Gender Mainstream

Gender Mainstreaming:   (G.-U. Dahlmann)

Sie wissen, was Gender Mainstreaming bedeutet?

Es ist die Geschlechtsumwandlung der gesamten Menschheit. Initiiert von den Vereinten Nationen über die EU in Brüssel bis hinein in die Parlamente. An den Völkern vorbei, ohne daß sie es merken sollen, still und heimlich. Man mag es kaum glauben, dabei gibt es allein in Deutschland 180 Gender-Professuren zuzüglich des Mitarbeiterstabes.

Gender nimmt für sich in Anspruch, wissenschaftlich zu sein; vermag aber nicht zwischen Geschlecht und sexueller Vorliebe zu unterscheiden.

Gender behauptet die Geschlechter, wie wir sie verstehen, seien lediglich gesellschaftliche Konstrukte. Es gebe weder Männer noch Frauen, jedenfalls nicht von Natur aus, sondern der Mensch kann sich das aus­suchen; und so ist es dann auch nicht verwunderlich, daß es bei der Vielfalt der Geschlechter, es sollen mehr als 4000 sein, ganz absonderliche Spielarten gibt. Wie z.B. Girlfags: das sind schwule Frauen, also Frauen, die mit Männern schlafen, und Guydykes, daß sind lesbische Männer, also Männer, die mit Frauen schlafen….

Moment mal! …… irgend etwas habe ich hier nicht verstanden (???).

Als noch einmal:

Schwule Frauen sind also Frauen, die sich als Männer fühlen, aber schwul sind und darum mit Männern ins Bett gehen. Aha!

Und lesbische Männer fühlen sich als Frauen, aber da sie ja lesbisch sind, gehen sie mit Frauen ins Bett. Interessant!

Ja, wenn das so ist, dann beantrage ich als zukünftig lesbischer Mann über die Frauenquote einen Aufsichtsratsposten bei der Deutschen Bank (ich glaub’, die zahlen am meisten)!

Sollten Sie das Ganze nicht verstanden haben, können Sie ja alternativ ins Irrenhaus gehen. Dort treffen Sie dann wahrscheinlich viele Normale.

Politik, Was will Frau Merkel?

Politik: Was will Frau Merkel?                                           (Gerd-Uwe Dahlmann)

In konservativen Kreisen heißt es: Frau Merkel befolgt bedingungslos die Politik der USA. Ihr ginge es nur um ihren Machterhalt. Aber welche Macht, wenn sie doch nur gehorcht? Hat sie keine eigenen Interessen, außer ihren Posten als Kanzlerin zu erhalten?

Angela Merkel ist die Tochter eines linksextremen Pastors, der von der BRD in die DDR ausgewandert war. Entsprechend ist auch ihre Erziehung gewesen. Sie ist im DDR-System aufgewachsen und hatte sich wahrscheinlich diesem System nicht nur angepaßt, sondern war wohl, dank ihres Elternhauses, auch vom Sozialismus überzeugt und hat in SED-Kadern entsprechende Funktionen bekleidet.

Nach der Wende hat sie nur scheinbar den Hals gewendet. Sie hat sich im für sie neuen System dort etabliert, wo sie meinte, ihre Ziele, nämlich den Sozialismus, durchsetzen zu können.                                                                                Nun stellt sich die Frage: Warum gerade in der CDU? Nun die Postkommunisten hatten sich ja bereits, wenn sie nicht in der SED-Nachfolgepartei unter-schlüpften, vorwiegend in der SPD und bei den GRÜNEN niedergelassen, die Parteien, in denen auch die Westdeutschen Stalinisten, wie Jürgen Trittin, Ulla Schmidt, Joschka Fischer u.A., bereits eine Heimat gefunden hatten. Es ist daher nur folgerichtig, daß man, wenn man den Sozialismus weiterverfolgt, alle Parteien mit den alten SED-Kadern kontaminiert und, indem man sich gegenseitig die Bälle zuspielt, auch die Karriereleitern erklimmt.               Angela Merkel hat dies glänzend gemeistert. Sie konnte mit vorgetäuschtem Widerstand die  Konservativen an sich binden, aber den Zielen der Linken in der SPD und den Grünen folgen.

Ist nun der Gewerkschaftskleinkram der SPD, dem die CDU hinterherläuft, wirklich das, was A.M. will? Ich glaube nicht. Das macht sie nur, um Wähler-stimmen zu erhalten bei gleichzeitiger Vortäuschung von Konservativismus, auf den immer noch ausreichend Konservative (das kleinere Übel) hereinfallen.

Aber wie kann A.M. den Sozialismus vorantreiben und Wall-Street gleichzeitig dienen? Wie kann man die scheinbaren Widersprüche von Wall-Street-Kapita-lismus und SED-Sozialismus unter einen Hut bringen?

Grafik: GUDMerkel on Wall Street

Globalisierung heißt: Auflösung aller Staaten zu einer Weltgemein-schaft. Das bedeutet freier Austausch welt-weit von Waren, Geld und                   Arbeitskräften.                                               Das will Wall-Street, denn dann soll man überall auf der Welt alles produzieren. Die Menschen oder die Arbeitsplätze können beliebig überall hin verschoben werden, was nichts andres als Lohndumping in der westlichen Welt zur Folge hat. Die Sozialisten wollen auch die Globalisierung, weil sie meinen, daß alle Menschen dann die gleichen Arbeits- und Lebensbedingungen hätten. Sie übersehen dabei, daß alle Menschen unter den gleichen schlechten Bedingungen leben würden.  Die EU und die EU-Erweiterungen inklusive Türkei, Israel und Nordafrika und letztlich Rußland, wenn es die westlichen Werte angenommen hat, (soll heißen wenn es die Heuschrecken ‘rein läßt), ist nichts anderes als die Vorstufe dazu. Dazu soll Europa und vor allen Dingen Deutschland deindustrialisiert werden, damit Arbeitsplätze in der Dritten Welt geschaffen werden können.

One World heißt für Wall-Street, Handel nach einheitlichen Regeln und ohne staatliche Eingriffsmöglichkeiten, die überall auf der Welt gelten. Die Regeln werden von Wall-Street bestimmt. Für die Sozialisten bedeutet One World; eine Weltregierung, durch die alle Menschen unter Kontrolle gehalten werden können ohne Ausweichmöglichkeiten in Länder, in denen abweichende Vorstellungen vorherrschen.

Gender Mainstream ist für Wall Street und die Weltsozialismus gleich wichtig, denn er bedeutet: Auflösung der Bindungen, wie Ethnien, Familie, Religionen und der unterschiedlichen Sprachen. Dieses wird mittels Totschlagvokabeln wie Toleranz, Humanität, Gleichberechtigung durchgesetzt.                                 Die traditionelle Ehe soll zerstört werden. Beziehungslose Personen lassen sich leichter an andere Standorte verschieben. Kinder sollen möglichst früh in einer Kita deponiert werden, wo sie entsprechend der herrschenden Klassen system-konform konditioniert werden können. Dadurch können Frauen „gleichberechtigt mitarbei­ten“ und möglichst alleinerziehend, wenn sie noch Kinder haben, ihren Lebensunterhalt selbst bestrei­ten.                                                                   Vereinheitlichung der Bildung auf niedrigem Niveau produziert Fachidioten, die Zusammenhänge nicht mehr überschauen.

Frau Merkel hat also konkrete Vorstellungen von ihrer Politik, die sie umsetzen möchte. Allerdings wollen Merkels Weltsozialisten und die Wall Street sich am Schluß der Vorstellung gegenseitig über’s Ohr hauen.

Wer dann das Sagen hat, wird sich erst noch herausstellen!

Politik, Posten und Pöstchen

Politik: Posten und Pöstchen                                                (Gerd-Uwe Dahlmann)

Liebe Leser, das neue Jahr hat begonnen und wir fragen uns:

Wird es in diesem Jahr besser oder wird es schlechter? Ich sage, dieses Jahr wird besser! Es wird besser, weil alles schlechter wird. Und weil darum die Chance zum Besseren besteht.

Der €uro-Wahnsinn wird weitergehen, wie auch der Energiewendewahnsinn, der Globalisierungswahnsinn und der Gender Wahnsinn.                                                         Der größte Wahnsinn aber ist der Zuwanderungs­wahnsinn zwecks Umvolkung Europas.  All dies wird mit größter Verbissenheit fortgesetzt werden.

Irgendwann muß das Ganze aber ein Ende haben, denn der ganze Wahn fußt auf Ämtern, die vollgestopft sind mit Politbonzen, die alle gut bezahlt werden wollen. Aber mit dem reichlichen Geld ist es bald vorbei und dann können die gierigen Mäuler nicht mehr gestopft werden.           Und wenn die Meinungssöldner keinen Sold mehr bekommen, dann gehen sie von der Fahne.

In ganz Europa gelangen als rechtspopulistisch etikettierte Parteien auf die politische Bühne und ihre Sammlungen rekrutieren sich nicht nur aus den „ewig Gestrigen“ der rechten Winzparteien. Nein, immer mehr Bürger durschauen das perfide Spiel der politischen Klassen und ihrer medialen Hornbläser. Wie es zur Zeit aussieht, müssen viele der Handheber im EU-Parlament um den Wiedereinzug bangen. Für sie müssen Posten bereit gehalten werden, wenn sie heimkehren. Die zu schaffenden Posten und Pöstchen kosten aber etwas. Woher auch noch dieses Geld nehmen?

Auch in Deutschland hat sich mit der AfD eine EUkraten-kritische Partei etabliert, die sich anschickt, ins EU-Parlament einzuziehen. Mit schrillem Geschrei versuchen die Gesinnungssoldaten der Parteien und der Medien hierzulande, die AfD in die Faschistenecke zu drängen. Ihre Hetze findet jedoch immer weniger Gehör. Auch bei uns mehren sich die Stimmen, die den Einflüsterungen der politischen Klasse und ihren Chorknaben keinen Glauben mehr schenken.   Wenn es der AfD gelingt, ihre Wähler der Bundestags­wahl (4,9%) bei der Stange zu halten, würde sie wegen der geringeren Wahlbeteiligung bei den EU-Wahlen die 5% glatt überspringen, die erforderlichen 3% sowieso.

Nun sollten wir aber von der AfD nicht zu viel erwarten. Im Europa-Parlament wird sie mit den EUkraten-kritischen Parteien aus den anderen Ländern nur eine Minderheit darstellen und wir sollten nicht vergessen, daß Herr Prof. Lucke viele Jahre CDU-Mitglied war. Die CDU wiederum vertritt schon seit ebenso vielen Jahren nicht mehr nationale und Bürgerinteressen.

Wir haben immer noch keinen Friedensvertrag, die Feindstaatenklausel besteht weiterhin.

Die berechtigten Anliegen der deutschen Vertriebenen finden nach wie vor keine Beachtung.

Geldforderungen aus aller Welt werden auf Zuruf bezahlt.                                                          Die Deutschen müssen die Hauptlast der EU tragen, ohne einen Dank dafür zu erhalten.

Herrn Prof. Lucke muß der Spagat gelingen, die Mitglieder zu befriedigen, die aus dem sog. „rechten“ Spektrum zu ihm gekommen sind, und er muß sich gleichzeitig ducken, um nicht medial gekreuzigt zu werden. Denn, wie wir bereits erfahren mußten, nutzen die Medien-Quislinge jedes Wort, das sie ihm im Mund umdrehen können und verdrehen ihm jedes Komma, um einem Satz einen völlig anderen Sinn zu geben.

Die AfD kann also nur eine bessere CDU werden!                                                                        Aber das ist ja auch schon etwas.

Die DEUTSCHE-PARTEI hatte der AfD bereits zur Bundestagswahl eine Spende zukommen lassen und der Bundesvorstand der DEUTSCHE-PARTEI empfiehlt auch seinen Mitgliedern und Freunden, die AfD bei der Wahl zum EU-Parlament zu wählen.