Merkel hilft

Merkel hilft – … auch immer sofort den EU-Südländern  bei Naturkatastrophen mit horrenden deutschen Wiederaufbauhilfegeldern!

Aber wo bleiben jetzt erklärtermaßen die Wiederaufbauhilfezusagen seitens der EU-Südländer?

Sind Deutschlands Hilfsgelder immer nur auf einer Einbahnstraße unterwegs?

Im Vermögensvergleich der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen die Deutschen weit hinter den Griechen und Italienern. Nachzulesen unter Wikipedia: Median-Vermögen; Liste der Länder nach Vermögen pro Kopf; EZB-Studie: Deutsche belegen beim Vermögen den letzten Platz!

Sind die Deutschen immer nur die dumme, ausbeutbare Melkkuh und ständig finanziell in den Hintern gekniffen?“

Hans Steding

Anschlag in Würzburg

Kulturbereicherung auf höchstem Niveau.

Wie man den Medien entnehmen kann, ist m 25.06.21  in Würzburg, wieder einmal ein Messermann wahllos mordend durch die Stadt gelaufen. Es gab mindestens 3 Tote und mehrere Verletzte.

Was die Medien jedoch verschweigen ist, dass es sich bei dem Täter um einen Flüchtling handelt. Vermutet wird, dass es sich um einen islamistischen Anschlag handelt. Der Täter soll “Allahu Akbar” gerufen haben. Natürlich ist der Täter wie immer vermutlich 15 Jahre alt und psychisch krank. Ganz nach Vorgaben des Migrationspakts.

Seit Merkel Im Jahre 2015 die Grenzen für alle geöffnet hat, sind solche Taten an der Tagesordnung. Die Medien verschweigen bewußt die Herkunft und verschleiern die Zusammenhänge mit der unkontrollierten Einwanderung nach Deutschland.

Mit einer starken nationalkonservativen Opposition im Bundestag würde dieser Spuk beendet sein. Leider sind die Deutschen mittlerweile so durch die Medien verblendet,  dass sie selbst diese Zusammenhänge gar nicht mehr erkennen, Hauptsache wir sind bunt.

Wir sind schon ganz gespannt auf die Rede vom Bundespräsidenten Steinmeier, in der er sein größtes Entsetzen zum Ausdruck bringt. Zu blöd, dass man diese Tat nicht den vermeintlich Rechten anhängen kann.

Ralf Schmalle

Die deutsche National-Hymne

„Ist die deutsche National-Hymne noch zeitgemäß?“

Eine kritische Betrachtung von Hans Steding

  • „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland,
  • danach laßt uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand.
  • Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand.
  • Blüh‘ im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!

So lautet die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland seit 1991 (!) und besteht seit dieser Zeit ausschließlich aus der dritten Strophe des Deutschlandliedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (02.04.1798 – 19.01.1874), das dieser 1841 verfasste.

Gesungen wird die Nationalhymne zur Melodie des „Kaiserquartetts“ von Joseph Haydn (31.03.1732 – 31.05.1809), das dieser 1797 als Hymne zum Geburtstag von Kaiser Franz I. von Österreich unter dem Titel ‚Gott erhalte Franz den Kaiser‘ komponierte.

Nach diesem kurzen historischen Exkurs aber zu einer kurzen und knappen Analyse:

  • Einigkeit (bei uns in der Politik?) – Fehlanzeige!
  • und Recht (man beachte teilweise die Gesetzgebung und Rechtsprechung!) – Fehlanzeige!
  • und Freiheit (vergleiche Artikel 5 und 10 Grundgesetz mit § 130 Strafgesetzbuch und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz) – Fehlanzeige!
  • für das deutsche Vaterland, (Deutschland geht national mehr und mehr international unter!) – Fehlanzeige!
  • danach laßt uns alle streben (das Volk will wohl, aber die deutsche Politik?) – Fehlanzeige!
  • brüderlich mit Herz und Hand. (wo werden die 3 Elemente noch umgesetzt?) – Fehlanzeige!
  • Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand. (trifft das in der heutigen Zeit noch zu?) – Fehlanzeige!
  • Blüh‘ im Glanze dieses Glückes, (wirklich?) – Fehlanzeige!
  • blühe deutsches Vaterland! (es verwelkt und geht ‚Multi-Kulti‘ unter!) – Fehlanzeige!

Schade!

𝗗𝗮̈𝗻𝗲𝗺𝗮𝗿𝗸, 𝗸𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗥𝗲𝘀𝘀𝗼𝘂𝗿𝗰𝗲𝗻 𝗺𝗲𝗵𝗿 𝗳𝘂̈𝗿 𝗔𝘀𝘆𝗹𝗯𝗲𝘄𝗲𝗿𝗯𝗲𝗿.

𝗗𝗮̈𝗻𝗲𝗺𝗮𝗿𝗸 zeigt wie es geht. Schon lange verfolgt Dänemark eine knallharte 𝗔𝘀𝘆𝗹𝗽𝗼𝗹𝗶𝘁𝗶𝗸. Man soll sich wundern, vorangetrieben von den Sozialdemokraten. Diese sind natürlich mit dem von 𝗘𝘀𝗸𝗲𝗻 geführten 𝗦𝗣𝗗-𝗛𝗮𝘂𝗳𝗲𝗻 nicht zu vergleichen.

Ihre Idee lautet: Menschen erst gar nicht ins Land lassen, sondern die Asylanträge und den eventuell daraus entstehenden Schutzanspruch in ein Drittland außerhalb der EU zu verlagern. „Wir möchten, dass in Dänemark und in der EU keine massiven Ressourcen mehr für die Bearbeitung der Anträge von Hunderttausenden Asylbewerbern aufwendet werden, obwohl die Hälfte davon keine Flüchtlinge sind – und gleichzeitig gibt es Millionen Menschen, die kein Geld haben für einen Menschenschmuggler nach Europa“, sagt der dänische Ausländer- und Integrationsminister Mattias Tesfaye. „Die werden ohne die notwendige Hilfe in den Nachbargebieten der Konflikte zurückgelassen.“

Dieser Aussage können wir von der 𝗗𝗲𝘂𝘁𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗣𝗮𝗿𝘁𝗲𝗶 nur zustimmen. In Zukunft sollen sehr viel weniger Flüchtlinge nach Dänemark kommen. Das langfristigere Ziel bezeichnete der Minister als: 𝗴𝗮𝗿 𝗸𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗔𝘀𝘆𝗹𝗯𝗲𝘄𝗲𝗿𝗯𝗲𝗿 𝗺𝗲𝗵𝗿. Ein sehr zu begrüßender Gedanke. Das dürfte für Dänemark zwar gut funktionieren, nur dass diese Flüchtlinge dank unserer Politikversager dann in Deutschland stranden. Effektiv wäre es, wenn ganz Europa solch eine Asylpolitik verfolgt. Davon sind wir aber leider noch weit entfernt.

Wer Geld für die 𝗦𝗰𝗵𝗹𝗲𝘂𝘀𝗲𝗿𝗯𝗮𝗻𝗱𝗲𝗻 hat, der benötigt ganz gewiss kein Asyl. Wir schließen uns der Forderung nach einer 0 Asyl-Politik an und fordern weiterhin die 𝗦𝘁𝗿𝗲𝗶𝗰𝗵𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗔𝘀𝘆𝗹𝗽𝗮𝗿𝗮𝗿𝗮𝗽𝗵𝗲𝗻 𝗮𝘂𝘀 𝗱𝗲𝗺 𝗚𝗚. Hier muss eine andere Lösung her, eine Lösung die für die Allgemeinheit verträglich ist. Das Maß der Unverträglichkeit ist jedenfalls schon lange überschritten.

Ralf Schmalle

𝗗𝗲𝘂𝘁𝘀𝗰𝗵𝗲 𝗣𝗮𝗿𝘁𝗲𝗶-𝘂𝗻𝘀𝗲𝗿 𝗡𝗮𝗺𝗲 𝗶𝘀𝘁 𝗣𝗿𝗼𝗴𝗿𝗮𝗺𝗺.

Zum Tod von Peter Schlag

Wir trauern um unsern langjährigen Schatzmeister  Peter Schlag den wir kürzlich verloren haben:  

Peter Schlag  wirkte aktiv am Wiederaufbau der DP nach der Neugründung 1993 mit und arbeitete an der  Verschmelzung der DP mit dem sich in Auflösung befindenden Bund Freier Bürger 2001. Er bleibt uns als tatkräftiger und engagierter Streiter konservativer Werte in Erinnerung.

Wir werden Peter Schalg für seinen Einsatz für unsere Partei in dankbarer Erinnerung behalten.

In ehrwürdigem Gedenken: Der Bundesvorstand und alle Landesverbände der Deutschen- Partei-DP

Hans Steding (stellv. Bundesvorsitzender)