Klima

„ Klima(teriums-)Wahn

In den Jahren 2005/2006 beeindruckte mich die Klima (-kteriums) kanzlerin  Angela Merkel mit ihrer Position zum Umwelt- und Klimaschutz.

Herb enttäuscht wurde ich allerdings durch ihre dann intensiven (Flug-) Reisen in alle Gegenden dieser Welt – ob mit oder ohne Erfolg lasse ich einmal offen.

Seit dieser Zeit war Merkel für mich nur noch die „mitteldeutsche Flugente“, die das DDR-Wort „Reisefreiheit“ für sich wohl gepachtet hatte und noch heute ungebrochen intensiv auslebt.

Erst dann, wenn Merkel mit ihrer Entourage die ständig stattfindenden „Gipfel“ in Deutschland und aller Welt mit Pferdekutsche, Eisenbahn, Segelschiff, Ruderboot, Fahrrad und zu Fuß ansteuert, ist ihre Klimapolitik beispielhaft glaubwürdig.

Hans Steding“

Merkels Kaffeefahrt

Merkels Kaffeefahrt – Luftnummer CO2-Bepreisung

Die Merkel’sche Luftnummer CO2-Bepreisung ist vergleichbar mit Kaffeefahrten, bei denen die Teilnehmer mit diversen Verlockungen und Versprechen in ein abgelegenes verschlafenes Nest gekarrt und dann gnadenlos von den Verkäufern durch Gehirnwäsche nach Strich und Faden eingelullt und abgezockt werden.

Erinnert sei hier auch an die „Tür-Verkäufer“ für Staubsauger und Versicherung sowie insbesondere an die (z.B. Riester-) Politik.

Eben weil die Masse des Volkes gehirngewaschen geistig degeneriert ist, die wahre Zusammensetzung der Luft überhaupt zu kennen, können Fremdgesteuerte dummes Zeug zum Klima und CO2 erzählen und fordern.

Die Merkel’sche Kaffeefahrt mit der Luftnummer CO2-Bepreisung hat jetzt erst begonnen und wird zügig durch alle politischen Instanzen gepeitscht, damit die Kompensation der Einnahmeausfälle des Bundes durch die geplante teilweise Abschaffung des Soli und die dauerhafte (Mit-)Finanzierung der „Merkel-Gäste“ greift.

Und im Jahr 2021 ist dann alles vom Wahlvolk „gegessen und vergessen“.

Hans Steding

Die Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang

Die Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang           (von Gerd-Uwe Dahlmann)

Nach zehn Jahren Aufschwung geht die Wirtschaft in Deutschland, im zweiten Quartal um 0,1 % zurück.

Bei der Chemie- Maschinen- und Automobilindustrie bricht die Nachfrage ein, die Produktion muß gedrosselt werden und Entlassungen stehen im großen Umfang an.

BASF will 6.000 Jobs, die Deutsche Bank 20.000 und Bayer 12.000 Stellen abbauen, aber auch Volkswagen, Siemens und Thyssen Krupp planen Stellenabbau.

Sebastian Dullien, wissenschaftlicher Direktor vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) sagt: „Deutschlands Konjunktur steht auf der Kippe.“

Die Gefahr einer Rezession beziffert das (IMK) auf 43%.

Die Industrie und Handelskammer (DIHK) sieht eine Wende nicht in Sicht.

Bundeskanzlerin Merkel sieht die Wirtschaft in einer schwierigen Phase, warnt aber davor, die wirtschaftliche Lage schlecht zu reden.

„Wir werden situationsgerecht agieren.“

„Wie denn Frau Merkel? Wie wollen Sie die Wirtschaft wieder ankurbeln?  Durch höhere Steuern (CO2– Kfz- Schnitzelsteuer etc.) wird der Konsum sicher nicht stimuliert, sondern gedrosselt. Aber durch mehr öffentliche Investitionen (Straßen- und Brückenbau, Schulen, Kitas und Wohnungsbau) schon.“

Aber woher das Geld nehmen? Die Steuereinnahmen werden sinken, die Verpflichtungen bleiben aber. Wenn es bei den hohen Steuereinnahmen in der Vergangenheit schon zu den genannten Investitionen nicht reichte, wie denn jetzt?

„Die Verpflichtungen, die Sie sich Frau Merkel, z.B. durch die durch Sie verursachten „Flüchtlingsflut“ aufgehalst haben, können Sie nicht mehr abschütteln und die Zugeständnisse, die Sie ständig an Brüssel machen, werden Ihnen auf dem Fuße folgen.“

Noch mehr Steuern? Dann ist aber der Zeitpunkt gekommen, wo der Deutsche Michel aufwacht – nämlich dann, wenn es ihm an seinen Geldsack geht.

Starke Unruhen mit dramatischen Folgen sind angesagt.

Wie geht es weiter?

UN-Migrationspakt

„UN-Migrationspakt, EU-Machbarkeitsstudie und Migrantenüberflutung

Seit etwa November 2018 wurde die Öffentlichkeit nur zaghaft und unvollständig über den im Januar 2019 in Marokko zur Unterzeichnung anstehenden UN-Migration-Pakt unterrichtet. Eine junge und neue politische Gruppierung im Deutschen Bundestag namens AfD hatte den Finger in die Wunde gelegt.

Der von Bundeskanzlerin Merkel daselbst in Marokko mit unterzeichnete UN-Migrations-Pakt  mit dem Titel

„Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“

beinhaltet überwiegend Verpflichtungen der Aufnahmeländer hinsichtlich des Wohlergehens und der „politisch korrekten Behandlung“ der Migranten auf allen Ebenen.

Obwohl der UN-Migrationspakt als „unverbindliches Dokument“  für die Unterzeichnerstaaten politisch deklariert wurde, wird es durch das System „SOFT LAW“ schleichend von „unverbindlich“ zu „verpflichtend“ zukünftig umgesetzt werden.

Interessant ist im diesem Zusammenhang ein Abschlußbericht der EU-Kommission vom Juli 2010 mit dem Titel:

„Study on the feasibility of establishing a mechanism for the relocation of beneficiaries of international Protection“.

In dieser Studie wird auf Seite 112 herausgestellt, welche Aufnahmekapazitäten für bzw. zugunsten Migranten unter Berücksichtigung des derzeitigen Bevölkerungsstandes (01.01.2008!) der EU-Länder bestehen.

Frankreich mit einer Bevölkerungszahl (01.01.2008) von rund 63,6 Millionen Einwohnern würde nach der kalkulierten Bevölkerungszunahme Kapazität bei einer Schwellendichte („density threshold“) von rund 486,4 Millionen rund 423 Millionen Personen zusätzlich aufnehmen können.

Und für die Bundesrepublik Deutschland würde die Schwellendichte von rund 82,3 Millionen Einwohner (01.01.2008) auf rund 274,5 Millionen angehoben, also eine zusätzliche Aufnahmekapazität von rund 190 Millionen Personen gegeben sein.

(Um 190 Millionen Menschen zusätzlich aufzunehmen, müßte Deutschland 10 Megastädte in der Größe Kairos bzw. Pekings (ca. 20 Mio. Einwohner je Stadt) bauen oder 47 mal Berlin. Das wäre aber nicht in 100 Jahren zu bewältigen. Millionen „Flüchtlinge“ aus aller Welt, stehen aber

heute vor der Tür.

Die neuen Megastädte werden dann wohl aus überwiegend kriminellen Giga-Slums bestehen.   – Anmerkung Red.)

Insofern dürfte es nicht verwunderlich sein, daß Bundeskanzlerin Merkel wieder für eine europäische Seenotrettung im Mittelmeer-Raum plädiert.

Nachdenklich machen sollte daher die Abhandlung  von Wolfgang Seeger: “Der Untergang der Völker Europas in einem eurasisch-negroiden Völkergemisch“, erschienen 1984 in der Schriftenreihe „ Europäische Union – Paneuropa –„ im Grabert-Verlag, Tübingen.“

Hans Steding

Ein Muslim als CDU-Kanzler?

„ Kanzleramt: Ein Muslim als CDU-Kanzler?

CDU-Unionsfraktionschef Ralf Brinkhaus kann sich das vorstellen. Entsprechend äußerte er sich in einem Interview mit der evangelischen Nachrichtenagentur ‚Idea‘.

Ralf Brinkhaus(CDU) stimmt das Volk („Die hier schon länger leben!“; Zitat Merkel)  auf die Kanzlerschaft eines Muslim ein.

Dank „Umvolkung“ und „Islamisierung“ Deutschlands durch die  ‚CDU-„Wir-schaffen-das!“-Kanzlerin‘ des Jahres 2015 (seit 2005 ‚Bilderbergerin‘!) ist das bald Realität.

Der Untergang des seit Jahrhunderten christlich-jüdisch geprägten Abendlandes hat durch die politisch geförderte (gewollte?) Islamisierung  („Islam“ bedeutet „Unterwerfung“)  unaufhaltsam begonnen und ist damit besiegelt.

Goethes „Zauberlehrling“ und Michel Houellebecq „Wenn ein Islamist Frankreich regiert“ lassen grüßen.

„Allah hu Akbar!“

H. St.