Offener Brief an den Bundespräsidenten Walter Steinmeier

Guten Tag Herr Steinmeier,

ich sprechen Sie nicht mit „Herr Bundespräsident“ an, denn Sie sind nicht mein Präsident, weil Sie nicht vom Volk gewählt wurden, wie das in anderen Ländern üblich ist. Dort stehen oft mehrere Kandidaten dem Volk zur Wahl. Hier in Deutschland werden die Präsidenten in politischen Runden ausgekungelt.

Sie haben zum Volkstrauertag eine Rede gehalten.

In Ihrer Rede sprechen Sie ausschließlich über Verbrechen die von Deutschen und der Wehrmacht begangen wurden. Der Einmarsch in Polen, Russland und anderen Ländern und von den Verbrechen, die dort begangen wurden. Diese Verbrechen wurden aber vorwiegend von dem Personal der NS Administration begangen. Wie der Militärhistoriker und Berater für militärische Fragen der US-Regierung und der Israelischen Regierung, Martin van Creveld bereits in seinen Buch Kampfkraft geschrieben hat. Im Gegenteil zu den hier zu Lande üblichen Veräußerungen schreibt van Crefeld; daß der deutsche Soldat äußerst diszipliniert war und der amerikanische Offizier im Vergleich zum deutschen Offizier dem deutschen nicht das Wasser reichen könnte.

Beim Nürnberger Kriegstribunal wurde die Deutsche Wehrmacht als nichtverbrecherische Organisation freigesprochen, im Gegensatz zur Waffe SS. Konrad Adenauer hat in den 1950 ger Jahren der Wehrmacht seine Ehrenbezeugung erwiesen und sogar der ehemalige Kriegsgegner und spätere Präsiden der USA Eisenhower bezeichnete die Deutsche Wehrmacht als ehrenhaft.

Die jungen deutschen Männer wurden gezwungen in den Krieg zu ziehen, nur wenige gingen freiwillig.

Ach, Herr Steinmeier; wie viele Deutsche haben eigentlich 1933 Hitlers NSDAP gewählt, wissen Sie das? Es waren 43,9% und 56,1%, also die absolute Mehrheit, hat ihn ausdrücklich nicht gewählt. Hindenburg ernannte widerwillig Hitler zum Reichskanzler. Aber unsere Eltern und Großeltern werden geschlossen als böse Nazis verteufelt.

Wer ist den nun für den Krieg und die Gräueltaten verantwortlich?

Meine Mutter(?) Jahrgang 1923, war 1933 erst 10 Jahre alt und durfte nicht wählen. Mein Vater war 5 Jahre älter, durfte also auch nicht wählen, mußte aber in den Krieg ziehen und kam schwer verwundet zurück.

Bin ich schuld? Ich bin Jahrgang 1942 und geriet mit meiner Mutter auf der Flucht in Gefangenschaft. Dort mußte ich mich splitternackt ausziehen und die Hände hochheben, damit die aufgehetzten kanadischen Soldaten nachschauen konnten ob nicht dieser zweieinhalb Jahre alte, blonde Junge schon SS Runen unter den Armen trug. Sind meine Kinder Schuld am Krieg? Sind meine Enkelkinder schuld am Krieg?

Jahr für Jahr werden wir Deutschen mindestens einmal pro Monat an den Pranger gestellt. Warum? Nach der christlichen Lehre ist jeder für sein eigenes Tun und Handeln selbst vor Gott verantwortlich. Eine Schuldübertragung auf Andere gibt es nicht!

Selbstverständlich müssen wir Deutsche für das gerade stehen was die damaligen Herrscher im Namen des deutschen Volkes angerichtet haben. Aber ich lehne es ab, dafür schuldig gesprochen zu werden, mit dem hasserfüllten Unterton wir wären ja immer noch Nazis.

Sie reden vom Hass und Antisemitismus der auch heute noch in Deutschland anzutreffen wäre, erzählen aber nicht wer die wirklich Verantwortlichen hierfür sind, denn dies ist ja ein Tabuthema in Deutschland. Dieses Thema wird durch die Hintertür also auch den Deutschen in die Schuhe geschoben.

Sie, Herr Steinmeier, wollen keine deutschen Opfer wahrhaben. Die Gefallenen Soldaten, die glaubten für ihr Vaterland zu kämpfen, die Millionen aus den Ostgebieten Vertriebenen und umkekommenen, die Ausgebombten und in den Trümmern verbrannten, die in Gefangenschaft geschundenen, die massenhaft vergewaltigten Mädchen, Frauen und Greisinnen und die Kinder. Sie alle waren ja selber Schuld an ihrem Unglück, ja sie hatten dieses sogar verdient.

Die Sieger schreiben die Geschichte, so wie es ihnen gefällt. Schlimm, wenn die Besiegten sich diese Sichtweise zu eigen machen.

Unsere Kinder und Kindeskinder werden sich fragen, ob sie überhaupt noch Deutsche sein wollen.

Die Migrantendeutschen werden zukünftig jede Verantwortung unserer Vergangenheit ablehnen und die Fingern auf die Biodeutschen richten.

Sie; Herr Steinmeier, der bar jeden Mitleids am Leid des Deutschen Volkes ist, sollten sich fragen, ob Sie für ein solches Land der Richtige für das Amt des Präsidenten sind.

Ich versage Ihnen die Hochachtung

Gerd-Uwe Dahlmann

Die Intoleranz der Toleranten!

Politiker und die Vertreter der Mainstream Medien werden nicht müde uns ständig Toleranz anzumahnen. Wir sollen eine tolerante, bunte, multikulturelle und weltoffenen Gesellschaft sein, heißt es immer wieder. Und da wird schon der erste Widerspruch sichtbar. Wo bleibt denn die Toleranz wenn jemand z.B. keine multikulturelle Gesellschaft möchte? Dann sind die Vertreter unserer vermeintlichen „Eliten“ nicht mehr tolerant, sondern überziehen denjenigen mit Beschimpfungen, Stigmatisierung und Ausgrenzung.

Alternative Positionen, ob zur Impfung, Klima, Energiepolitik oder Zuwanderung werden nicht mehr geduldet, wer solche Meinungen vertritt, muß mit Ausgrenzung, Beschimpfungen ja sogar mit Entlassung rechnen. Wer die unkontrollierte Zuwanderung kritisiert, kann sogar als vermeintlicher Rassist strafrechtlich verfolgt werden.

Viele Themen können in Deutschland nicht mehr ergebnisoffen diskutiert werden. Die Politik im Wechselspiel mit den überwiegend gleichge-schalteten Medien unterbindet jede Diskussion zu kontroversen Themen. So sind z.B. Corona Skeptiker; Covidioten, Nazis, Rechtsradikale, Alu Hüte und Spinner, sie werden in unverhältnismäßiger Weise polizeilicher Gewalt ausgesetzt und von den Medien völlig verdreht und entstellt dargestellt.

Die Wissenschaft kann in Deutschland nicht mehr ergebnisoffen arbeiten. Da sie auf die Förderung vom Staat angewiesen ist, müssen die Ergebnisse den Wünschen der Herrschenden entsprechen.

Die Toleranten erlauben sich den Selbstwiderspuch, wenn sie von Menschenwürde reden aber gelichzeitig den politischen Gegner verunglimpfen, sie sind von ihrer Weisheit und ihren Fähigkeiten so überzeugt, daß sie Andersdenkende zu Unpersonen erklären können.

So verwundert es auch nicht, daß im Geleitzug der Toleranten eine Terrortruppe namens Antifa die einzig richtigen Meinungen mittels Brandschatzung, Drohungen, Zerstörungen und Prügel  exekutiert. Der politisch mediale Komplex ist aber auf diesem Auge blind, er sieht nur Gewalt von rechts.

Natürlich gilt nach dem Grundgesetz Meinungsfreiheit in Deutschland, aber jeder sollte sich heute gut überlegen, welche Meinung er vertritt.

Gerd-Uwe Dahlmann

Anmerkung der Redaktion

Vor einigen Tagen wurde gemeldet, daß Deutschland in der Ausübung der Meinungsfreiheit international herabgestuft wurde. Sogleich hallte ein gigantischer Aufschrei seitens der Mainstream Medien. Der Grund sei: die Pöbeleien und Rempeleien seitens der Aluhüte und Covidioten bei ihren  (natürlich unzulässigen) Demonstrationen. Die eingeschränkte Meinungsfreiheit wie oben beschrieben, war selbstverständlich kein Thema.

Nun einmal ehrlich ihr Damen und Herren vom Mainstream; wenn die bürgerlichen Demonstranten sich so verhalten hätten wie eure Freunde von der Antifa, dann wären Pflastersteine geflogen.

Leserbrief

Meinung:

Leserbrief an die Braunschweiger Zeitung

  1. Mai – Tag der Befreiung!

Anbei ein Erlebnisbericht einer Zeitzeugin zum Tag der Befreiung.

Herr Gauck läutete ja gestern bereits die Jubelfeier ein, indem er der Sowjetarmee dankte, daß sie uns von den Nazis befreite.

Die Sowjets installierten dann auch umgehend das System DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, welches über vierzig Jahre sich so hervorragend für Meinungsfreiheit und Menschenrechte, inklusive Staatssicherheit, einsetzte. Herr Gauck durfte unter diesem fabelhaften System leben und wirken, daher auch sein Dank. Schade nur, daß dieses Befreiungssystem unterging.

Oder doch nicht?

Ich wünsche allen Mainstream-Schreiberlingen zur Jubelfeier einen fröhlichen Leichenschmaus.

Na dann Prost!!

G.-U. Dahlmann

Vertreibung:

Ja, das habe ich auch erlebt (kein Anhang), als damals achtjähriger Junge in meiner nordmährischen Heimat. Und heute ist dieser „Räuberstaat “ Mitglied der „Westlichen Wertegemeinschaft“, unterstützt von der EU mit unserem Geld.

350.000 Ermordete und Geschändete, aus ihrer jahrhundertelangen Heimat vertriebene Deutsche sind unserem Gauckler und seiner Mischpoke kein Gedenken, keine Kränze wert.

Das alles ist ein signifikantes Zeichen für den eklatanten Verfall unserer Kultur, für das Siechtum an Würde und Ehre unseres Volkes.

Für Gauck, Merkel und Co beginne ich mich zu schämen, jeden Tag, immer öfter.

Grüße, Alfred E. Zips