Das Spiel mit dem Untergang – Israel vs. Iran

Vor 3.000 Jahren lebten Juden, Kanaanäer, Philister, Phönizier u.a. auf dem Gebiet, das sich heute Palästina nennt. Schon bei der Besiedlung des Gelobten Landes durch die Israelis mußten sie sich gegen die dort lebenden Völker durchsetzen. Später kamen interne und weitere Auseinandersetzungen z.B. mit Babyloniern und Römern hinzu.

Nach zweifacher Intifada, um die Zeitenwende, lebten dort nur noch wenige Juden. Sie zerstreuten sich in alle Welt.

Anfang des 20. Jahrhunderts versuchte Theodor Herzl die Juden in ihr Ursprungsgebiet nach Palästina zurückzuführen, um einen eigenen Staat zu Gründen. Das gelang aber erst nach dem 2. Weltkrieg unter erheblichen Widerstand der dort lebenden Bevölkerung und der arabischen Staaten, die dort gegen die Besiedlung vorgingen.

Die Israelis konnten durch militärische Siege neu Gebiete erobern und vergrößerten ihr Staatsgebiet und verdrängten einen Teil der einheimischen Bevölkerung. Dadurch entstanden radikale Palästinensergruppen, wie die Hamas, Hisbollah, PLO und Fatah.

Durch die Vertreibung des Schahs aus dem Iran und den dann dort entstandenen Staat der Mullahs, verschärfte sich der Konflikt zwischen den arabischen Staaten, dem Iran und Israel noch einmal. Der Iran begann, in zunehmenden Maße, die radikalen Gruppen um Israel zu unterstützen. Es begann ein ständiger Kleinkrieg zwischen Israel und den palästinensischen radikalen Gruppen, der bis heute andauert. Die Hisbollah attackiert vom Libanon aus Israel, während die Hamas das gleiche vom Sinai aus macht. Israel antwortet stets mit größter Härte. Alle Friedensbemühungen, der verschiedenen Organisationen, blieben bisher ohne Erfolg.

In letzter Zeit schien die Phalanx gegen Israel zu bröckeln. Saudi Arabien z.B. näherte sich Israel. Die Hamas fürchtete die Annäherung arabischer Staaten an Israel. Die Hamas wußte, daß große Teile der Dritten Welt gespannt das Geschehen im Nahen Osten verfolgen und mit den Palästinensern sympathisieren. Ein Großteil der Länder der Dritten Welt ist über die ständige Bevormundung der Euro-Amerikaner, wozu Israel auch gehört, verärgert.

Der Krieg in der Ukraine und die Spannungen um Taiwan lenkten die Aufmerksamkeit von den Problemen Palästinas ab. Um die Aufmerksamkeit wieder an sich zu ziehen, begann die Hamas eine Aktion gegen Israel, die in Massenmord und Verschleppung mündete. Israel reagierte erwartet hart, doch der beabsichtigte kurze head cut gegen die Hamas trat nicht ein. Die Hamas wurde weiter vom Iran munitioniert und es gesellten sich noch andere Terrororganisationen wie z.B. die Huthis aus dem Jemen dazu. Das Ganze lief unter der Regie des Iran. Das Leiden der Menschen in Gaza führte zu ungeheurer Solidarität, vor allen Dingen in Ländern der Dritten Welt. Es war sogar eine unverhohlene Häme und Schadenfreude zum Mißerfolg Israels zu bemerken.

Israel sah sich gezwungen eine face saving Maßnahme zu ergreifen und und bombardierte die Iranische Botschaft in Syrien, wobei zwei iranische Generäle getötet wurden. Da eine Botschaft immer eigenes Territorium des Landes ist, das sie vertritt, war das Attentat ein direkter Angriff auf den Iran. Der Iran sah sich nun seinerseits gezwungen eine face saving Maßnahme zu ergreifen. Der Iran wollte dennoch den Konflikt nicht weiter eskalieren und „kündigte“ seine Maßnahme gewissermaßen an. Die 300 Drohnen, die der Iran losschickte, benötigten ca. 9 Stunden, um Israel zu erreichen, so daß Israel und seine Alliierten genügen Zeit zur Abwehr hatten. Israel, die Amerikaner, Engländer und Franzosen konnten praktisch fast alle Drohen und Raketen abschießen. Die Deutschen waren zu dieser Übung allerdings nicht eingeladen (!!). Dennoch erreichten ca. 8 Drohnen ihr Ziel und zwar, die Flughäfen, von denen die israelischen Flugzeuge aus gestartet waren, um die iranische Botschaft anzugreifen. Die „stille Botschaft“ der Iraner an Israel war folgende: „Israel, ihr konntet fast alle der 300 Flugkörper, die wir zu euch versendet haben, abschießen. Könnt ihr auch 3.000 Drohen und Raketen abschießen und was ist, wenn dann eure Kampfflugzeuge, auf den zerstörten Landebahnen eurer Flugplätze, nicht mehr landen können?“

Israel mußte nun eine weitere face saving Maßnahme veranlassen . Der Westen forderte Israel auf, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen (David Cameron – GB), doch Israel drohte mit zehnfacher Rache.

War nun die Rache der Abschuß des Hubschraubers mit dem iranischen Präsidenten? Lautet die „stille Botschaft“ an den Iran: „Iran, wir können jeden Punkt zu jeder Zeit bei euch erreichen und wir kennen alle eure Bewegungen!“

Führen nun die „stillen Botschaften“ zwischen den beiden Kontrahenten zur Deeskalation, indem die weiterführenden Racheakte in ihrer Heftigkeit langsam vermindert und letztlich abebben werden?

Der Iran könnte mit abertausenden Drohen und Raketen; abgeschossen aus Gaza, dem Libanon und vom Iran, Israel vernichten, aber Israel hätte dann immer noch das letzte Wort!

Gerd-Uwe Dahlmann

Wie wird das Jahr 2024?

Wie bereits in den letzten Jahren, wird dieses Jahr auch wieder als ein besonders ereignisreiches vorhergesagt. Tatsächlich könnte dieses Jahr die vorhergehenden deutlich übertreffen.

Was Deutschland betrifft, sind die Dinge allerdings kalkulierbar. Die Ampel wird auf Biegen und Brechen weitermachen. Sie ist zu unbeliebt, als daß die ihr angehörenden Parteien es wagen könnten Neuwahlen zuzulassen. Man möchte die verhaßte AfD verbieten lassen, aber auf das an sich regierungsfreundliche Verfassungsgericht ist nicht immer Verlaß. Und so wird man versuchen, mit Hilfe der überwiegend rotgrün gewirkten Medien das Erscheinungsbild der AfD derart zu verzerren in der Hoffnung, daß die Wähler sich von der AfD abwenden werden. Allerdings steigen die Zustimmungswerte der AfD kontinuierlich an. Dennoch, sollte die AfD an einer zukünftigen Regierung beteiligt sein, wird sie Mühe haben, ihre Ziele durchzusetzen. Die Administrationen in Deutschland sind, dank des Marsches durch die Institutionen der Linken, komplett von Linken und Grünen durchseucht, so daß sie im Stande sind, einer Regierung, die den Kurs in Deutschland neu bestimmen will, permanent Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Werden bei den anstehenden Wahlen in diesem Jahr, die Gruppen um Sahra Wagenknecht und Hans-Georg Maaßen es schaffen die jeweiligen Bundesländer flächendeckend organisatorisch für sich aufzubereiten? Gelingt dies nur ansatzweise, werden sie durchfallen. Wenn es ihnen dennoch gelingen sollte, werden sie überwiegend der CDU, der SPD und der LINKEN die Stimmen abjagen und nicht wie von machen erhofft der AfD.

Die Ampel wird die aufgestauten Fehler nicht korrigieren können und der Wirtschaftsdampfer Deutschland wird weiter sinken. Das wird zu mehr Unruhen führen und man wird die Meinungs-Daumen-Schrauben noch weiter anziehen. Hausdurchsuchungen unter großem Polizeieinsatz werden ein probates Einschüchterungspotential darstellen.

Das außenpolitische Gewicht Deutschlands wird dank Baerbock weiter in der Bedeutungslosigkeit versinken. Was ist das für ein Staat, wo eine Plapperliese meint, Außenpolitik zu machen. Es ist ganz offensichtlich, daß die politische Klasse in Deutschland keine Vorstellungen von der Weltpolitik und ihren Wirkmechanismen hat und somit auch nicht deren Zusammenhänge verstehen kann.

Die Umfragewerte der Ampelparteien sinken kontinuierlich. Die SPD tendiert gegen 10% und die FDP liegt schon unter 5%. Die SPD könnte den unbeliebten Olaf Scholz gegen Boris Pistorius ersetzen. Wenn Boris Pistorius Bundeskanzler wird, würde das die SPD vor dem Untergang retten oder nur ihre Umfragewerte etwas verbessern?

Die Menschheit rast mit Höchstgeschwindigkeit auf den 3. Weltkrieg zu. Die Kriege breiten sich weltweit im Wochentakt aus. Der Krieg in der Ukraine geht für den Westen verloren. Rußland hat seine Rüstung auf Höchsttouren gefahren und der Westen kann nicht genug Waffen liefern. Wird Rußland noch eine Winteroffensive starten? Viele meinen, das geht witterungsbedingt nicht. Die Russen kamen aber im Winter 1944/45 bis an die Weichsel.

Wird Polen noch rasch die westliche Ukraine „befreien“, um seinen Traum vom Großreich „von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer“ weiter träumen zu können? Und werden die US-Strategen weiter den Enthauptungsschlag gegen Rußland verfolgen, d.h. mit massiven Atomschlägen, die von Rumänien, der Slowakei, Polen und Litauen mit Raketen ausgeführt werden und Rußland bis zum Ural zerstören und somit kampfunfähig machen. Die in den vorher genannten Ländern stationierten Raketen gelten offiziell als Luftabwehrraketen, sie können aber auch mit Nuklearköpfen ausgerüstet werden und erreichen Moskau und St. Petersburg in weniger als 5 Minuten. Wenn nun noch die Ukraine der NATO beitritt, würden die Vorwarnzeiten für Rußland gegen 0 gehen. Das ist eine Überschreitung der Roten Linien, die Rußland nicht akzeptieren kann. Darum wird Rußland einen Beitritt der Ukraine in die NATO niemals zulassen. Ein weiteres Anheizen des Westens in der Ukraine könnte zu einer unkontrollierten Eskalation führen. Beide Parteien, Rußland sowie die USA , haben den Finger bis zum Druckpunkt am Abzug. Ein schwaches Zittern mit den Fingern und der Zug fährt unaufhaltsam ab.

Es geht weiter mit Israel und den Palästinensern. Die Amerikaner haben Israel uneingeschränkte Unterstützung zugesagt und Europa und vor allen Dingen Deutschland sind bedingungslos auf den Zug aufgesprungen, ohne zu bedenken, was die übrige Welt darüber denkt. Vor allen Dingen in Asien und Afrika hat man seit Jahrzehnten beobachtet, wie Israel die Palästinenser behandelt. Israelische Siedler dringen unaufhörlich auf Gebiete im Westjordanland vor, in das Land, das vom Völkerbund den Palästinensern zugesprochen wurde. Gewiß, die Palästinenser und auch die arabische Welt hat zu keiner Zeit Israel anerkannt und hat Terrorangriffe auf Israel unterstützt. Israel mußte sich gegen solchen Terror verteidigen und war stets sehr erfolgreich gegen Angriffe der arabischen Staaten. Nun ist Israel aber unerwartet in große Schwierigkeiten durch den Terrorangriff der Hamas geraten. Durch den bisher erfolgreichen Widerstand der Hamas und das als Reaktion brutale Vorgehen Israels, hat sich die Öffentlichkeit, vor allen Dingen in der Dritten Welt, auf die Seite der Hamas geschlagen, was zu einer Polarisierung der Welt geführt hat. Der implizite Haß der Dritten Welt gegen den Westen richtet sich nun voll gegen Israel. Man glaubt jetzt dort, daß Israel und somit der Westen besiegt werden kann, was dazu führt, daß andere Protagonisten auf den Zug aufspringen, wie z.B. die Huthis im Jemen, aber auch die Türkei und Andere, welche die Palästinenser unterstützten. Die Hisbollah wird auch wieder aktiv und der Iran besitzt ein riesiges Arsenal von Raketen, die, wenn sie auf Israel losgelassen würden, Israel keine Chance zu Abwehr ließen. Aber Israel hat die Atombombe und konnte bisher damit alle seine arabischen Widersacher in Schach halten. Sollten der Iran und Andere sich ihm anschließen Israel zu vernichten, wäre Israel immer noch, von seinen U-Booten (deutscher Herkunft) aus im Stande, einen Zweitschlag auszuführen. Das wissen natürlich Israels Feinde, aber es sind eben zu viele davon und die Unruhe ist groß.

Der Krieg, Ukraine-Rußland-USA, die Spannungen zwischen Taiwan-China-USA, Indien-Pakistan, Aserbaidschan-Armenien und Israel mit der arabischen Welt, ergeben eine Gemengelage, die miteinander verwoben und schwierig zu beherrschen ist. Ein Funken an einem dieser Orte, kann eine Kettenreaktion auslösen, die alles in Brand setzt.

Was hieße das für Deutschland? Im Falle einer Auseinandersetzung zwischen Rußland und den USA gilt immer noch die Regel: Wenn sich zwei Nachbarn streiten, verprügelt man zuerst den Hund des Anderen. Übersetzt: Die Russen würden zuerst die Raketenbasen in den Baltischen Staaten, Polens, der Slowakei und Rumäniens und vielleicht Rammstein, mit Atombomben belegen, bevor sie sich direkt mit den USA anlegen.

Wenn die USA gemeinsam mit Israel den Iran angreifen würde, könnte das auch eine Eskalationsspirale in Gang setzen, die irreversibel wäre.

Daß Scholz und Baerbock solche Zusammenhänge nicht erkennen, war vorauszusehen, aber daß selbst Politiker der CDU/CSU/FDP ins Kriegshorn blasen und nicht erkennen, daß sie bereits auf zwei Kriegshochzeiten tanzen, nämlich Ukraine und Israel, zeigt, daß die Deutschen, nach Bismarck, zu einer vorausschauenden Politik nicht fähig sind.

Gerd-Uwe Dahlmann

One World

Finanzstarke politische Kräfte möchten uns eine globalisierte Welt aufs Auge drücken, die sog. One World, d.h. freier Waren- und Geldverkehr, alle Menschen sind gleich (dumm) und können sich frei überall hin bewegen (verschoben werden), um Arbeitskräftemangel zu beheben (Lohndumping).

Nun scheint es, als ob das nicht mehr funktionieren will, denn bedingt durch die Rußlandkrise bilden sich zwei große Weltblöcke bestehend aus dem eurasischen Block, Rußland-China-Indien und fast komplett die Länder der Dritten Welt vs. der westlichen Welt mit den USA, EU, Kanada, Australien, Neuseeland und (Japan und Korea ?). Es gibt aber Organisationen, wie die UNO, UNESCO u.a., wo alle Staaten wieder gemeinsam zusammen (?) arbeiten. Kann es sein, daß einige Staaten des eurasischen Blocks aus Eigennutz und zum Schein das Spiel der One World nicht mitmachen und im Hintergrund eigene Interessen verfolgen?

Noch kein Weihnachtsgeschenk? – Jetzt bestellen!

In meinem Buch (Poliltthriller) „Vor den Toren zum Paradies – das Leben unserer Kindeskinder“ beschreibe ich, wie unsere Welt von morgen ausschauen könnte.

Wir schreiben das Jahr 2070. Die globalisierte Welt ist politisch zu einer sozialistischen One World Diktatur verschmolzen. Zehntausend Scheinparlamentarier gaukeln der Menschheit eine handlungsfähige Regierung vor, aber in Wirklichkeit herrschen die „Hundert Familien“.

Die „Hundert Familien“ sind die superreichen Familien, die heute schon sehr große Teile der Welt besitzen und die Politik durchdrungen haben. Mit der zunehmenden Verarmung der Weltbevölkerung und der damit einhergehenden Radikalisierung, wie Sozialismus, Islamismus und andere radikale Weltanschauungen befinden sich auf dem Vormarsch. Die Superreichen erkennen, daß es besser wäre, den eigenen Besitz zu vergesellschaften (Enteignung), aber unter der Bedingung, entschädigt zu werden, d.h. der Weltstaat kauft ihnen ihre Besitztümer ab und zwar in jährlichen Raten, aber mit Zinsen und Zinseszinsen. Da der Weltstaat verschuldet ist, wird er ewig zahlen müssen.

Zwei Menschen, zwei komplett unterschiedliche Lebensentwürfe:

Auf der einen Seite Jenny, eine junge, intelligente und durchsetzungsfähige Frau, die mit ihrem Töchterchen in einer geborgenen identitären Gesellschaft (das „Freie Dorf“) wirken und leben möchte. Auf der anderen Seite Charly, ihr ehemaliger Freund, der die Welt erobern, der den Traum „vom Tellerwäscher zum Millionär“ in die Tat umsetzen möchte.

Beide kämpfen auf ihre Art ums Überleben: Jenny stemmt sich gegen Vorurteile, Denkfaulheit und Bürokratie, während Charly auf seiner Reise um die Welt zu höchsten Höhen aufsteigt, wieder ganz nach unten stürzt und manchmal nur noch sein nacktes Leben in Händen hält.

Finden beide wieder zueinander?

Im Hintergrund agieren zwei Protagonisten aus extremen Positionen gegeneinander: Dankward der Weise für die Identitären und Isak der aristokratische Kapitalist für die One World,

Ein spannender Abenteuer- und Politthriller, in dem auch der nötige Schuß Erotik nicht fehlt!

Mein Buch bestellen (hier)

Vor den Toren zum Paradies – das Leben unserer Kindeskinder, von Gerd-Uwe Dahlmann

Paperback: ISBN 978-3-7345-6128-3 (€ 13,99)  

e-book: ISBN 978-3-7345-6129-0 (€ 3,99)