessen den Niedergang der USA und Europas beschleunigen.

Wird fortgesetzt:

Gerd-Uwe Dahlmann

 

Selenskys Ardennen Offensive

Selenskys Ardennen-Offensive

Selenskys Großoffensive ist nun seit einiger Zeit im Gange. Sie wurde an zwei Frontabschnitten vorangetrieben und konnte im Nordabschnitt, um Charkiw die Russen überraschen und beträchtliche Landgewinne erzielen. Im Südabschnitt konnte sie auch Landgewinne erzielen, aber nicht die Russen über den Dnjepr zurück werfen. Seit einigen Tagen geht es mit der Offensive Selenskys aber nicht voran. Gewiss konnte seine Armee den Russen hohe Verluste beifügen, aber, was in unseren Medien verschwiegen wird, haben seine Armeen, besonders im Süden, auch hohe Verluste erleiden müssen. Insgesamt steht Selensky vorerst aber als der große Sieger da.

Wir erinnern uns: Auch die Deutsche Wehrmacht konnte bei ihrer Ardennen Offensive zunächst große Landgewinne verzeichnen und den Alliierten herbe Verluste beifügen.

Die Ardennen-Offensive begann am 16. Dezember 1944 und erzielte auf einer Breite von 60 km Einbrüche von 100 km in die Tiefe der gegnerischen Frontstellung. Die deutschen Angriffsspitzen erreichten fast die Maas. Die Amerikaner konnten ihre Verluste aber rasch wieder ersetzen, während der Wehrmacht und der Waffen-SS dies nicht gelang und die deutsche Luftwaffe bei diesem Unternehmen fast völlig aufgerieben wurde. Hitler stand nun mit leeren Händen da, er hatte das Gegenteil von dem erreicht, was er eigentlich vor hatte, die Westfront war nun für die Alliierten ein offenes Scheunentor.

Wie sieht es nun in der Ukraine aus, hat Selensky noch große Reserven? Eigene Waffen hat er wohl nicht mehr und seine Rüstungsindustrie ist längst von den Russen zerstört. Von selbst gebastelten Molotowcocktails hört man schon lange nichts mehr. Die Ukraine ist vollständig auf die kontinuierlichen Waffenlieferungen aus dem Westen angewiesen, die bei ihrem Transport sicher ein bevorzugtes Ziel der russischen Luftwaffe sind.

Die Sanktionen haben Russland eher weniger geschadet denn genützt, und daß die Russen keine Mikrochips mehr vom Westen für ihre Rüstung (?) erhalten ist wohl eher Propaganda.

Rußland kann durch seine Teilmobilmachung Soldaten und Material aus ungefährdeten Grenzgebieten heranziehen und zudem noch weitere Reservisten rekrutieren. Die russische Rüstungsindustrie läuft auf Hochtouren, so daß der Nachschub gesichert sein sollte.

Der russische Frontverlauf sieht zur Zeit stabil aus. Nur an der Nordfront machen die Ukrainer täglich kleinere Landgewinne. Nach Landgewinnen auf breiter Front sieht es zur Zeit aber nicht aus.

Die Annexion von vier Oblasten durch Rußland in das eigene Staatsgebiet ermöglicht es dem russischen Militär auf nukleare Optionen zuzugreifen, da in diesem Fall sich Rußland direkt angegriffen fühlt. Desweiteren würde nun der Bündnisfall eintreten und Belarus und andere Bündnispartner in der Pflicht stehen. Wenn Belarus von Norden her angreifen würde, stünde die Ukraine in einem Zweifrontenkrieg.

Putin hat durch die Annexionen die Situation weiter verschärft, aber Selensky sieht sich schon die Krim erobern und denkt dort eine große Siegesfeier zu veranstalten. Die Situation ist festgefahren, der Krieg eskaliert in die nächst höhere Stufe.

Der Westen feuert unverdrossen Selensky an und wird demnächst auch schwere Waffen liefern. Man vergißt, daß Russland die Infrastruktur der Ukraine schwer beschädigt hat und weiter bis zur vollständigen Vernichtung zerstören wird.

Irgendwann wird auch der westliche Nachschub versiegen, denn die Lager sind bald aufgebraucht und der Ukraine wird es bald an ausgebildeten Soldaten mangeln.

Was, wenn die Fronten erstarren und es kein vor und zurück mehr gibt. Dann muß Selensky einsehen, daß der Westen (spez. die USA) ihn hinters Licht geführt haben, er hat ein zerstörtes Land und viele seiner Männer sind tot. Die Russen bleiben da wo sie sind und könnten mit ständigen gezielten Attacken den vom Westen finanzierten Aufbau der Ukraine behindern.

Es bleibt dabei: die Diplomatie muß jetzt eine für beide Seiten akzeptable Lösung finden. Bauchweh werden alle haben. Auch die Europäer, die endlich einsehen müssen, daß Europa nur ein amerikanisches Protektorat ist; wie Brzezinski es vorhersagte (siehe auch Nord-Stream I und II). Die Europäer erleiden darüber hinaus, durch die Deindustrialisierung Deutschlands, einen wirtschaftlichen Zusammenbruch und werden sich als ein Art Dritte-Welt-Land wieder finden.

Gerd-Uwe Dahlmann

Die Teilung der Erde.

Die Teilung der Erde.

Putin kehrt dem Westen endgültig den Rücken zu. Die Besetzung der Ukraine durch Rußland war völkerrechtswidrig, wie auch der Krieg des Westens gegen Afghanistan, dem Irak, Serbiens, Vietnams und Korea etc..

Auf der Erde wimmelt es von Diktaturen, Oligarchien und Kleptokratien, sie alle sind stimmberechtigt in der UNO vertreten. Wollen wir gegen alle Krieg führen?

„Erst kommt das Fressen und denn kommt die Moral!“ heißt es bei Brecht und so handeln auch unsere Regierenden. Im Nahen Osten gibt es so gut wie keine Demokratie, aber da gibt es Öl und wir (der Westen) liefern dafür Waffen und schauen den dort praktizierten Sklavenhaltungen zu. In den meisten Ländern Afrikas regieren Familienclans, die gelegentlich oder bei Bedarf auch mit unserer Hilfe gegen andere Clans ausgetauscht werden. Für Politiker aus dem chinesische Überwachungsstaat werden, wenn sie uns besuchen, rote Teppiche ausgelegt.

Was die Ukraine betrifft ist das aber alles etwas anderes! Aber was ist denn dort anders? Die Ukranie, ein durch und durch korrupter Staat, der laut Abmachung zwischen den USA und Rußland ein neutrale Pufferstaat sein sollte, wird nun, nach dem sich die USA es anders überlegt haben und die Ukraine in die Nato lanciert werden soll, zu einer Art Freiheitsstatue der Welt hochstilisiert, was Rußland nun dazu treibt dem durch Besetzung zuvor zu kommen. Putin hatte wohl geglaubt, daß er, angesichts des Sündenregisters der USA und seiner Vasallen, mit der Besetzung der Ukraine glatt durchkommen würde. Oder doch nicht? Hat er vielleicht doch das ganze sich jetzt abspielende Szenario bereits vorher durchkalkuliert.

Blicken wir zurück: In den 90ger Jahren hatte Putin eine Rede vor dem Deutschen Bundestag gehalten, die euphorisch bejubelt wurde. In dieser Rede bot er den Deutschen eine enge Zusammenarbeit an: Russische Rohstoffen, zu günstigen Konditionen, gegen deutsche Technologie. Ein Jahrhundert Deal! Dies konnte aber dem Amerikanisch-Militärischen-Rüstungs-Komplex wenig gefallen, denn die US-Strategen wollen genau dies seit hundert Jahren (George Friedman) verhindern. Stattdessen rückte die Nato Schritt für Schritt den Russen im näher auf den Pelz (Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, die drei Baltischen Staaten, Rumänien, Bulgarien…), ein Cordon Sanitäre, wie ihn George Friedman und Zbigniew Brzezinki es propagieren, hat sich nun zwischen Deutschland und Rußland gebildet. Der Versuch von deutscher und russischer Seite das zum Teil, durch Nordstream 1 und Nordstream 2 zu umgehen, ist mit der Stilllegung von Nordstream 2 vorerst gescheitert.

Da sich die Europäer und im Besonderen die Deutschen nicht gegen die Absichten der USA durchsetzen können, hat Putin daraus seine Schlüsse gezogen und sich den stark aufstrebenden Asiatischen Tigerstaaten zugewandt. Trotzdem braucht er Rückendeckung im Westen seines Reiches und will unbedingt verhindert, daß nun auch noch in der Ukraine Raketen gegen sein Land positioniert werden.

Nach dem Regime-Change in der Ukraine 2014, waren weitere in Belarus und Kasachstan und selbst in Rußland geplant, die vorerst scheiterten, die Versuche werden sich aber wiederholen. Putin weiß, das danach die Fragmentierung Rußlands auf der Agenda steht, um den Heuschrecken den Zugang zu den russischen Rohstoffe zu ermöglichen und Rußland zu einer Mittelmacht absteigen zu lassen.

Da bereits Sanktionen gegen Rußland bestehen, war sich Putin bewußt, was bei einer Besetzung der Ukraine auf ihn zukommen würde. Er konntet sich ausrechnen, daß der Westen ihn mit einem Füllhorn von Sanktion überschütten würde, aber Ihm war auch klar, daß er entscheidende Trümpfe in der Hand hat. Nicht nur Öl, Gas, Kohle, Nickel Titan, Gold, Diamanten….Weizen etc. etc. hat Rußland im Überfluß (und wir nicht), er hat auch die Möglichkeit bei einem Boykot unsererseits, diese Dinge woanders loszuwerden. Wir hingegen, haben aber nicht die Möglichkeit diese Dinge woanders, in den Mengen zu kaufen wie wir sie benötigen.

Das rohstoffarme Europa, das hauptsächlich vom Export von industriellen Gütern lebt und somit in verzweifelter Konkurrenz zu China, Süd-Korea und Japan ist, meint nun den starken Max spielen zu können. Mit völlig überzogenen Boykottmaßnahmen (Sanktionen) meint man Rußland in die Knie zwingen zu können. Kein Öl, kein Gas, keine Kohle will man nun nicht mehr von Rußland kaufen, ohne wirklichen Ersatz zu haben. Die deutschen Firmen ziehen sich aus Rußland zurück (die Chinesen wird´s freuen). Wie jubelten unsere Medien, als der Rubel abstürzte; inzwischen ist es ruhiger geworden, nachdem der Rubel wieder anstieg und der Euro in die Knie ging. Es hat sich nun herausgestellt, daß Rußland, obwohl es weniger Öl fördert, mehr am Öl verdient, der Ölpreis ist halt stark gestiegen. Außerdem liefert Russland über Indien Öl in den Westen. Die Inder raffinieren das Öl zu Benzin und verkaufen es als ihr Produkt mit Gewinn weiter.

Rußland ist das rohstoffreichste Land der Welt, Putin modernisiert seine Infrastuktur und Maschinbauindustrie ständig und er forciert auch die Micro-elektronik

Putin geht zum einen davon aus, daß die Europäer letztlich einknicken werden, zum anderen hat er sich aber entschieden die Asiatische-Karte zu spielen, er wird sich voll den aufstrebenden asiatischen Ländern zuwenden. Dies finden bereits seinen Ausdruck darin, das diese Länder dem USA/€U-Boykott nicht beigetreten sind. Die Welt richtet sich nun gegen den Westen. Außer Japan, Südkorea und Taiwan, unterstützt kein asiatischen Land die Sanktionen, das gleiche gilt für Süd/Mittelamerika und Afrika.

Im deutschen Fernsehen sah ich einen deutschen G7-Funktionär plappern, der meinte: man müßte mit den asiatischen und afrikanischen Politikern sprechen und ihnen erklären warum sie den Sanktionen beitreten sollen. Ach, man muß den „dummen Hottentotten“ Politik erklären! Das werden die aber gerne gehört haben!

Putin wird den Donbas und die Region Luhansk zu autonomen Staaten machen und den Krieg gegen die Ukraine solange fortführen, bis man dort bereit ist auf seine Forderungen einzugehen, nämlich: Anerkennung das die Krim zu Rußland gehört, Anerkennung der beiden Staaten Donbas und Luhansk und Neutralität der Ukraine. Wenn nicht, wird er die gesamte Ukraine erobern und dort eine ihm hörige Regierung installieren.

Den Schaden, den die EU/USA den Russen zufügen wollten, trifft sie nun selbst. Die USA und die EU werden in Inflation, Rezession und Armut versinken.

Europa und Deutschland rutschen international ab und werden zu Dritte-Welt-Ländern. Hat Putin auch dieses bereits bedacht?

Asien wird das verarmte Europa dereinst in seine Arme schließen oder anders gesagt, Europa wird der Hinterhof Asiens sein!

„Frau Außenministerin der Wehrdienst-Verweigerer-Partei, wie lange wollen Sie und ihr kriegsgeiles Gefolge noch junge Männer, Väter, Ehemänner und Söhne in einem verlorenen Krieg verbluten lassen? Wie viel deutsches Vermögen wollen Sie noch im Dienst des Amerikanisch-Militärischen-Rüstungs-Komplexes verbrennen?“

Gerd-Uwe Dahlmann

Gibt Putin auf?

Gibt Putin auf – kann er aufgeben?

Putin hat sich ganz offensichtlich verkalkuliert, er hatte eine Drohkulisse vor der ukrainischen Grenze aufgebaut in der Hoffnung, daß die Ukrainer beim Einmarsch seiner Truppen sofort die Waffen strecken würden. Was er wohl nicht wußte oder außer Acht gelassen hatte, war, daß die ukrainische Armee inzwischen von den Amerikanern stark aufgerüstet wurde. Große Konvois russischer Fahrzeuge drangen geradezu arglos auf das ukrainische Territorium vor und tappten in die Falle. Durch einfache handbetätigte Einmannwaffen, die aus dem Hinterhalt abgefeuert wurden erlitten die Russen erhebliche Verluste und ihr Vormarsch kam sogar zum Stillstand. Zudem wurde die ukrainische Armee vom Westen noch mit Waffen unterstützt. Das war nun aber eine Einmischung in das Geschehen. Nun stand Putin vor der Entscheidung, das wahr zu machen, was er zu Beginn des Krieges angedroht hatte; nämlich, mit unvorstellbarer Härte gegen die vorzugehen, die sich einmischen würden. Er tat es aber zum Glück nicht.

Die vom Westen durchgeführten Sanktionen treffen Rußland wie den Westen gleichermaßen, wobei Rußland eher noch im Vorteil und China der lachende Dritte ist.

Das schlechte Image, das er sich bei seiner Aktion eingehandelt hat, wird ihn wohl nicht weiter beeinflussen, aber der Widerstand im eigenen Land könnte ihm schaden.

Um aus der weltweiten Ächtung wieder heraus zu kommen, könnten einige seiner Generäle vielleicht einen Putsch andenken. Das könnte allerdings zum Bürgerkrieg führen, da die Bevölkerung gespalten ist; außerdem ist die westliche Bedrohung durch die Osterweiterung der Nato der Armeeführung bewußt.

Wenn Putin fällt, fällt Rußland und der angedachte Plan George Friedmans (Stratfor/Geopolitical Futures) geht auf; die Fragmentierung Rußlands. Das hat Putin auch mehrfach gesagt. Ein rohstoffreicher Vasallenstaat Jakutien könnte China gut ins Konzept passen.

Zu solchen Überlegungen sind unsere Gartenzwerge in Berlin natürlich nicht fähig, sie beschäftigen sich lieber mit Dosenpfand, rechten Gespenstern und Gendergelispel.

Gerd-Uwe Dahlmann