Klima: der kälteste April seit 40 Jahren

Jetzt ist die Klimahysterie auch beim Bundesverfassungsgericht angekommen. Trotz Pandemie- Trommelfeuer taucht bereits erneut das Klimagespenst aus dem Untergrund auf.

Die Bevölkerung muß in Dauerangst gehalten werden.

Mit frisierten Zahlenwerken wird uns eine tödliche von Menschen verursachte Klimaerwärmung vorgegaukelt. Verschwiegen wird uns, daß wir bis ca. 1850 in einer kleinen Eiszeit lebten und danach eine zyklisch bedingte Erderwärmung stattfand. Solche Klimaveränderungen sind seit Jahrmillionen normal und auch der für die Klimaerwärmung verantworlich gemachte steigende CO2 Gehalt in der Atmosphäre war früher schon viel höher.

Auch die Behauptung sog. Klimawissenschaftler; daß die durch den höheren CO2 Gehalt wärmere Luft die Meere aufheizt stimmt nicht, denn es ist gerade umgekehrt; die warme Luft läßt das CO2 aus den Meeren ausgasen. Jedermann kann dies bei sich zuhause ausprobieren. Stellen Sie zwei Kochtöpfe mit Wasser gleichzeitig auf ihren Kochherd, im einen ist nur Wasser und im anderen ist kohlensäurehaltiges Wasser (Selters). Das Stille Wasser fängt bei etwa 100 °C  an zu blubbern, das Kohlensäurehaltige schon bei 30°C, das COgast aus.

Wenn nun, wie behauptet, der Temperaturanstieg auf der Erde mit dem Anstieg des COGehaltes korreliert und daraus abgeleitet wird, daß sogar eine Kausalität besteht, also eine Gesetzmäßigkeit, dann muß die Welttemperatur in Abhängigkeit des ständig steigenden CO2 Gehalts auch ständig ansteigen. Sie tut es aber nicht!

Natürlich gibt es weiterhin jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen, aber bei einer naturgesetzlichen Erwärmung müssen die Temperaturen auch jahreszeitlich bedingt ansteigen.

Nun, dieser April (2021) hält sich aber offenbar nicht an diese von den sog. Klimawissenschaftlern erfundenen Naturgesetze. Er ist der kälteste April seit 1929. Das kann aber nicht sein, wenn es tatsächlich eine Kausalität zwischen dem Anstieg von CO2 und der Temperatur gibt.

Der COGehalt in der Atmosphäre steigt weltweit ständig weiter an, die Temperatur folgt ihm aber nicht!

Der April 1929 hatte 12,5 Frosttage und 2021 waren es 12,1 Tage und die Temperaturen lagen 1977 im Durchschnitt bei 5,60°C, 1980 bei 6,03°C und 2021 bei 6,0°C und lagen somit 3°C unter dem 30 jährigen Durchschnitt. Das CO2 ist seitdem aber von 325 ppm auf 400 ppm gestiegen. Die durchschnittliche Temperatur muß (!) nach den Theorien der sog. Klimawissenschaftler also höher liegen!

Ach, gerade fällt mir ein Buch in die Hand: Nigel Calder, „Die Wettermaschine – Droht eine neue Eiszeit?“ rororo Sachbuch 1974.

Beitrag zum Buch: Meteorologie und Klimatologie sind Wissenschaften mit ganz praktischen Aspekten. Sie gehen uns alle an. Der Landwirt wie der Industrielle, der Verkehrsspezialist wie der Urlauber, der Staatsmann wie der arme Eingeborene einer Hungerzone – für sie alle ist es von Bedeutung zu wissen, wie Klima und Wetter sich zu ihren Lebzeiten entwickeln werden. Und es mag für alle interessant sein, darüber hinaus zu erfahren, wie es in späterer Zukunft weitergehen könnte.

(Peter G. Westphal – Redaktion Naturwissenschaften und Technik – ZDF Mainz)

Auf 206 Seiten wird wissenschaftlich nachgewiesen, daß, Zitat: „Jüngsten Erkenntnisse der Klimaforschung zufolge nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, daß noch zu unseren Lebzeiten eine neue Eiszeit einsetzt.“

Dieser April war also saukalt! Wie sag ich noch? Zum Glück haben wir die Klimaerwärmung – sonst wäre es noch kälter!

Gerd-Uwe Dahlmann

Klima

Schnee ohne Ende und klirrende Kälte

Die Erderwärmung läßt nicht locker, immer heißere Sommer und immer wärmere Winter.

Al Gore versprach in den 1990ger Jahren, daß es ab 2010 keinen Schnee  mehr bei uns geben würde, der Hitzetod war uns gewiß.

Nun gab es nach 2010 noch Schnee, mal etwas mehr, mal weniger, aber in den letzten beiden Jahre kaum noch.

In diesem Jahr ließ sich der Winter etwas Zeit, aber er kam und zwar heftig, mit viel Schnee und mit viel Kälte, die  noch andauern wird.

Ist es nun vorbei mit der todbringenden Klimaerwärmung? Natürlich nicht! Die menschengemachte Klimaerwärmung wird bleiben, sie muß bleiben, sie ist schuld am vielen Schnee und auch an der Kälte (!), ganz gleich, ob Hitze oder Kälte, das menschenverursachte CO2 und nur dieses, ist schuld an jedem Wetterextrem. Es nützt rein gar nichts  zu erwähnen, daß es in früheren Zeiten teilweise noch wärmer war als heute und daß es auch schon mehr CO2 gab. Auch gab es früher schon gewaltige Stürme und Fluten, große Landflächen von Schleswig-Holstein wurden im 16. Jahrhundert weggeschwemmt, dadurch entstanden die Nordfriesischen Inseln, alles ohne menschengemachtes CO2.

Es hilft aber nichts, der menschengemachte Klimawandel ist sakrosankt, jeglicher Widerspruch ist eine Blasphemie und, der es tut, ist ein Klima- Leugner. Wie denn, wie kann man denn das Klima leugnen und wer macht das? Man kann den Klimawandel-Aposteln bestenfalls widersprechen, aber das Klima ist nur ein Durchschnitt der Temperaturen gemittelt über 30 Jahre. Klima-Leugner ist also nur ein Begriff, um Menschen, die der Behauptung widersprechen, der Klimawandel sei durch den Menschen verursacht, mundtot zu machen.

Nun hat auch die SPD für ihren Wahlkampf dieses Thema auf ihre Fahnen geschrieben, auch sie will die Welttemperaturerhöhung auf maximal 2° C begrenzen. Wie will sie das machen, an welchen Stellrädchen will man drehen?  Die SPD will verhindern, daß der Mensch CO2 produziert. Das geht natürlich nicht, denn: Der Strom kommt nicht nur aus der Steckdose, er wird irgendwo produziert und da die alternativen Energien nicht grundlastsicher sind, müssen für sie Fossile- oder Kernkraftwerke für die Grundlastsicherung sorgen. Kernkraft ist aber auch unerwünscht, bleiben also nur die CO2 speienden fossilen Kraftwerke. Wie kommen wir nun aus dieser Nummer raus? Natürlich, durch Ablaßhandel! Jedes CO2-Molekül, das emittiert wird, wird mit einer Schuldzuweisung, sprich Steuer belegt, außer der Atemluft (noch). Aber auch die könnte man vielleicht, des guten Zwecks wegen später einmal besteuern.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß all diese Dinge irgendwie zusammengehören wie: Klima, Toleranz, Rassismus, Antirassismus, Kampf gegen rechts, Lock down, Umvolkung durch gewollte Einwanderung,  Zensur und Sprachregelung und Eurorettung nicht zu vergessen.

Sind das alles nur Verschwörungstheorien; bilden wir uns das nur ein und leben wir in Wirklichkeit in einer heilen Welt, aber sind nur zu blind es wahrzunehmen?

Anmerkung zum Klimakiller CO2: In der Atmosphäre befinden sich nach offiziellen Angaben 400 ppm CO2-Moleküle. Heruntergerechnet ergibt sich 1, in Worten ein CO2 Molekül auf 2.497 Sauerstoff und Stickstoff Atome. Ich frage mich nun: um wieviel wärmer muß ein CO2-Molekül sein, um 2.497 Luft Atome um 2°C zu erwärmen. Nach meiner Rechnung reichen 100°C nicht aus.

Gerd-Uwe Dahlmann