Olaf Scholz ein Kanzler für alle Deutschen?

Bei der Wahl im letzen September wurde Olaf Scholz mit ca. 25% der abgegebenen Stimmen gewählt. In einer Koalition von SPD, Die Grünen und FDP wurde er zum Kanzler der Bundesrepublik erhoben. Nun sollte jemand der eine derart geringe Zustimmung im Volk erhielt darauf bedacht sein allen zu dienen, d.h. nicht die Vorstellungen seiner Partei ausschließlich durchzusetzen. Darum verwundert es, daß Olaf Schlolz meint die Meinung eines beträchtlichen Teils des Volkes ignorieren zu können. Er sagte in seiner Neujahrsansprache nämlich wörtlich:

„Manche beklagen in diesen Tagen, unsere Gesellschaft sei gespalten. Ich möchte mit aller Deutlichkeit sagen: das Gegenteil ist richtig! Unser Land steht zusammen. Was ich überall wahrnehme, das ist eine riesige Solidarität, das ist überwältigende Hilfsbereitschaft, das ist ein neues Zusammenrücken und Unterhaken.“

Wenn man bei der Wahl die Nichtwähler herausnimmt, dann hat Scholz tatsächlich nur 17,5% der Stimmen erhalten. Es gibt in etwa 25% der Menschen in Deutschland die mit der Große Koalition, bestehend aus SPDCDUFDPGRÜNEN, nicht übereinstimmen, also ein Viertel der Bevölkerung. Dieses Viertel wurde nun von Herrn Scholz kurzerhand entmündigt und ausgebürgert. Wobei zu bedenken ist, daß die anderen dreiviertel nicht unbedingt hinter Olaf Scholz stehen.

Aber seit der Ära Merkel gibt es nun einmal Dinge, die alternativlos sind und die nicht weiter hinterfragt werden dürfen. Das sind Fragen wie: Eurorettung, Schuldenvergemeinschaftung, Klima, Corona-Maßnahmen, Zuwanderung. Diese Themen sind nicht diskutabel, wer es trotzdem wagt, steht außerhalb der Gesellschaft, wird ausgegrenzt, gegebenenfalls entlassen, die Konten gekündigt oder sogar strafverfolgt. Aber seien Sie beruhigt, in Nordkorea ist es schlimmer, vor allen Dingen physisch brutaler. Hier bei uns wird eine weiche Orwellsche Sprachverdrehung bevorzugt.

Gerd-Uwe Dahlmann

Klimawandel

Ist der Klimawandel nun kein Problem mehr?

Wenn man die Berichterstattung in Funk, Fernsehen und in den Printmedien verfolgt, dann sollte der Klimawandel das größte Problem sein, das die Menschen bewegt.

Nun erschien in der Braunschweiger Zeitung ein Bericht (Donnerstag, 21. Oktober), nach dem das Allensbacher Institut eine Umfrage gemacht hat, wo die Niedersächsische Bevölkerung Probleme sieht.

Das Ergebnis:

Zu viel Bürokratie                                                                                           58%

Ausfall des Schulunterrichts                                                                         57%

Zu hohe Mieten                                                                                               52%

Ärztemangel                                                                                                     51%

Corona-Infiziertenzahlen                                                                              49%

Schnelle Internetversorgung                                                                        49%

Straßenzustand                                                                                               45%

Schlechte wirtschaftliche Lage von Unternehmen                                  43%

Niedrige Impfquote                                                                                       37%

Schlechte finanzielle Ausstattung von Schulen und Hochschulen      34%

Zu wenig Kinderbetreuungsmöglichkeiten                                               29%

Die steigende Verschuldung des Landes                                                    28%

Die Kriminalitätsentwicklung                                                                       28%

Die Arbeitslosigkeit                                                                                         24%

Die Klimaerwärmung – war nicht dabei!(?)

Was soll man nun davon halten?

Übrigens: In den USA gab es eine ähnliche Umfrage mit einem ähnlichen Ergebnis. Dort landete die Klimafrage auf dem vorletzten Platz – immerhin.

Bei uns in Deutschland sollen demnächst die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Aus Frankreich tönt es jedoch: „Es wird keinen Green Deal ohne Kernenergie geben!“ so Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und der französische EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen Thierry Breton. Staatspräsident Emmanuel Macron will ein 30-Milliarden-Investitionsprogramm zum Bau von überwiegend kleinen Kernkraftwerken auflegen. Auch in Großbritannien will man wieder Kernkraftwerke bauen.

Polen, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Tschechien, Slowenien und Bulgarien haben sich dieser Ansicht angeschlossen. Ausgerechnet das IPCC empfiehlt explizit die Nutzung der Kernenergie.

In Deutschland ist man entsetzt, sah man sich doch auf der Siegerstraße mit der Installation von Windmühlen und Solarplatten.

In meinem Bekanntenkreis hatte eine Familie vor ca. zwölf Jahren Solarplatten auf ihrem Dach installieren lassen. Jetzt nachdem die Subventionen weggefallen sind und ein großer Teil der Solarplatten ausgefallen ist, steht die Anlage still, die Demontage ist zu teuer.

Neue Kernkraftwerke sind bereits in der Entwicklung. Thorium- und Dual-Fuel-Kraftwerke sind absolut sicher und können sogar den alten Atommüll verbrennen. Auch wird man Kleinkraftwerke und nicht mehr die riesigen Kernkraftwerke bauen, das erspart Kosten.

China und Indien bauen bereits Thorium-Kraftwerke und die USA wollen Dual-Fuel-Kraftwerke bauen.

Übrigens, die Dual-Fuel-Technologie ist eine deutsche Erfindung.

Vor etwa 10 Jahren nahm ich an einer Klimakonferenz in Essen teil, auf der die Dual-Fuel-Technologie vorgestellt wurde. In der Mittagspause wurde ich Zeuge, als ein Atomphysiker mit dem Vortragenden sprach und ihm sagte; er bräuchte hier in Deutschland nicht weitermachen und sollte lieber ins Ausland gehen. Erwartungsgemäß wurde diese Technologie hier bei uns nicht gefördert und die Firma ist inzwischen nach Kanada ausgewandert.

Die Energiewende nimmt ihren Lauf, aber ganz anders als es sich der deutsche Polit- Medien-Komplex vorstellt.

Wie kriegen nun die Politik und ihre Medientrompeten die Kurve? Die BRD war seit ihrem Bestehen Frankreich stets zu Diensten, welche Verrenkungen müssen unsere Politdarsteller nun machen, wenn Deutschland aus der Atomtechnologie aussteigt, Frankreich aber drinnen bleibt?

Müssen wir uns nun auch Sorgen um die GRÜNEN machen, denn ihr Geschäftsmodell wird vor die Hunde gehen? Wie können die GRÜNEN die Kurve wieder kriegen?

Deutschland, das einst führend in der Kernkrafttechnologie war, hat dank Merkel nicht nur diese Technologie aufgegeben, sondern inzwischen auch den Anschluß verpaßt. Rußland baut heute die modernsten Kernkraftwerke.

Wenn Deutschland wieder den Anschluß an die Kernkraft-Technologie finden will, so nur, wenn es auf die neuen Technologien, wie Thorium-Kraftwerke und Dual-Fuel-Kraftwerke setzt; das wird der Polit- Medien-Komplex aber aus Selbsterhaltungstrieb nicht tun. Denn die Klima-Ideologie des Polit- Medien-Komplexes ist irreversibel.

Die Trans-Rapid-Technologie wurde aufgegeben, ebenso die Kern-Technologie und die AutomobilTechnologie wird außer Landes gejagt. Hinzu kommt noch die allgemeine Überbürokratisierung und Inkompetenz unserer Politiker (s. Berliner Flughafen, marode Straßen und Brücken, u.a.). Nicht zu vergessen die massenhafte Abwanderung von Fachkräften und im Gegenzug (immer noch) die illegale massenhafte Zuwanderung von vorwiegend Geringqualifizierten.

Deutschland ist auf dem direkten Weg zu einem Dritte-Welt-Land.

Gerd-Uwe Dahlmann

Nach der Wahl

Nach der Wahl – wer wird regieren?

Alea iacta est, soll Cäsar ausgerufen haben nachdem er den Rubikon überschritten hatte. Wahrscheinlich hatte er aber als gebildeter Römer den griechischen Poeten Leandros auf griechisch zitiert, und zwar anaryptho cubus, was hieße die Würfel sind hochgeworfen. Erst wenn sie dann gefallen sind haben wir Gewissheit was wir zu erwarten haben.

Jetzt nach der Wahl wird heftig spekuliert wer nun mit wem will oder kann oder könnte oder auch nicht, die Würfel sind noch nicht gefallen.

Viele klagen, daß Angela Merkel nicht noch ein allerletztes mal zur Wahl angetreten ist und dies der Grund ist warum nun die CDU zerfällt. Nein, die CDU zerfällt nicht weil Merkel geht, Merkel geht weil die CDU zerfällt.

Was wird nun kommen? CDU/GRÜNE/FDP (Laschet wird Kanzler), SPD/FDP/GRÜNE (Scholz wird Kanzler) oder SPD/CDU (Scholz wird Kannzler). Favorisiert wird SPD/FDP/GRÜNE und Scholz wird Kanzler, nur DIE GRÜNEN und die FDP müssen sich noch einig werden. Wer kann die größten Kröten schlucken?

Die SPD vertritt eigentlich alles; sie ist grün, humanitär, umwelt- und klimafreund-lich, respektvoll gegen alles (außer der AfD und anderen Faschisten), sie will sich um die Arbeitnehmer und die Mieter kümmern, aber auch um Banken und Arbeitsplätze, sie will die Steuern eigentlich nicht erhöhen, nur wenn es unbedingt nötig ist. Im übrigen haben dann Kühnert und CO. in der SPD das letze Wort wohin die Reise geht. Die SPD fuhr nur unter falscher Flagge mit Herrn Scholz in die Wahl. Darum wünschen sich die Grünen auch sehnlichst eine Koalition mit der SPD.

Lindner möchte lieber mit der CDU. Das wird wohl nichts, denn die bricht gerade in sich zusammen. Er kann aber zur Verbindung mit SPD und Grünen dieses mal nicht wieder kneifen. Wie kommt er da heraus? Nun, in einigen der FDP wichtigen Wirtschaftsfragen werden DIE GrÜNEN der FDP entgegen kommen ohne die große Kröten zu schlucken und Lindner hat ja schon vorgebaut. Er kommt den Grünen in Sachen Klima weitestgehend entgegen – wenn, – ja wenn die Klimaziele denn finanzierbar sind und das ist ein weites Feld über das man trefflich streiten kann.

Fazit: es wird wohl eine SPD/GRÜNE/FDP Koalition geben. Die SPD wird links gesteuert und GRÜNE und FDP werden sich einigen mit viel Kleingedrucktem.

Gerd-Uwe Dahlmann

Lesen Sie auch weitere interessante Artikel auf: www.Deutsche-Partei-DP.de

Dänemark mit vorzeigbarer Migrationspolitik

Die Dänen zeigen wie es geht. Dänemark mit vorzeigbarer Migrationspolitik. Künftig sollen Asylsuchende in Dänemark gemeinnützige Arbeit leisten, wenn sie vom Staat Geld wollen.

Die Regierung von Dänemark will die Bedingungen für Einwanderer verschärfen. Die Ministerpräsidentin Frediksen sagte, dass es künftig eine Pflicht zur gemeinnützigen Arbeit geben soll, wenn Einwanderer staatliche Unterstütung erwarten. Nach Aussagen von Ministerpräsidentin Frederiksen, ist dies für alle geplant, die mangelnde dänische Sprachkenntnisse haben und für die, die nach Bezug staatlicher Leistungen über Jahre keiner regulären Arbeit nachgingen.

Als Begründung gab die sozialdemokratrische Politikerin an, dass eine 37stündige Arbeitswoche zur Integration beiträgt. So kommen die Einwanderer aus ihren Häusern raus und unter dänisch sprechende Menschen. Dies dürfte auch für die sprachliche Integration sehr förderlich sein.

Man darf sich die berechtigte Frage stellen, warum dies nicht auch in Deutschland, speziell in Schleswig-Holstein möglich ist. Es gibt doch nun wirklich genug zu tun im gemeinnützigen Bereich. Wenn man sich die Zahlen der der einwandernden Hartz4 Empfänger ansieht, dann erübrigt sich die Frage fast von selbst. Dass Deutschland die Einwanderung über staatliche Leistungen fördert und die Einwanderer dadurch anlockt, ist jedem bekannt. Wenn nun diese Anreize wegfallen würden, dann lässt sich erahnen, dass es weitaus weniger Einwanderung von Menschen geben wird, die weder arbeiten noch sich integrieren wollen. Menschen also, die unserer Gesellschaft keinerlei Mehrwert bieten.

Menschen die wirklich Schutz brauchen, denen soll auch gerne geholfen werden, sofern sie diese Regelung akzeptieren.

Dänemark zeigt uns wie es funktioniert. In Deutschland darf man so einen Vorschlag nicht unterbreiten, denn dann würde man sicherlich direkt als Nazi oder Rassist betitelt werden. Denn unsere „Refuges Welcome“ Verfechter wünschen sich ein buntes und vielfältiges und ein multikulturelles Land. Die Grünen, SPD und Linke sind ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Geld in aller Welt zu verplempern und das Land mit möglichst vielen Einwanderern, ungeprüft und ohne Papiere, zu fluten.

Grünen Chef Habeck vertritt öffentlich genau solche Positionen. Was aber verwundert, warum ein Robert Habeck seine Kinder nicht auf eine deutsche multikulturelle, bunt gemischte und vielfältige Schule schickt, sondern seine Kinder in Dänemark unterrichtet werden. In einem Land, welches Migration gen 0 haben will. Darüber liebe Leser, dürfen Sie sich selbst ein Bild machen.

Uwe Lamprecht

DIE GRÜNEN – Jetzt die Zukunft wählen

Jetzt die Zukunft wählen: oder wir starten in der schönen Neuen Welt und landen in der Welt Orwells von 1984.

Aus der Konsum, Brot und Spiele-Welt, wird die Welt der Verknappung, Zuteilung und Unterdrückung. Durch eine genormte Sprache werden die Gedanken ausgerichtet, Verhaltensweisen sind determiniert.

Was erwartet uns nach der Bundestagswahl? Ganz gleich ob die CDU oder die SPD gewinnt, DIE GRÜNEN sind immer dabei, d.h. DIE GRÜNEN werden weiterhin den Kurs bestimmen wohin die Reise geht . Ganz gleich ob Laschet oder Scholz; Analena wirft das Stöckchen und Laschet oder Scholz apportiert. Die Führungen von CDU und SPD kommen aus der Nummer nicht mehr raus und drehen sich wie die Derwisch Tänzer im Kreis um Eurorettung, Klimahysterie, unkontrollierte Zuwanderung, Genderirrsinn, Islamismus und Kampf gegen Rechts. Sie sind zum Spielball zwischen Grünen, den links-grünen Medien und von außen gesteuerten NGOs geworden.

Die Reiseroute der GRÜNEN ist schnell aufgezählt:

* Mehr ineffiziente Windräder, die teuer und umweltunfreundlich sind. Für die gleiche Leistung eines Kohlekraftwerkes benötigt eine Windkraftanlage ca. die 10-fache Fläche.

* Schließung aller Atom/Kohle/Gas-Kraftwerke, dadurch würde man die Grundlastsicherheit verlieren, also muß man konventionelle Kraftwerke parallel zu den „alternativen Kraftwerken“ halten, die dann oft stillstehen, aber Kosten verursachen.

* Durch Wind/Solar/Wasser-Kraftwerke und durch Öko-Wasserstoff erhöht sich der Strompreis auf über 1 € /kWh

* Durch Zwang zur teuren Elektromobilität wird die Automobilindustrie inkl. der Zulieferer stranguliert.

* Fahrverbote und Fahrbehinderungen des Automobilverkehrs ist ein Lieblingskind der GRÜNEN.

* Regulierung des Stromverbrauches durch Erhöhung der Gebühren wenn ein bestimmtes Limit überschritten wird.

* Drastische Erhöhung der Fleischpreise. Die Ärmeren werden keins mehr essen können.

* Verbot vom Bau neuer Eigenheimen, dafür massenhaft billige Plattenbauten, die allerdings dann begrünt werde sollen.

* Zwangsweise Einführung der Gendersprache, wer nicht mitmacht verliert seinen Job. Anträge in nicht gegenderter Sprachen werden von den Behörden nicht mehr bearbeitet.

* Politische Indoktrination in Kitas, Schulen und Hochschulen. Kinder und Jugendliche sollen frühzeitig politisch korrekt konditioniert werden.

* Frühsexualisierung der Kinder. Unserer Kinder sollen schon früh mit der „Homo und Lesben – Kultur“ vertraut gemacht werden.

*Ungebremste Zuwanderung durch Grenzöffnungen. Es gibt dann kein Halten mehr, „Alle sollen rein!“ Laut Carola Rakete gegebenenfalls auch 50 Millionen, bei 80 Mio. Einwohner z.Z. in Deutschland, das hieße ca. 10 mal die Stadt Berlin neu bauen, natürlich ohne Eigenheime und in komfortablen Wohnungen, die wir, d.h. die wenigen verbliebenen Leistungsträger dann finanzieren dürfen; es sei denn, es kommen dann wieder nur Ärzte und Ingenieure.

*Verfolgung Andersdenkender. z.B. Corona/Klima-Leugner. Wer es heute wagt von den Mainstream Meinungen abzu weichen, muß mit Ausgrenzen und Verfogung rechnen, ja er hat sogar zu befürchten, daß ihm die Antifa den Schädel einschlägt oder die Kniescheiben zerhämmert.

* Außerparlamentarischer Durchsetzung eigener Ziele über NGOs. Die GRÜNEN inszenieren gerne über NGOs Volksbegehren, die aber meistens vom wirklichen Volkswillen abweichen.

* Sprachregelung durch Unterdrückung von vielen Wörtern und Redensarten. Durch Tabuisierung von Wörtern und Begriffen versuchen uns die GRÜNEN eine verkürze „korrekte“ Sprache aufzuoktroyieren.

* Permanentes Einhämmern von Denkschablonen über die GRÜNEN-freundlichen Medien. „Nachrichtenübermittlung“ von Morgens bis Abends und überall, Radio morgens beim Aufstehen, beim Fitness, im Supermarkt sogar in den öffentlichen Toiletten. Gewünschte Begriffe und „Wahrheiten“ sollen unterschwellig im Residuum unseres Unterbewusstseins abgespeichert werden.

* Rundumbevormundung. Die GRÜNEN verstehen sich als Gouvernanten der Nation, darum meinen sie auch über dem Parlament zu stehen und verlangen Vetorechte für sich.

Wie wir es auch drehen und wenden, ob schwarz/grün oder rot/rot/grün; wir schreiten in die GRÜNE Finsternis, und damit ist nicht nur der todsicher kommende Black-out gemeint.

Was sagte eine schwedische EU-Abgeordnete noch gleich? „Ich habe kein Auto, ich habe keine eigene Wohnung nicht einmal meine Kleidung gehört mir, aber ich bin glücklich.“

Alles wird zugeteilt! – Nur wer teilt zu? Bekomme ich immer neue Kleidung oder nur abgetragene alte Kleidung und nur Analena Bearbock & Co. kriegen die neue KLeidung. Und wird mir auch das was ich essen soll vorgeschrieben? (eigene Wünsche werden nur bei guter Führung, ausnahmsweise berücksichtigt) Und wird mir zugeteilt wie viel ich essen darf?

DIE GRÜNEN: Sind gegen Deutschland, gegen die, die hier schon länger leben, gegen die Familie, gegen Männer, gegen Autos, gegen Eigentum, gegen andere Meinungen, gegen Leistung nur die Quote zählt!

DIE GRÜNEN: Sind für die Erschaffung des neuen Menschen! DIE GRÜNEN geben vor, was wir denken sollen, was wir sagen dürfen und wie wir zu handeln haben.

DIE GRÜNEN: werden in Deutschland eine Gesinnungs-Diktatur einrichten.

Schöne Neue Welt!

(Gerd-Uwe Dahlmann)