Die einzige Weltmacht

Die einzige Weltmacht – werden die USA jetzt den Sack zu machen?

Der Militärisch-Industrielle-Komplex in den USA scheint es jetzt aber eilig zu haben. Krieg mit Rußland und China zugleich, wie überlegen fühlen sich die Amerikaner?

Wenn man sich die westlichen Propaganda-Berichterstattung auf YouTube anschaut, gewinnen die Ukrainer haushoch, täglich wird uns gezeigt, wie die Ukrainer Dutzende russische Panzer und Flugzeuge abschießen und zwischendurch auch mal eine russische Flotte komplett versenken. Daß die ukrainische Armee nicht schon vor Moskau steht, verwundert da schon. Nun ja, manche der Filmchen die wir sehen kommen einem dann schon irgendwie bekannt vor und bei anderen wirken die Figuren etwas wachsartig, wie auf der Spielkonsole.

Na schön, der Westen (also die USA) ist fest entschlossen die Ukraine bis zu ihrem letzten Mann zu verteidigen und ein nicht endender Strom schwerer Waffen wird dorthin fließen. Aber was kommt nach dem letzten Mann? Nun man kann ja Söldner aus aller Welt anheuern, sie in ukrainische Uniformen stecken und schon kann es weiter gehen. Geld ist genug da und kann beliebig gedruckt werden – nach uns die Sintflut!

Die Idee ist also Rußland zu erschöpfen. Wenn die Russen zu große Verluste an Menschen und Material haben und es Unruhen im Lande gibt, wird auch der mächtige Putin in die Knie gehen, so die Kalkulation.

Das ist die Stunde der Friedmans/Brzezinskis/Barnetts u.a., jetzt kann das alte Ziel des amerikanischen Finanzadels verwirklicht werden, nämlich die Fragmentierung Rußlands in viele kleine Länder, um seine Ressourcen, Edelmetalle, Erdöl, Erdgas, Kohle und Diamanten (weltweit über 13 %), den Heuschrecken zum Fraß vorzuwerfen; was unter der Regie Jelzins bereits in den 90-er Jahren schon beinahe gelungen war.

Aber was ist mit China? Wenn Rußland fällt und nach und nach in einzelne „demokratische“ (nach westlichen Vorstellungen) Staaten verwandelt wird, wird China keine Minute zögern das östliche Sibirien (Jakutien) sich unter den Nagel zu reißen. Schon heute gibt es eine Masseneinwanderung von Chinesen nach Sibirien. Selbst wenn es der einheimischen Bevölkerung mit Hilfe westlicher Unterstützung gelingt einen eigenen Staat aufrecht zu erhalten, werden die Chinesen, dank massiver Einwanderung und „freundlicher“ Handelsverträge, letztendlich die Oberhand behalten, d.h. die USA müssen, bevor sie Rußland platt machen, China niederringen.

Darum hat man Nancy Pelosi losgeschickt, um die Chinesen zu provozieren – und sie ließen sich provozieren. Die Chinesen hatten massiv gedroht. Um zu verhindern, daß Pelosi nach Taiwan kommt, hatten sie mit stärkster Vergeltung gedroht. Pelosi kam doch, und nun sitzen die Chinesen in der Falle; sie müssen liefern, um ihr Gesicht zu wahren.

Es wird wohl niemand ernsthaft glauben, daß die Amerikaner diese Karte nicht absichtlich gespielt haben.

Wie soll es nun weiter gehen? Welche starken Gegenmaßnahmen können die Chinesen ergreifen, um einen Gesichtsverlust zu vermeiden?

 Eine totale Blockade Taiwans zur See und in der Luft hätte zwei Gewinne zu Gunsten Chinas parat. Erstens würde Taiwan über kurz oder lang aushungern und zweitens könnte dann die Volksrepublik bei der Gelegenheit Taiwan zurück ins Reich holen.

Das haben die US-Strategen aber wohl bedacht und bereits im Vorfeld Taiwan feierlich geschworen ihm alle Sicherheiten und Hilfe zuteil werden zu lassen. Auch Annalena Baerbock als BRD Außenministerin hat Taiwan, unsere unverbrüchliche Unterstützung zugesagt (das ist kein Witz).                                                                       Gewiss, sie wird max. zwei reparaturbedürftige alte Fregatten mit einem No-Return-Ticket in Richtung Taiwan losschicken. Ob die dort ankommen?

Anders die Amerikaner, die könnten ihre geballte maritime Macht ins Feld werfen; ganz nach ihrem Motto: Wer die Meere beherrscht, der beherrscht die Welt. Dem hätten die Chinesen nichts adäquates entgegen zu setzen. Und wenn die Chinesen taktische Nuklearwaffen einsetzen würden, wären die Amerikaner ihnen erst recht überlegen. Eine nukleare Auseinandersetzung mit Interkontinentalraketen würden die Chinesen ganz sicher nicht wagen.

Nach einer derartigen Auseinandersetzung, wenn auch nur mit taktischen Nuklearwaffen, wäre der Traum der Chinesen von einem militärischen Gleichziehen mit den Amerikanern vorerst ausgeträumt. Die Amerikaner brauchten auch nicht zu fürchten, daß die Chinesen ihnen keine Waschmaschinen und Kühlschränke etc. mehr liefern würden, die essentiellen Waren, wie Chips und elektronische Bauteile, bekommen sie eh aus Taiwan.

Der US-Plan könnte also folgendermaßen aussehen: Zerschlagung Rußlands und China an die Kandare nehmen.

Die verschiedenen neuen russischen Staatsgebilde werden verwestlicht (Mc. Donalds, Coca Cola, Disney, „gehobene“ TV-Unterhaltung und Pornographie etc.).

China darf die ostsibierischen Gruben ausbeuten (mit amerikanischer Beteiligung). Die Chinesen schürfen in den Gruben; die Amerikaner die Dollars.

Eigentlich ist das doch ein schlüssiger Plan – aber wie heißt es: Manchmal kommt es erstens anders und zweitens als man denkt.

Daß alles oben Geschriebene nicht eintritt und alles das wieder im Sande verläuft ist nicht sehr wahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, daß aus diesem diffusen Ränkespiel doch ein 3. Weltkrieg entstehen kann.

Gerd-Uwe Dahlmann

Wie geht es in der Ukraine weiter?

Wie geht es in der Ukraine weiter?

Der Westen möchte Putin (Rußland) von allen politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten ausschließen; übersieht aber, daß Putin dem Westen schon lange den Rücken gekehrt und sich Asien zugewandt hat. Er will sich von allen Gütern aus dem Westen unabhängig machen (Maschinenbau, Elektronik etc.) und kauft was er zur Zeit nicht selbst herstellen kann in China, Indien , Brasilien (BRIC) etc. ein. Die Ausgrenzungen des Westens laufen also ins Leere.

Im Fall des Krieges Russland vs. Ukraine ist die Strategie der USA, die Ukraine unablässig mit Waffen zu beliefern, bis Putin finanziell die Luft ausgeht. Die US-Strategen übersehen allerdings, daß Rußland dreimal so viel Einwohner (140 Mio.) wie die Ukraine (48 Mio.) hat. Der Ukraine werden früher oder später die Soldaten ausgehen. Was planen die US-Strategen dann? Nun, man kann dann ja Söldner (Black Water u.a.) schicken, die gehören keiner Nation an, also wären weder die USA noch die EU am Krieg direkt beteiligt und wenn Putin dann ebenfalls Söldner (z.B. die Wagner Truppe) einsetzt ginge die Rechnung der US-Strategen wieder auf, denn Putin könnte auch dann finanzielle nicht mehr lange mithalten.

Die Söldner Truppen würden das Land vollständig zerstören und wie im 30-jährigen Krieg plündernd und mordend durch das zerstörte Land ziehen.

Da Putin rechnen kann, muß er einen anderen Weg gehen. Weil er die Ukrainer mit ihrer hinhaltenden Verteidigungspolitik mit einer frontalen Kriegsführung nur unter hohen Verlusten besiegen kann, wird er nicht mehr lange seine Truppen von den Ukrainern in den Hinterhalt locken lassen, sondern sämtliche strategisch wichtigen Einrichtungen radikal vernichten und zwar mit Nuklear-Waffen. Es würden dadurch alle wichtigen Verwaltungsstrukturen, Verkehrsknotenpunkte (Bahnen und Straße), militärische Einrichtungen, Nachschub, Versorgungszentren und größere militärische Ansammlungen zerstört werden und zwar großflächig und vollständig.

Hat denn jemand eigentlich einmal darüber nachgedacht, wo die ganzen Waffen, die an die Ukraine geliefert werden bleiben, kommen die wirklich bei der ukrainischen Armee an? Kann es sein, daß ein Teil der Waffen in dunklen Kanälen der Mafia verschwindet? Die Ukraine gilt immerhin als eines der korruptesten Staaten weltweit.

Es wird auch nichts nützen, wenn die Ukraine in die EU aufgenommen wird; damit ist der Krieg ja nicht vorbei oder glaubt jemand, daß die Russen dann abziehen? Der Krieg kann sich in die Länge ziehen, bis der Ukraine die Soldaten ausgehen, es keine funktionierenden Bahnsyteme und Staßennetze mehr gibt und die Menschen nicht mehr versorgt werden können.

Die EU wird nicht ewig den Nachschub finanzieren können. Durch ihr permanentes Gelddrucken wird der Euro abstürzen. Das rohstoffarme Europa wird gegen den Rohstoffgiganten Rußland den Kürzeren ziehen, denn Rußland kann seine benötigten Produkte mindestens in Asien kaufen.

Putin hingegen hat langfristig vorgesorgt. Er hat genügend Währungs- und Goldreserven, verfügt über Gigantische Rohstoffvorräte, zum Teil hat Rußland auf diese sogar ein Monopol. Rußland ist Atommacht, Deutschland z.B. nicht, und die Briten und Franzosen sind gegenüber Rußland zweitklassig und hoffnungslos unterlegen.

Europa ist vom Wohlwollen der USA abhängig. Das aber hat seinen Preis in Form von Gehorsam. So werden die Europäer bedingungslos in den Krieg der Ukraine hineingezogen und müssen überdies für einen Großteil der Kosten aufkommen. Bei einer längerfristigen Fortsetzung des Krieges wird Europa das aber nicht durchhalten.

Es wird zu gewaltigen Verwerfungen in Europa kommen. Armut, Aufruhr und Plünderungen. Bedingt durch die immer weiter ansteigenden Anforderungen der vielen verschiedenen Interessengruppen, wird der Euro zum Spielgeld, was zu seinem Absturz und zum Zusammenbruch ganzer Staaten führen wird.

Kann es zu einem Krieg zwischen den USA und Rußland kommen? Nun er hat bereits begonnen, er wird aber noch nicht mit Waffen ausgetragen, sondern mit dem Eindringen in die gegenseitigen Computer- und Abwehr-Systeme, Handelsbeschränkungen und gegenseitige Störungen der Militärsysteme. Wie weit wird dieser Krieg aber eskalieren? Putin sieht sein Land dermaßen bedroht, daß er zum Äußersten bereit ist. Ist er das wirklich und wie weit sind die USA bereit zu gehen? Oder wird Putin von seinen Generalen gestoppt?

Wenn die USA tatsächlich Langstrecken-Raketen an die Ukraine liefern werden, ist der Atomkrieg determiniert; zunächst in der Ukraine und er kann sich dann schnell auf Europa ausweiten.

Wie groß sind die Handlungsmöglichkeiten Deutschlands und Europas? Unsere Bearbocks und Scholzens meinen mit ihrem Geplapper große Weltpolitik zu machen und merken nicht, daß sie überhaupt nicht gefragt werden. Am Schachbrett sitzen sich die USA und Rußland gegenüber und China ist der Beobachter.

Aber die Deutschen müssen sich wieder einmal in „Teutonischer Treue“ hervortun!

Gerd-Uwe Dahlmann

Gibt Putin auf?

Gibt Putin auf – kann er aufgeben?

Putin hat sich ganz offensichtlich verkalkuliert, er hatte eine Drohkulisse vor der ukrainischen Grenze aufgebaut in der Hoffnung, daß die Ukrainer beim Einmarsch seiner Truppen sofort die Waffen strecken würden. Was er wohl nicht wußte oder außer Acht gelassen hatte, war, daß die ukrainische Armee inzwischen von den Amerikanern stark aufgerüstet wurde. Große Konvois russischer Fahrzeuge drangen geradezu arglos auf das ukrainische Territorium vor und tappten in die Falle. Durch einfache handbetätigte Einmannwaffen, die aus dem Hinterhalt abgefeuert wurden erlitten die Russen erhebliche Verluste und ihr Vormarsch kam sogar zum Stillstand. Zudem wurde die ukrainische Armee vom Westen noch mit Waffen unterstützt. Das war nun aber eine Einmischung in das Geschehen. Nun stand Putin vor der Entscheidung, das wahr zu machen, was er zu Beginn des Krieges angedroht hatte; nämlich, mit unvorstellbarer Härte gegen die vorzugehen, die sich einmischen würden. Er tat es aber zum Glück nicht.

Die vom Westen durchgeführten Sanktionen treffen Rußland wie den Westen gleichermaßen, wobei Rußland eher noch im Vorteil und China der lachende Dritte ist.

Das schlechte Image, das er sich bei seiner Aktion eingehandelt hat, wird ihn wohl nicht weiter beeinflussen, aber der Widerstand im eigenen Land könnte ihm schaden.

Um aus der weltweiten Ächtung wieder heraus zu kommen, könnten einige seiner Generäle vielleicht einen Putsch andenken. Das könnte allerdings zum Bürgerkrieg führen, da die Bevölkerung gespalten ist; außerdem ist die westliche Bedrohung durch die Osterweiterung der Nato der Armeeführung bewußt.

Wenn Putin fällt, fällt Rußland und der angedachte Plan George Friedmans (Stratfor/Geopolitical Futures) geht auf; die Fragmentierung Rußlands. Das hat Putin auch mehrfach gesagt. Ein rohstoffreicher Vasallenstaat Jakutien könnte China gut ins Konzept passen.

Zu solchen Überlegungen sind unsere Gartenzwerge in Berlin natürlich nicht fähig, sie beschäftigen sich lieber mit Dosenpfand, rechten Gespenstern und Gendergelispel.

Gerd-Uwe Dahlmann

Schlafwandeln wir in den III. Weltkrieg?

Schlafwandeln wir in den III. Weltkrieg?                                               (G.-U. Dahlmann)

Man kann zu Putins Vorgehen in der Ukraine stehen wie man will, aber bevor man die Moralposaunen intoniert und sogar Sanktionen gegen Rußland großspurig heraustrompetet, sollte man erst einmal einen politisch-ökonomischen Kontoauszug einholen, um nachzuschauen welche Möglichkeiten man hat und welche im Gegenzug Rußland.

Rußland liefert uns 50 % unseres Gases, 34 % des Öls, das wir bekommen und sogar 45 % der Steinkohle. Des weiteren liefert Rußland große Mengen an Titan (Air Bus 65 %) und Paladium (Katalysatoren) an uns. Alle diese Rohstoffe sind, in den Mengen wie wir sie benötigen, nicht beliebig auf dem Weltmarkt zu haben. Übrigens Russland liefert auch große Mengen Öl an die USA (wollen die USA sich selber Sanktionieren?).

Die von uns an Rußland gelieferten Maschinen kann Rußland inzwischen auch in guter Qualität in China günstiger kaufen und Rußland ist inzwischen auf dem Weg gezielt Eigenentwicklungen zu betreiben, um sich besser mit diesen Dingen selbst versorgen zu können. Rußland mußte bis vor wenigen Jahren Getreide noch importieren, heute exportiert es Getreide, das gleiche gilt für Milch.

Unter diesen Gesichtspunkten kommt mir unsere Politik entschieden zu breitschultrig daher. Wenn wir Russland mit Sanktionen drohen (mit welchen eigentlich?) könnte Russland im Gegenzug uns die Lieferungen von Gas, Öl, Kohle und wichtigen Rohstoffen stoppen! Und dann? Dann wird es richtig dunkel bei uns.

Putin hat gedroht, wenn sich jetzt jemand in den Konflikt einmischt, muß er mit dem Schlimmsten rechnen. Was mag das heißen — Atombomben? Putin wird sicherlich nicht gleich mit den USA einen Atomkrieg vom Zaun brechen, aber wie heißt es? „Wenn Du Streit mit Deinem Nachbarn hast, schlage zuerst seinen Hund“. Das heißt: der erste Schlag geht nicht gegen die Atommächte USA, GB und Frankreich sondern gegen den Schwächsten; Deutschland (siehe Zustand der Bundeswehr).

Eine Atombombe auf Berlin?

Liebe Berliner, achtet bitte in nächster Zukunft immer darauf, ob der Bundestag gut besetzt ist. Ist er es nicht und die gesamte Regierungsmannschaft ist zu dringenden Besprechungen in die USA abgereist; nicht nach Washington, sondern in die Rocky Mountains, dann solltet auch Ihr Euch schleunigst auf die Socken machen und Euch in stillgelegten Bergwerken verstecken.

Vergleichen Sie bitte einmal die Situation von damals mit der heutigen: Lesen Sie meinen Artikel vom 25. Aug 2014 unter www.Deutsche-Partei-DP.de, Geostrategie: Schlafwandeln wir in den III. Weltkrieg?

Geostrategie, III. Weltkrieg

Geostrategie: Schlafwandeln wir in den III. Weltkrieg?     G.-U. Dahlmann

Libyen, Tunesien, Ägypten und der Libanon destabilisiert! — stop — Krieg in Syrien, Irak und Afghanistan! — stop — Islamistischer Terror in Nigeria! — stop — Atommacht Pakistan vor islamistischer Regierungsübernahme! — stop — USA installieren Raketenabschußbasen in Polen und der Slowakei! — stop — USA verlegen zwei komplet­te Flotten ins Mittelmeer! — stop — Rußland schickt Kriegsschiffe ins Mittelmeer! — stop — Iran schickt Kriegsschiffe ins Mittelmeer! — stop — USA verlegen zwei Flotten in den Persischen Golf und in den Golf von Oman! — stop — Die USA verlegen zwei Flotten in das Chinesische Meer! — stop — Die USA wollen die Ukraine in die NATO aufnehmen! — stop — China verdreifacht seine Rüstungsausgaben! — stop — Japan will Atommacht werden! — stop — 69 Jahre nach Kriegsende interpretiert Premier­minister Abe die japanische Verfassung, nach der japanische Streitkräfte nur zur Selbstverteidigung eingesetzt werden dürfen, neu und will auch angegriffene Bündnispartner unterstützen. — stop — Die BRICS-Staaten vereinbaren eine gemeinsame Entwicklungs­bank unter Ausschluß des US-Dollars! — stop — BRICS-Staaten vereinbaren einen eigenen Wäh­rungsfonds gegen den IWF! — stop — China stößt US-Anleihen ab. Aktueller Besitz: US-Anleihen im Werte von über 2 Billionen US-$! — stop — Chinas Währung (Yuan) hat im Welthandel den EURO überholt und ist zweite Weltwährung nach dem Dollar! — stop — Chinas Zentralbank hat Yuan-Verrechnungsvereinbarungen mit Frankreich und Luxemburg geschlossen! — stop — Der Yuan wird in Frankfurt und London als konvertierbare Währung gehandelt! — stop — Ukrainisches Militär bombar­diert Städte in der Ostukraine! — stop — Etwa 100.000 Ostukrainer nach Rußland geflüchtet! — stop — USA verhängen weitere Sanktionen gegen Rußland und sperren Konten russischer Firmen! — stop — USA drohen Rußland mit Konfiszierung ihrer US-Staatanleihen (Rußland hat ca. 200 Mrd. US-$ Staatsanleihen)! — stop — Der bekannte russische Professor Alexander Dugin sowie der Wirtschafts­berater Putins Sergej Glazjew äußern die Vermutung, daß die USA Rußland einen Krieg aufzwingen wollen! — stop — Flugzeugabsturz in der Ostukraine. Die Rebellen der Ostukraine sollen das Flugzeug abgeschossen haben! — stop — Die USA behaup­ten, daß Rußland hinter dem Abschuß des Flugzeugs steht. — stop — Ist das wieder eine dieser Wahr­heiten wie die Rettung Panamas vor dem Massaker der Kolumbianer (Panama-Kanal) oder die Versenkung des Passagierschiffes Lusitania, das Waffen an Bord hatte, oder Pearl Harbour oder der 11. September, wo auch Wolkenkratzer, die nicht von Flugzeugen getroffen wurden, einstürzten, oder die fahrenden Giftlabors von Saddam Hussein etc. etc.? — stop —

Szenario:                                                                                                                GUD

Protokoll über den Beginn des III. Weltkrieges

Die USA und die EU sind der Überzeugung, daß das malaysische Flugzeug in der Ostukraine von den ostukrainischen Rebellen mit technischer Unterstützung Rußlands abgeschossen wurde.

Da eine Verurteilung Rußlands, wegen des Vetos Rußlands und Chinas im Weltsicherheitsrat nicht möglich ist und auch kein Auftrag der UNO erreicht werden kann, daß internationale Truppen in die Ukraine geschickt werden, entschließen sich die USA und die EU, die Ukraine militärisch zu unterstützen.

Deutschland stationiert Patriot-Raketen in der Ukraine. Die USA stationieren Boden-Boden-Raketen. Die übrigen EU-Länder steuern Fahrzeuge bei.

Die Ukraine verstärkt ihre Armee auf 500.000 Mann. Die ukrainische Armee säubert die Ostukraine von Rebellen mit Unterstützung amerikanischer Satelliten-und Drohnenaufklärung.

Rußland befürchtet, daß die USA Mittelstreckenraketen in der Ukraine installieren.

Angesichts des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms aus der Ostukraine und der massiven Truppenkonzentration an seiner Grenze, sieht sich Rußland gezwungen seine Truppen an der Grenze zur Ukraine zu verstärken.

Die USA fordern Rußland ultimativ auf, seine Truppen zurückzunehmen.

Die baltischen Staaten und Polen sind stark beunruhigt über die russischen Truppen­konzentrationen.

Deutschland schickt 100 Leopard-Panzer zu einer ständigen Übung in die Baltischen Staaten. Ferner installiert Deutschland Patriot-Raketen in Litauen, die die Baltischen Staaten aber auch Polen schützen sollen.

Rußland sieht dies als Provokation an und verstärkt alle seine Truppen an seiner Westgrenze.

Die NATO sendet Truppen in die baltischen Staaten und nach Polen, um sie vor einem befürchteten Einmarsch der Russen zu schützen.

Die Ukraine wird assoziiertes Mitglied der NATO.

Die USA stellen Mittelstreckenraketen in der Ukraine auf.

Weißrußland fühlt sich von der NATO bedroht und bittet Rußland um Hilfe.

Rußland entsendet Truppen nach Weißrußland.

Die USA beschlagnahmen russische Konten in den USA und entwerten die im russischen Besitz befindlichen US-Staatsanleihen.

Die EU bricht den Handel mit Rußland ab.

Rußland stellt den Energiehandel mit der EU ein.

China, Indien, Brasilien und Südafrika verkaufen massiv US-Staatsanleihen.

Japan, Südkorea und die EU versuchen, die Kursstürze der US-Staatsanliehen zu kompensieren, indem sie diese Anleihen zum Teil aufkaufen. Sie geraten aber in Schwierigkeiten, da sie nicht in der Lage sind, die riesigen Mengen, die China abstößt, zu kompensieren.

Einbruch der Börsen weltweit.

Die USA verhängen einen Boykott für russische Schiffe. Kein russisches Schiff darf mehr einen Hafen der USA anlaufen. Die USA drohen jedem Staat mit Sanktionen, der russische Schiffe bei sich einlaufen läßt.

Rußland führt starke Panzerverbände und mobile Mittelstreckenraketen mit atomaren Sprengköpfen an die Grenzen der Baltischen Staaten, Polens und der Ukraine heran.

Kriegsschiffe der NATO blockieren russische Kriegsschiffe am Finnischen Meerbusen.

Permanente Krisensitzungen der EU in Brüssel.

Im Hauptquartier der NATO glaubt man nicht an einen Angriff der Russen, da die Besetzung der Baltischen Staaten und der Ukraine den Russen in ihrer augenblicklichen Lage keinen Vorteil verschaffen würde.

Man glaubt, dies seien nur Drohgebärden und daß die Russen, weil sie vom Welthandel ausgeschlossen sind, einlenken werden.

Die NATO-Aufklärung beobachtet starke Material­ansammlung der Russen im Westen von Weißrußland. Man deutet das so; daß die Russen beabsichtigen, für längere Zeit in Weißrußland zu verweilen.

Die NATO-Aufklärung beobachtet, daß die russischen mobilen Mittelstreckenraketen in großer Anzahl ständig ihre Standorte verlagern.

Russische Mittelstreckenraketen haben im Handstreich sämtliche US-Raketenbasen in Polen, der Ukraine und in den Baltischen Staaten mit taktischen Atomspreng­köpfen ausgeschaltet. Im NATO-Hauptquartier ist man ratlos, man durchschaut nicht, was die Russen damit beabsichtigen.

Die USA sprechen von einem Überfall und kündigen schwerste Konsequenzen an.

Starke russische Panzerverbände greifen auf breiter Front die Baltischen Staaten, Polen und die Ukraine an. Die NATO-Verbände halten dem gewaltigen Druck der Russen nicht stand und müssen auf allen Fronten  nachgeben.

Die russischen Seestreitkräfte drängen mit starker Luftunterstützung die NATO-Flotte aus dem Finnischen Meerbusen hinaus.

Die russischen Panzerverbände stoppen und drängen nicht weiter vor und nageln die NATO-Verbände fest.

Die Russen ziehen große Panzerverbände ab und hinterlassen nur schwache Panzerverbände aber starke Artillerie, um die NATO-Verbände zu binden.

Starke russische Panzerverbände dringen unter Umgehung der festgesetzten NATO-Verbände in die Ukraine und in Polen ein.

Starke russische Panzerverbände dringen ungehindert vom Königsberger Gebiet, von dem aus sie noch vorher Litauen bedrohten, durch den ungeschützten ehemaligen polnischen Korridor Richtung Oder vor.

Die russischen Panzerverbände schreiten mit Tempo 100 Km pro Tag voran; das hatten sie bereits während der Sowjetzeit geübt.

Die NATO versucht, die russischen Panzerverbände mit taktischen Atombomben aus der Luft aufzuhalten. Doch die russischen Panzerverbände fahren jeweils in Gruppen nur zu fünfzig Panzern verteilt über verschiedene Landstraßen, so daß die Wirkung gering bleibt. Die NATO traut sich nicht, einen massiven Atomschlag gegen die russischen Verbände zu führen, weil die Kollateralschäden in Polen ins Unermeßliche steigen würden.

In Polen gibt es keine Abwehrkräfte, die den russischen Vormarsch stoppen könnten. Auch die verhältnismäßig kleinen Einheiten von jeweils fünfzig Panzern der Russen sind zu stark.

Die Russischen Panzerverbände werden von einem eigenen Navigationssystem koordiniert über das polnische Straßennetz gelenkt.

Da die Russen auf keinen nennenswerten Widerstand stoßen, können sie sich in den Super­märkten und an den Tankstellen in Polen selber versorgen. Die russische Infanterie und die Versorgungs­einheiten fahren den Panzerverbänden ungestört hinterher. Die Russen besetzen in den Städten die Administrationen und schneiden somit, den an den Grenzen festgesetzten NATO-Verbänden, das Hinterland ab.

Das Technische Hilfswerk in Deutschland hat die Oderbrücken gesprengt.

Drei russische Panzerarmeen haben die Oder in weniger als einer Woche erreicht. Dabei sind sie durch das flache Polen gestürmt und haben die bergige Slowakei und Tschechien vermieden.

Auch die NATO-Verbände in der Ukraine sind durch russische Artillerie und Panzerverbände gebunden, so daß zwei russische Panzerarmeen von Weißrußland aus ungehindert nach Südwesten stürmen und Ungarn und Rumänien bedrohen.

 

Deutschland ist verteidigungsunfähig, da praktisch alle kampffähigen Truppen in den baltischen Ländern, in Polen und der Ukraine stehen. Panzer stehen auch nicht zur Verfügung, weil die wenigen in Deutschland verfügbaren Panzer an der Ostfront stehen.

Deutschland ruft Reservisten ein. Es gibt aber nicht genug Ausrüstung und zu wenig Waffen.

Die Niederlande setzen 100 Panzer in Richtung Deutschland in Bewegung, gegen 7.000 russische.

GB will auch noch Panzer über den Kanal schicken.

Ein Teil der russischen Panzer durchqueren die Oder schwimmend, ein anderer Teil kann sie durch­tauchen. Die Russen haben eine Luftbrücke zu verschiedenen Plätzen an der Oder eingerichtet, wohin sie Pioniere und Pontons transportieren, um die Oder zu überbrücken.

Die NATO (auch Tornados der deutschen Luftwaffe) setzt taktische Atombomben ein, um ein Überqueren der Russen über die Oder zu verhindern. Dabei werden die Städte Stettin, Frankfurt a.d.O., Guben und Görlitz stark verwüstet.

Die Russen setzen massiv Luftstreitkräfte gegen die Luftstreitkräfte der NATO ein, so daß der Vormarsch ihrer eigenen Panzertruppen nicht aufgehalten werden kann.

Trotz starker Verluste können die russischen Panzerverbände nun ungehindert in Deutschland vordringen. Sie bedienen sich auch hier der gleichen Vorgehensweise wie in Polen, indem sie sich in den Supermärkten versorgen und ihren Treibstoff von den Tankstellen und aus den Heizungskellern der Wohnhäuser besorgen. In Deutschland finden die Russen ein gut ausgebautes Straßennetz vor, so daß sie ihre Panzer gut auf den Landstraßen verteilen können. Ihr eigenes Navigationssystem führt ihre Panzer zielgenau an ihre Zielorte. Die Infanterie rückt hinterher und besetzt die deutsche Administration.

Die politische Klasse Deutschlands hat Berlin verlassen und sich zunächst nach Bonn abgesetzt.

Die NATO hat wichtige Verkehrsknotenpunkte, in Rostock, Schwerin, Ludwigslust und Wittenberge mit taktischen Atombomben belegt, um den Vormarsch der Russen in Richtung Lübeck und Hamburg zu behindern. Hierbei kamen über zehntausend Zivilisten ums Leben.

Die ersten russischen Panzerverbände (I. RPzA) stehen bereits nach drei Tagen, nachdem sie die Oder überquerten, vor Lübeck ohne auf ihrer ganzen Reise eine einzigen Schuß abgefeuert zu haben.

Eine weitere Panzerarmee der Russen hat inzwischen Magdeburg erreicht.

Die NATO hat mit Hilfe von Tornados der Bundes­luftwaffe die Verkehrsknotenpunkte in Stendal und Magdeburg mit taktischen Atombomben belegt, wobei hohe Kollateralschäden unter der Zivilbevölkerung entstanden sind.

Die Elbbrücken in Magdeburg wurden bereits vom Technischen Hilfswerk gesprengt.

Die Dritte Russische Panzerarmee (III. RPzA) ist inzwischen bis Erfurt vorgestoßen.

Von den ca. 70.000 in Deutschland stationierten amerikanischen Soldaten sind die Hälfte in Polen, der Ukraine und den Baltischen Staaten stationiert. Ein großer Teil der andern Hälfte ist auf dem Weg Richtung Ungarn und Rumänien, die von zwei russischen Panzer­armeen bedroht werden.

Die I. RPzA hat sich geteilt. Ein Teil zieht an Lübeck vorbei in Richtung Eutin (SH), der andere Teil marschiert in Richtung Hamburg.

Die Russen haben alte Flugplätze in Mecklenburg mit Pionieren wieder in Betrieb genommen und können somit den Flugverkehr südlich der Elbe kontrollieren. Die NATO-Flugzeuge können somit die russischen Panzerverbände in Schleswig-Holstein nicht mehr angreifen.

Bei der NATO setzt sich die Erkenntnis durch, daß Hamburg nicht mehr zu verteidigen ist.

Der eine Zweig der I. RPzA schwenkt vor Eutin nach Süden und stößt auf Hamburg zu. Der andere Teil schwenkt vor Hamburg nach Süden und geht bei Geesthacht über die Elbe.

Um den Übergang der russischen Panzer über die Elbe bei Hamburg zu verhindern, disloziert die NATO drei Mittelstreckenraketen mit Atomsprengköpfen, eine auf die Elbbrücken in Hamburg-Veddel, die zweite auf den Eingang des Elbtunnels in Hamburg Othmarschen und die dritte auf die Elbbrücke im Osten Hamburgs, wobei große Kollateralschäden im Stadtteil Veddel entstehen und ebenfalls in den Wohngebieten von Othmarschen. Das Krankenhaus in Hamburg-Bahrenfeld wird völlig zerstört.

Truppen der NATO rücken in Ungarn und Rumänien ein, um den Vormarsch der zwei russischen Panzerarmeen (III. und IV. RPzA) zu stoppen.

Die USA haben eine Luftbrücke nach GB eingerichtet, um Material und Soldaten dort zu sammeln.

Die Russen haben Hamburg besetzt und schicken den Teil ihrer I. Panzerarmee wieder nach Norden Richtung Dänemark.

Der andere Teil der I. RPzA, der die Elbe überquerte, zieht weiter in Richtung Westen.

Die II. RPzA ist inzwischen nördlich von Magdeburg über die Elbe gegangen und stößt in den Raum Braunschweig/Uelzen vor.

Die III. RPzA ist inzwischen im Raum Bad Hersfeld/Kirchheim eingetroffen. Ihr stellen sich inzwischen zusammengestellte NATO-Einheiten ent­gegen. Die NATO schießt mit Artillerie mit atomaren Sprengköpfen auf die russischen Panzerverbände.

Von den beiden russischen Panzerarmeen (IV. und V.), die von Weißrußland aus in die Ukraine gestartet waren, hat die IV. Panzerarmee die Karpaten ohne wesentlichen Widerstand überwinden können und stößt jetzt auf Budapest vor.

Die V. RPzA verbleibt in der Ukraine, schneidet den NATO-Verbänden die westlichen Nachschub­wege ab und nagelt sie in der Ostukraine fest.

Russische Kampfverbände sind von der Krim aus über das Schwarze Meer am Ostufer von Rumänien gelandet und haben dort einen Brückenkopf gebildet.

Die russische Luftwaffe beherrscht den nord­deutschen Raum. Sie bekämpft die Seestreitkräfte der NATO in der Ostsee, die sich von den russischen Seestreitkräften bedrängt, Richtung Skagerrak zurück­ziehen wollen.

Russische Panzereinheiten sind bis Jütland vor­gestoßen.

Die II. RPzA und ein Teil der Ersten haben sich bei Walsrode vereinigt und stoßen Richtung Bremen, Wilhelmshaven und Emden vor.

Inzwischen haben ca. eine Million russische Soldaten Polen und Norddeutschland besetzt und eine russische Administration hat die Verwaltungsgeschäfte über­nommen.

Die US-Armee versucht mit Kampfdrohnen die russi­schen Panzer zu bekämpfen. Die russische Luftwaffe setzt dagegen fliegende Störsender ein, die mit der gleichen Frequenz wie die Drohnen arbeiten und die Drohnen manövrierunfähig machen.

Der Raum Bad Hersfeld, Kirchheim ist durch den Artilleriebeschuß mit Atomsprengköpfen völlig verwüstet und verseucht. Die russischen Panzerverbände der III. Panzerarmee drehen nach Süden ab in Richtung Schweinfurt und Bamberg und bedrohen die US-Basen in Bayern und Baden-Württemberg.

Die IV. RPzA kämpft vor Budapest gegen NATO-Verbände und bedroht von Südost die US-Basen in Bayern und Norditalien.

Da die NATO-Verbände in der Ukraine nun vollständig vom westlichen Nachschub abgeschnitten sind, wird die V. RPzA über die Karpaten vor die slowakisch ungarische Grenze verlegt. Sie kann von dort aus die Verluste der Vierten Panzerarmee ausgleichen und bindet gleichzeitig Kräfte der NATO in der Slowakei.

Teile der I. RPzA und die II. RPzA haben Bremen, Bremerhaven und Emden eingenommen. Russische Infanterie wird eingeflogen und die Verwaltung wird von russischem Militär übernommen.

Die II. RPzA stößt von Emden aus in die Niederlande vor, während der südliche Teil der I. Panzerarmee Richtung Ruhrgebiet vorstößt.

Die russische Luftwaffe hat inzwischen alle Flughäfen von Jütland bis einschließlich Hannover besetzt und kann von dort aus die Panzerverbände unterstützen.

Die Schiffseinheiten der NATO sind von den russischen Kriegsschiffen in den Bothnischen Meerbusen abge­drängt worden und sitzen dort fest.

Die Russen können nun auch ihren Nachschub über die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein befördern.

Starke russische Luftstreitkräfte und Marineeinheiten im Schwarzen Meer haben die NATO-Einheiten zur See gegen das türkische Ufer gedrängt.

Von GB aus werden Kampfverbände nach Holland und Belgien verschifft.

Die II. RPzA wird von Luftstreitkräften aus GB bekämpft, wobei russische Kampfflugzeuge ihre Panzerverbände schützen.

Die II. RPzA kann Amsterdam und Rotterdam einnehmen. Sie stößt, nachdem die Infanterie nachgerückt ist, gegen Antwerpen vor.

Die NATO-Einheiten haben Amsterdam und Rotter­dam fluchtartig verlassen, weil sie kein zweites Dünkirchen erleben wollten. Die Einheiten werden nach Antwerpen verlegt.

Die V. RPzA hat sich mit der Vierten vereinigt und nimmt Budapest ein. Die beiden Panzerarmeen rücken weiter vor und drücken die NATO-Einheiten in Richtung Wien.

Nachdem das Ruhrgebiet vom Teil der I. RPzA eingenommen wurde und von der Infanterie besetzt, zieht der südliche Teil der Ersten weiter in Richtung Frankfurt.

Die III. RPzA rückt aus Richtung Schweinfurt und Bamberg gegen Süden in Richtung Donau vor.

Die russische Luftwaffe hat alle Flugplätze bis in die Höhe Bamberg/Schweinfurt/Fulda sowie das gesamte Ruhrgebiet unter ihrer Kontrolle.

Die II. RPzA dreht am Rhein ab und rückt in Richtung Oberhausen vor.

Die IV. und V. RPzA haben Wien eingenommen. Die NATO-Einheiten setzen sich in Richtung Italien ab.

Die NATO-Einheiten, die noch vor Kirchheim liegen, retten sich durch die Gasse zwischen der I. RPzA, die auf Frankfurt zugeht, und der III. RPzA hinter Schweinfurt nach Baden-Württemberg.

Die Russen haben mobile Mittelstreckenraketen auf der rechten Rheinseite in Stellung gebracht und nehmen die US-Basen in Rheinland Pfalz unter Beschuß.

Große Teile von Rheinland-Pfalz sind atomar verwüstet.

Bei der NATO setzt sich die Erkenntnis durch, daß Deutschland nicht mehr zu halten ist.

Die restlichen NATO-Truppen in Bayern und Baden-Württemberg werden nach Italien verlegt.

Die IV. und V. Panzerarmee der Russen dringen von Wien aus in Bayern ein und ziehen, nachdem Infanterie nachgerückt ist, in Richtung Baden-Württemberg weiter.

Alle russischen Panzerarmeen stehen nun am Rhein oder sind auf dem Weg dorthin.

Die NATO Einheiten in der Ukraine, in Polen und in den Baltischen Staaten müssen sich ergeben.

Die politische Klasse in Deutschland hat sich inzwischen nach GB und in die USA abgesetzt.

Die russische Administration in Deutschland stellt eine provisorische Regierung auf, die sich aus rußland­freundlichen Teilen der LINKEN, der GRÜNEN, der SPD und einigen CDU-Politikern zusammensetzt. Die Russen können auch einige Manager aus verschiedenen Wirtschaftsverbänden rekrutieren.

Angesichts der Zusammenballung von fünf russischen Panzerarmeen entlang des Rheins sieht sich die französische Regierung gezwungen, auf einen Plan aus der de Gaulleschen Zeit von 1960 zurückzugreifen. Sie will verhindern, daß die Russen den Rhein überqueren, möchte auf der anderen Seite aber keine direkte Konfrontation mit den Russen.

Die französische Regierung beschließt das gesamte rechte Rheinufer von der Mündung des Rheins bis Lörrach mit Atombomben zu bombardieren, so daß durch die entstehende Verwüstung und Verseuchung ein Übergang über den Rhein unmöglich ist.                                                    Nachdem dies geschehen ist, tritt Frankreich aus der NATO aus, eine prorussische Regierung wird gebildet und Frankreich bietet Rußland Friedensverhandlungen an.

Islamistische Haßprediger wiegeln weltweit die Muslime gegen Israel auf. Islamistische Gotteskrieger machen sich auf den Weg in Richtung Israel.

Aus Marokko, Algerien und den Ländern der Sahara kommen eine Million mit Panzerfäusten und tragbaren Flugabwehrraketen Bewaffnete und ziehen gegen Israel. Auch aus Pakistan und dem Iran kommen eine Million Krieger.

Israel bekämpft diese Krieger weit im Vorfeld. Das hält die Massen aber nicht auf, so daß Israel die heranrückenden Krieger bereits in Ägypten und Syrien mit Atombomben attackiert, was zur Folge hat, daß sich weitere Millionen Krieger nun auch aus Indonesien und den anderen asiatischen Ländern auf den Weg machen.

Israel droht dem Iran mit finalem Atomschlag. Daraufhin vereinen sich noch mehr Islamisten und ziehen schwer­bewaffnet gegen Israel. Da Israel dem nicht standhalten kann, legt es einen Cordon nucléaire um seine Grenzen, der nicht überwunden werden kann, was zur Folge hat, daß – auch wegen der Größe Israels – die eigene Bevölkerung in Mitleidenschaft gezogen wird.

In Italien gelangt eine kommunistische Regierung an die Macht, die sofort von den Amerikanern verlangt, ihre Truppen aus Italien abzuziehen.

China besetzt Taiwan, das nach kurzer Gegenwehr aufgibt.

Nordkorea greift mit zwei Millionen Soldaten Südkorea an.

Von US-Flotten, die in der japanischen See und im Gelben Meer stationiert sind, werden die nordkoreanischen Truppen mit mit Atomköpfen bestückten Raketen bekämpft, was aber keine nachhaltige Wirkung hat, da die nordkoreanischen Truppen im bergigen Gelände gute Deckung finden.

Nordkorea schießt daraufhin mehrere Raketen, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet sind, gegen die USA ab.

Die USA können die herannahenden Raketen abschießen und schießen eine Rakete, die mit drei Wasserstoffbomben bestückt ist, auf Nordkorea.

Nordkorea ist vollständig zerstört, was den Vormarsch seiner Truppen nach Südkorea aber nicht beeinflußt, in dessen Gefolge das gesamte nordkoreanische Politbüro als Nachhut mitmarschiert ist.

In Seoul angekommen installiert das Politbüro sich selbst als neue Regierung Koreas und gibt bekannt, einen neuen Sozialismus nach chinesischem Vorbild in Korea einzuführen.

China, Rußland, Indien, Brasilien, Korea u. a. geißeln die USA vor der UNO wegen des Völkermordes in Nordkorea.

China besetzt die Mongolei.

Rußland nimmt Deutschland, Polen und die balti­schen Staaten in die Eurasische Wirtschaftsunion auf.

Frankreich und Italien werden assoziierte Mitglieder, wodurch Rußland indirekt über Italien und Frankreich wieder Zugang zum Meer und den Weltmärkten hat.

 

Das Hinterland des linksrheinischen Ufers bildet einen eigenen Staat, den Rheinischen Bund mit der Hauptstadt Aachen, der eine Verwaltungs­einheit mit dem neu gebildeten Staat Saarland eingeht und mit der Eurasischen Wirtschaftsunion kooperiert.

Die Strategen der USA diskutieren, ob man zum finalen Schlag gegen Rußland aushohlen sollte.

In den 1960er und 1970er Jahren hatte man das schon mehrfach überlegt. Man ging davon aus, daß – würde man die russischen Industriezentren zer­bomben – die Sowjet-Union praktisch in die Steinzeit zurückgeworfen würde, während die USA bei dem Gegenschlag der Sowjet-Union zwar etwa einhundert Millionen Menschen verlieren würde, aber wegen seiner gewaltigen industriellen Kapazität trotzdem Weltmacht Nummer eins bliebe.

Nur – damals war China unter Mao noch ein Wirtschaftszwerg und Indien ein bettelarmes Dritte-Welt-Land. Heute würde China in einem derartigen Szenario sofort Weltmacht Nummer eins werden. Man müßte also China gleich mitausschalten. Dann würde aber Indien sofort nachrücken und nach Indien dann Brasilien.

Fazit:

Es kann keinen Krieg zwischen Rußland und den USA geben.

Einen konventionellen Krieg würden die USA, zumindest in Europa, verlieren und einen nuklearen Krieg müßten die USA gegen Rußland und China führen; der würde die USA aber so schwächen, daß sie dann Indien und Brasilien den Vortritt lassen müßten.

Anmerkung:

Der Einsatz von taktischen Atomsprengköpfen in Deutschland ist nicht meine Erfindung, sondern waren (oder sind!) militärische Doktrin der NATO (begrenzte Abschreckung) und des Warschauer Paktes zwischen 1960 und 1990.