Klimawandel

Ist der Klimawandel nun kein Problem mehr?

Wenn man die Berichterstattung in Funk, Fernsehen und in den Printmedien verfolgt, dann sollte der Klimawandel das größte Problem sein, das die Menschen bewegt.

Nun erschien in der Braunschweiger Zeitung ein Bericht (Donnerstag, 21. Oktober), nach dem das Allensbacher Institut eine Umfrage gemacht hat, wo die Niedersächsische Bevölkerung Probleme sieht.

Das Ergebnis:

Zu viel Bürokratie                                                                                           58%

Ausfall des Schulunterrichts                                                                         57%

Zu hohe Mieten                                                                                               52%

Ärztemangel                                                                                                     51%

Corona-Infiziertenzahlen                                                                              49%

Schnelle Internetversorgung                                                                        49%

Straßenzustand                                                                                               45%

Schlechte wirtschaftliche Lage von Unternehmen                                  43%

Niedrige Impfquote                                                                                       37%

Schlechte finanzielle Ausstattung von Schulen und Hochschulen      34%

Zu wenig Kinderbetreuungsmöglichkeiten                                               29%

Die steigende Verschuldung des Landes                                                    28%

Die Kriminalitätsentwicklung                                                                       28%

Die Arbeitslosigkeit                                                                                         24%

Die Klimaerwärmung – war nicht dabei!(?)

Was soll man nun davon halten?

Übrigens: In den USA gab es eine ähnliche Umfrage mit einem ähnlichen Ergebnis. Dort landete die Klimafrage auf dem vorletzten Platz – immerhin.

Bei uns in Deutschland sollen demnächst die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Aus Frankreich tönt es jedoch: „Es wird keinen Green Deal ohne Kernenergie geben!“ so Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und der französische EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen Thierry Breton. Staatspräsident Emmanuel Macron will ein 30-Milliarden-Investitionsprogramm zum Bau von überwiegend kleinen Kernkraftwerken auflegen. Auch in Großbritannien will man wieder Kernkraftwerke bauen.

Polen, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Tschechien, Slowenien und Bulgarien haben sich dieser Ansicht angeschlossen. Ausgerechnet das IPCC empfiehlt explizit die Nutzung der Kernenergie.

In Deutschland ist man entsetzt, sah man sich doch auf der Siegerstraße mit der Installation von Windmühlen und Solarplatten.

In meinem Bekanntenkreis hatte eine Familie vor ca. zwölf Jahren Solarplatten auf ihrem Dach installieren lassen. Jetzt nachdem die Subventionen weggefallen sind und ein großer Teil der Solarplatten ausgefallen ist, steht die Anlage still, die Demontage ist zu teuer.

Neue Kernkraftwerke sind bereits in der Entwicklung. Thorium- und Dual-Fuel-Kraftwerke sind absolut sicher und können sogar den alten Atommüll verbrennen. Auch wird man Kleinkraftwerke und nicht mehr die riesigen Kernkraftwerke bauen, das erspart Kosten.

China und Indien bauen bereits Thorium-Kraftwerke und die USA wollen Dual-Fuel-Kraftwerke bauen.

Übrigens, die Dual-Fuel-Technologie ist eine deutsche Erfindung.

Vor etwa 10 Jahren nahm ich an einer Klimakonferenz in Essen teil, auf der die Dual-Fuel-Technologie vorgestellt wurde. In der Mittagspause wurde ich Zeuge, als ein Atomphysiker mit dem Vortragenden sprach und ihm sagte; er bräuchte hier in Deutschland nicht weitermachen und sollte lieber ins Ausland gehen. Erwartungsgemäß wurde diese Technologie hier bei uns nicht gefördert und die Firma ist inzwischen nach Kanada ausgewandert.

Die Energiewende nimmt ihren Lauf, aber ganz anders als es sich der deutsche Polit- Medien-Komplex vorstellt.

Wie kriegen nun die Politik und ihre Medientrompeten die Kurve? Die BRD war seit ihrem Bestehen Frankreich stets zu Diensten, welche Verrenkungen müssen unsere Politdarsteller nun machen, wenn Deutschland aus der Atomtechnologie aussteigt, Frankreich aber drinnen bleibt?

Müssen wir uns nun auch Sorgen um die GRÜNEN machen, denn ihr Geschäftsmodell wird vor die Hunde gehen? Wie können die GRÜNEN die Kurve wieder kriegen?

Deutschland, das einst führend in der Kernkrafttechnologie war, hat dank Merkel nicht nur diese Technologie aufgegeben, sondern inzwischen auch den Anschluß verpaßt. Rußland baut heute die modernsten Kernkraftwerke.

Wenn Deutschland wieder den Anschluß an die Kernkraft-Technologie finden will, so nur, wenn es auf die neuen Technologien, wie Thorium-Kraftwerke und Dual-Fuel-Kraftwerke setzt; das wird der Polit- Medien-Komplex aber aus Selbsterhaltungstrieb nicht tun. Denn die Klima-Ideologie des Polit- Medien-Komplexes ist irreversibel.

Die Trans-Rapid-Technologie wurde aufgegeben, ebenso die Kern-Technologie und die AutomobilTechnologie wird außer Landes gejagt. Hinzu kommt noch die allgemeine Überbürokratisierung und Inkompetenz unserer Politiker (s. Berliner Flughafen, marode Straßen und Brücken, u.a.). Nicht zu vergessen die massenhafte Abwanderung von Fachkräften und im Gegenzug (immer noch) die illegale massenhafte Zuwanderung von vorwiegend Geringqualifizierten.

Deutschland ist auf dem direkten Weg zu einem Dritte-Welt-Land.

Gerd-Uwe Dahlmann

Steinmeiers Spendenaufruf

Steinmeiers Spendenaufruf auf ARD

Kürzlich sah ich Bundespräsident Steinmeier im Fernsehen wie er für Spenden für Afrika aufrief. Er führte an, daß viele Länder dort versteppen würden. Schuld daran wäre der von Menschen verursachte Klimawandel, an dem wir selbstverständlich die Hauptschuld trügen und dadurch viele Menschen in Afrika ohne eigenes Verschulden Hunger leiden müßten.

Steinmeier unterschlägt, daß nicht das Klima schuld an der Versteppung ist sondern die intensiven Brandrodungen. Nun wird eingewendet, daß man in Afrika seit Menschengedenken Brandrodungen betreibt. Das ist wohl richtig, aber da gibt es einen Unterschied; denn in grauer Vorzeit lebten dort wenige Einwohner in kleinen Stammesgruppen, die nur eine kurze Lebenserwartung hatten. Heute leben in Afrika mehr als eine Milliarde Menschen mit stark steigender Tendenz und die Lebenserwartung ist, dank westlicher Medizin und immenser Entwicklungshilfe, stark gestiegen. Obendrein wurde die Landwirtschaft dramatisch großflächig intensiviert und ausgeweitet. Die dortige politische Kaste kümmert sich wenig um Nachhaltigkeit und Umwelt. Kurz es wird drauflos gewirtschaftet. Wenn dann die Böden ausgelaugt sind und die Flora verdörrt, ist es leicht anderen die Schuld zuzuweisen.

Hier zu Lande ist es beliebt für solche Probleme das veränderte Klima heranzuziehen. Man will einfach nicht wahrhaben, daß die Menschheit seit ca. 1850 von 1 Mrd. auf über 8 Mrd. angewachsen ist und die Menschen in der 3. Welt heute genauso leben wollen wie wir, was einen enormen Anstieg des Bedarfs an Ressourcen bedeutet.

Zu der bestehenden Bevölkerung Afrikas wird sich in wenigen Jahrzehnten eine weitere Milliarde Menschen gesellen, die sich alle einen Lebensstandard wie wir ihn haben wünschen. Das hat zur Folge, daß gigantische Probleme auf die Menschheit zukommen werden, die über die bisherige Entwicklungshilfe nicht zu lösen sein werden.

In den letzten 60 Jahren wurden Unsummen an Entwicklungshilfe nach Afrika gepumpt, die nur wenig bewirkten, ja zum größten Teil in den Taschen der dort herrschenden Clans verschwanden, ohne das die westlichen Regierungen etwas dagegen unternahmen.

Mit der Checkbuch-Diplomatie sollte es in Zukunft vorbei sein. Afrika muß zunächst lernen sich selbst zu ernähren bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt. Die jungen Afrikaner brauchen eine ausreichende Schulbildung und später dann auch Arbeitsplätze.

Unsere Regierungen, speziell die deutsche, macht es aber anders. Sie holt einen Teil der arbeitslosen, meist wenig qualifizierten Afrikaner nach Deutschland, obwohl hier bereits die 4. technische Revolution im Gange ist, d.h. immer mehr Arbeiten, selbst die geringsten, werden von Robotern, Automaten u.ä. verrichtet, so daß immer weniger Personal benötigt wird. Auf der anderen Seite wandern immer mehr hochqualifizierte Fachkräfte und Industriezweige aus Deutschland ab. Tatsächlich ließt und hört man ständig von Massenentlassungen.

Es hilft keiner Seite wenn Deutschland 5 Mio. Afrikaner aufnimmt und in der gleichen Zeit 10 Mio. neue in Afrika geboren werden.

Es hilft auch nicht, Herr Steinmeier, wenn wir immer wieder aufs neue spenden, aber an den Strukturen in Afrika sich nichts ändert.

Und es hilft noch weniger, wenn wir die Schuld bei einem erfundenen Klimawandel suchen, denn der CO2 Anstieg hat einen grünen Gürtel um die Erde gelegt. Den können Sie, Herr Steinmeier auf Bildern der NASA betrachten, die aus dem All fotografiert wurden, CO2 fördert nämlich das Pflanzenwachstum, Herr Steinmeier.

Und zum Schluß an alle die Grünen und sonstigen Vordenker in diesem Lande:     Vor dem Vordenken, kommt das Nachdenken.

Gerd-Uwe Dahlmann

Annalena Baerbocks Zukunftsvisionen

Kommt, wir ändern die Politik – Annalena Baerbocks Zukunftsvisionen.

 Annalena Baerbock ist sich sicher, daß sie und ihre Partei an der nächsten Regierung beteiligt sind. Wie die Wahl auch ausgehen mag, die Grünen sind immer dabei, wenn auch die Kanzlerschaft von Annalena inzwischen unwahrscheinlich geworden ist.

Annalena und ihre Partei wollen also die Politik ändern, sie wollen keine Politik machen zu Themen die ihnen am Herzen liegen und dafür um eine Mehrheit werben. Nein! Die Baerbocks wollen das politische System verändern.

Wie mag das aussehen? Nun einiges ist ja bereits aus ihrer Dunkelkammer hervorgequollen.

Die Grünen wollen:

Ein Klimaministerium soll eingerichtet und von einem GRÜNEN Minister geleitet werden. Dieses Ministerium hat in allen Fragen, die das Klima betreffen (und alle Fragen betreffen das Klima) Vetorecht. Kein Gesetz kann gegen das KLimaministerium gemacht werden.

Eine unbegrenzte Einwanderung – fünfzig Millionen – kein Problem, dann bauen wir eben 12 mal Berlin auf die GRÜNE Wiese und wenn von den 50 Mio. die Hälfte nicht arbeiten will oder kann, dann bekommen sie eben das Grundeinkommen bei kompletter Versorgung, wie Krankenkasse und Rentenversicherung. Sollte das Geld vom Staat mal nicht reichen, dann nimmt der Staat ausnahmsweise einen Kredit auf und nächstes Jahr wieder und übernächstes wieder. Sie meinen wenn wir 12 mal Berlin bauen müßten würde das Land zersiedelt und die Flächen versiegelt? Iwo wir bauen verdichtet und trotzdem komfortabel und bezahlbar entsprechend dem Mietpreisdeckel. Wer baut die Wohnungen? Selbstverständlich die              Wohnungsbaugesellschaften und freie Vermieter, die verdienen doch so viel.

Selbstverständlich werden Windräder und Solarpanals ausreichend „kosten-günstigen“ Strom liefern, für die Grundlast sorgen die Atomkraftwerke in Frankreich, Tschechien und Polen. Die haben dann nämlich die modernen Thorium- und Dual-Fluid-Kraftwerke, die in Deutschland erfunden, aber nicht gefördert werden. Die Erfinder sind derweil nach Kanada ausgewandert.

Auf unsren Straßen werden dann nur Elektrofahrzeuge fahren, die Lkws haben dann einen Anhänger für die Batterien. Hierfür benötigen wir zehnmal so viele Raststätten wie heute, die auch zehnmal so groß sind. Wenn Ihr Fahrzeug in 20 Minuten zu 70% aufgeladen ist, können Sie ja schnell aufs Klo gehen und noch einen Kaffee trinken. Sie müssen vor der Kaffeebar allerdings lange Schlangen inkaufnehmen. Mit den zu 70% Aufgeladenen Batterien können Sie dann weitere 150 Km fahren und dann die Batterie wieder zu 70% aufladen und dann weiter 100 Km fahren und dann 50 Km usw. Wenn Sie morgens in Hamburg losfahren sind Sie dann um Mitternacht in München und die Batterien sind leer (2 Tage Aufladezeit)

Da die unglaublich vielen Überlandkabel eine viel zu lange Bauzeit benötigen und auch unbezahlbar sind, werden die Aufladestationen an den Raststätten mit eigen Windrädern und Solarpanals versorgt, für die Grundlast sorgen dann Diesel-Stromerzeuger.

Selbstverständlich haben wir einen wöchentlichen Vegieday (hatten wir schon einmal, da hieß er Eintopftag) und jedermann spendet dann das Eingesparte für Bedürftige (natürlich ins Ausland).

Gendersprarche ist Pflicht, wer dagegen verstößt muß mit Sanktionen rechen (kein Studienplatz, Arbeiten werden nicht anerkannt…).

Kinderrechte kommen ins Grundgesetz, d.h. die Kinder brauchen überhaupt nicht mehr auf ihre Eltern hören.

Familie: Vater, Mutter und Kinder sind natürlich nicht mehr zeitgemäß. Man kann die Kinder doch nicht den antiquierten Erziehungsmethoden von Eltern überlassen. Nein! Die Kinder werden von der Kita an systemkonform-humanmenschlich geformt.

Die gute Nachricht: Die Schwerstkriminalität (z.B. Massenvergewaltigungen, wird bis auf Einzelfälle) statistisch dramatisch zurückgehen, lediglich rechte Gewalt macht noch Sorgen.

Wird es gegen Annalenas Ansinnen Widerstand geben? Nicht von CDUCSUSPDFDPLINKE; wahrscheinlich von der AfD, aber die ist bis dahin von unseren Medien und dem “Verfassungsschutz“, selbstverständlich nur mit sachlichen Argumenten, auf Zwergenmaß geschrumpft.

Wir werden sein ein EINIG VOLK (multikulturell natürlich) von angepassten Ja-sagern.

Dann gibt es nur noch einige wenige Klima- Covid- EU- und sonstige Leugner, die den unbestreitbaren Erkenntnisse und Lehren der völlig unabhängigen Wissenschaften nicht folgen wollen.

Schöne neue Welt!

Gerd-Uwe Dahlmann

Windkraft ist ineffizient

Windkraft ist ineffizient und nicht nachhaltig für die Umwelt. 

Windkrafträder können nur dann Strom erzeugen, wenn der Wind weht. Das leuchtet ein. Leider sinkt aber die Stromerzeugung exponentiell (in der dritten Potenz) mit fallender Windgeschwindigkeit. Das heißt in Zahlen ausgedrückt: Weht der Wind mit 12 Metern pro Sekunde, laufen die Windräder auf vollen Touren. Bei diesem Tempo steht das Windrad am Leistungsoptimum. Halbiert sich die Windgeschwindigkeit, erzeugen die Anlagen nur noch 10 bis 15 Prozent der möglichen Strommenge. Wie oft sieht man Windräder stillstehen. Wo kein Wind, da kein Strom.

Windräder produzieren zwar mehr Strom als sie jemals verbrauchen, aber für die Umwelt sind Windräder dennoch nicht nachhaltig. Neben dieser eigentlich hervorragenden Energiebilanz wirken sich Lärm- und Schallemissionen auf die Nachhaltigkeit aus.

Problematisch sind hier vor allem ältere Anlagen. Sie werfen Schatten auf Wohngebäude, reflektieren störendes Licht mit den Rotorblättern und besonders leise sind sie auch nicht.

Wie sieht es beim Bau und Recycling aus? Was wir als erstes festhalten wollen. Nach 20 Jahren laufen die Förderungen für erbaute Windkraftanlagen aus. Dass diese dann abgebaut werden (ein weiteres Betreiben lohnt sich dann nicht mehr) und recycelt werden müssen, das sollte klar sein.

Fangen wir beim Bau an. Eine Windkraftanlage besteht aus einem Fundament, einem Stahlturm und dem Rotor. Enthalten sind Kupfer, Aluminium, Kunststoffe, Gummi, Fette, Öle, Lacke, Kunstharz, Glas-und Carbonfaser. Bei einer aussagefähigen Lebenszyklusanalyse stellen wir nicht nur die Frage, wie nachhaltig der laufende Betrieb ist. Wir müssen auch einbeziehen, wie sich die Herstellung und die Entsorgung auf die Umwelt auswirken.

Die Materialien die für den Bau eines Windrades benötigt werden:

Beton, bestehend aus Zement, Wasser und Gestein, Stahl bestehend aus Eisen. Die Beschaffung der Materialien sind eher unbedenklich. Es steht aber auch die Beschaffung und Wiederverwertung von Beton immer im Zusammenhang mit Umwelteingriffen und der Freisetzung von Treibhausgasen.

Der Permanentmagnet ist ein unabdingbarer Bestandteil der Turbine. Für den Magneten wird das Metall Neodym verwendet. Neodym zählt zu den seltenen Erden, So selten ist Neodym aber dann doch nicht. Das Problem ist die Gewinnung. Das Neodym muss erst aus den Mineralien vollständig isoliert werden. Dabei kommt es zu einer Thoriumkontamination, ein radioaktives Element, welches Umweltschäden hervorrufen kann.

Neodym soll eigentlich nur übergangsweise verwendet werden, bis man eine Alternative gefunden hat. Gibt es aber bis heute nicht, und somit ist Neodym ein Bestandteil von Windkrafträdern, Autos und vor allem E-Autos, Handys und Laptops und Flugzeugen. 

Somit stehen Windkrafträder als Heilsbringer für Umweltschutz in einem großen Widerspruch.

Kommen wir zum Recycling.

Windparkbetreiber sind für das Recycling selbst verantwortlich. Gründe für eine Außerbetriebsetzung sind Defekte, Auslauf der Förderung oder auch veraltete Technik. 

Wie es auch bei alten Autos praktiziert wird, wird es auch zum Teil bei den ausrangierten Windkrafträdern gemacht, sie erleben ihren zweiten Frühling in anderen Ländern dieser Welt. Also total Nachhaltig auch dort die Umwelt kaputt zu machen. Das Fundament kommt ab zum Straßenbau, Elektromüll wird als Altmetall entsorgt usw. 

Aber die Rotorblätter, die sind nicht recycelbar und die Deponierung der verwendeten Inhaltsstoffen ist verboten. Bei einer üblichen Verbrennung würden toxische Gase verursacht werden, die dann aufwendig gefiltert werden müssen.

Was sagt uns das? Grüne Windkraft ist weder nachhaltig noch sinnvoll.

Schluß mit ideologiegesteuerter Umweltpolitik. Nicht Glaubensbekenntnisse, sondern Sach- und Fachwissen müssen die Umweltpolitik bestimmen. Dabei haben weder linke Ideologen noch Wirtschaftslobbyisten eine Rolle zu spielen: Umweltpolitik ohne internationale Abstimmung wird zur Farce und zum volkswirtschaftlichen Bumerang. Umweltschutz ist auch Heimatschutz.

Uwe Lamprecht

DIE GRÜNEN – Jetzt die Zukunft wählen

Jetzt die Zukunft wählen: oder wir starten in der schönen Neuen Welt und landen in der Welt Orwells von 1984.

Aus der Konsum, Brot und Spiele-Welt, wird die Welt der Verknappung, Zuteilung und Unterdrückung. Durch eine genormte Sprache werden die Gedanken ausgerichtet, Verhaltensweisen sind determiniert.

Was erwartet uns nach der Bundestagswahl? Ganz gleich ob die CDU oder die SPD gewinnt, DIE GRÜNEN sind immer dabei, d.h. DIE GRÜNEN werden weiterhin den Kurs bestimmen wohin die Reise geht . Ganz gleich ob Laschet oder Scholz; Analena wirft das Stöckchen und Laschet oder Scholz apportiert. Die Führungen von CDU und SPD kommen aus der Nummer nicht mehr raus und drehen sich wie die Derwisch Tänzer im Kreis um Eurorettung, Klimahysterie, unkontrollierte Zuwanderung, Genderirrsinn, Islamismus und Kampf gegen Rechts. Sie sind zum Spielball zwischen Grünen, den links-grünen Medien und von außen gesteuerten NGOs geworden.

Die Reiseroute der GRÜNEN ist schnell aufgezählt:

* Mehr ineffiziente Windräder, die teuer und umweltunfreundlich sind. Für die gleiche Leistung eines Kohlekraftwerkes benötigt eine Windkraftanlage ca. die 10-fache Fläche.

* Schließung aller Atom/Kohle/Gas-Kraftwerke, dadurch würde man die Grundlastsicherheit verlieren, also muß man konventionelle Kraftwerke parallel zu den „alternativen Kraftwerken“ halten, die dann oft stillstehen, aber Kosten verursachen.

* Durch Wind/Solar/Wasser-Kraftwerke und durch Öko-Wasserstoff erhöht sich der Strompreis auf über 1 € /kWh

* Durch Zwang zur teuren Elektromobilität wird die Automobilindustrie inkl. der Zulieferer stranguliert.

* Fahrverbote und Fahrbehinderungen des Automobilverkehrs ist ein Lieblingskind der GRÜNEN.

* Regulierung des Stromverbrauches durch Erhöhung der Gebühren wenn ein bestimmtes Limit überschritten wird.

* Drastische Erhöhung der Fleischpreise. Die Ärmeren werden keins mehr essen können.

* Verbot vom Bau neuer Eigenheimen, dafür massenhaft billige Plattenbauten, die allerdings dann begrünt werde sollen.

* Zwangsweise Einführung der Gendersprache, wer nicht mitmacht verliert seinen Job. Anträge in nicht gegenderter Sprachen werden von den Behörden nicht mehr bearbeitet.

* Politische Indoktrination in Kitas, Schulen und Hochschulen. Kinder und Jugendliche sollen frühzeitig politisch korrekt konditioniert werden.

* Frühsexualisierung der Kinder. Unserer Kinder sollen schon früh mit der „Homo und Lesben – Kultur“ vertraut gemacht werden.

*Ungebremste Zuwanderung durch Grenzöffnungen. Es gibt dann kein Halten mehr, „Alle sollen rein!“ Laut Carola Rakete gegebenenfalls auch 50 Millionen, bei 80 Mio. Einwohner z.Z. in Deutschland, das hieße ca. 10 mal die Stadt Berlin neu bauen, natürlich ohne Eigenheime und in komfortablen Wohnungen, die wir, d.h. die wenigen verbliebenen Leistungsträger dann finanzieren dürfen; es sei denn, es kommen dann wieder nur Ärzte und Ingenieure.

*Verfolgung Andersdenkender. z.B. Corona/Klima-Leugner. Wer es heute wagt von den Mainstream Meinungen abzu weichen, muß mit Ausgrenzen und Verfogung rechnen, ja er hat sogar zu befürchten, daß ihm die Antifa den Schädel einschlägt oder die Kniescheiben zerhämmert.

* Außerparlamentarischer Durchsetzung eigener Ziele über NGOs. Die GRÜNEN inszenieren gerne über NGOs Volksbegehren, die aber meistens vom wirklichen Volkswillen abweichen.

* Sprachregelung durch Unterdrückung von vielen Wörtern und Redensarten. Durch Tabuisierung von Wörtern und Begriffen versuchen uns die GRÜNEN eine verkürze „korrekte“ Sprache aufzuoktroyieren.

* Permanentes Einhämmern von Denkschablonen über die GRÜNEN-freundlichen Medien. „Nachrichtenübermittlung“ von Morgens bis Abends und überall, Radio morgens beim Aufstehen, beim Fitness, im Supermarkt sogar in den öffentlichen Toiletten. Gewünschte Begriffe und „Wahrheiten“ sollen unterschwellig im Residuum unseres Unterbewusstseins abgespeichert werden.

* Rundumbevormundung. Die GRÜNEN verstehen sich als Gouvernanten der Nation, darum meinen sie auch über dem Parlament zu stehen und verlangen Vetorechte für sich.

Wie wir es auch drehen und wenden, ob schwarz/grün oder rot/rot/grün; wir schreiten in die GRÜNE Finsternis, und damit ist nicht nur der todsicher kommende Black-out gemeint.

Was sagte eine schwedische EU-Abgeordnete noch gleich? „Ich habe kein Auto, ich habe keine eigene Wohnung nicht einmal meine Kleidung gehört mir, aber ich bin glücklich.“

Alles wird zugeteilt! – Nur wer teilt zu? Bekomme ich immer neue Kleidung oder nur abgetragene alte Kleidung und nur Analena Bearbock & Co. kriegen die neue KLeidung. Und wird mir auch das was ich essen soll vorgeschrieben? (eigene Wünsche werden nur bei guter Führung, ausnahmsweise berücksichtigt) Und wird mir zugeteilt wie viel ich essen darf?

DIE GRÜNEN: Sind gegen Deutschland, gegen die, die hier schon länger leben, gegen die Familie, gegen Männer, gegen Autos, gegen Eigentum, gegen andere Meinungen, gegen Leistung nur die Quote zählt!

DIE GRÜNEN: Sind für die Erschaffung des neuen Menschen! DIE GRÜNEN geben vor, was wir denken sollen, was wir sagen dürfen und wie wir zu handeln haben.

DIE GRÜNEN: werden in Deutschland eine Gesinnungs-Diktatur einrichten.

Schöne Neue Welt!

(Gerd-Uwe Dahlmann)