8. Mai, Tag der Befreiung?

8. Mai, Tag der Befreiung oder doch eher der Tag der Besetzung Deutschlands?

Die Politiker Deutschlands werden nicht müde, uns jedes Jahr erneut einzureden, dass der 8. Mai der Tag der Befreiung war. Nicht nur Tag der Befreiung Europas, sondern auch der Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus.

Vorneweg immer unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er tönte letztes Jahr, dass er Deutschland nur mit gebrochenen Herzen lieben kann. Nun, wer sowas sagt, der kann sein Land überhaupt nicht lieben.

Ein deutscher Staatsmann, der mit so Selbsterniedrigung agiert, ist kein deutscher Staatsmann, sondern Marionette der hiesigen Besatzermächte.

So sagte doch einst auch Präsident Obama: „Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben.“ Herr Steinmeier, sagten sie nicht, wir wurden befreit?

Hierzu haben wir mal einige Zitate aus alter Zeit recherchiert, die wir Euch nicht vorenthalten wollen.

„Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt; Anlass war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier, Angst.“ (Der englische Generalmajor J.F.C. Fuller, in „The Second World War“, 1948)

Herr Steinmeier, es scheint als wäre der 2 Weltkrieg ein Vernichtungskrieg gewesen, aber nicht ein Befreiungskrieg.

„Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat und zur Verwirklichung alliierter Ziele“ (Direktive der Alliierten „JCS 1067“ vom April 1945)

Herr Steinmeier, was sagen sie dazu?

Auch ist Deutschland nicht alleinverantwortlich für den Ausbruch des totalen Kriegs. So sagte Stalin am 29.11.1939 in der Prawda: „Nicht Deutschland hat Frankreich und England angegriffen, sondern Frankreich und England haben Deutschland angegriffen und damit die Verantwortung für den gegenwärtigen Krieg auf sich genommen.“

Herr Steinmeier, warum reden Sie dem deutschen Volk die Schuld am 2. Weltkrieg ein.  Nein Herr Steinmeier, so einfach ist das nicht.

Stalin sagte am 5.5.1941: „Ob Deutschland will oder nicht, der Krieg mit Deutschland kommt“

Interessant ist auch folgendes Zitat von W. Churchill welches er in einem Gespräch mit dem ehemaligen Reichskanzler Heinrich Brüning 1934 äußerte: „Was wir wollen, ist, dass die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird……Deutschland muss wieder besiegt werden, und diesmal endgültig“. (Churchill, Hitler und der Antisemitismus“, Stefan Scheil, Duncker Verlag 2008, S. 215)

Hierzu fällt uns noch folgendes Zitat von Henry Kissinger ein: „Letztlich wurden 2 Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern“. (WamS vom 13. 11. 1994)

Lieber Herr Steinmeier, denken Sie daran bei Ihrer Rede zum 8. Mai in diesem Jahr.

Im letzten Jahr sagten Sie folgendes: „Wir wollten erinnern – gemeinsam mit Vertretern der Alliierten aus dem Westen und aus dem Osten, die diesen Kontinent – unter größten Opfern – befreit haben. Gemeinsam mit unseren Partnern aus allen Teilen Europas, die unter deutscher Besatzung gelitten haben und dennoch zur Versöhnung bereit waren. Gemeinsam mit den Überlebenden deutscher Verbrechen und den Nachfahren der Opfer, von denen so viele uns die Hand ausgestreckt haben. Gemeinsam mit all denen auf der Welt, die diesem Land die Chance gegeben haben, neu anzufangen“.

Moment einmal, sagten Sie was von Neuanfang? Deutschland hatte bereits neu angefangen, und zwar vor Beginn des ersten Weltkrieges. Dann wurden, wie bereits im Zitat erwähnt, 2 Kriege geführt um Deutschland den Wohlstand zu nehmen, den Deutschland sich zuvor aufgebaut hatte. Sie reden doch immer von Geschichtsfälschung. Es darf wohl fraglich bleiben wer die Geschichte fälscht.

Zu guter Letzt wollen wir einmal auf die „glorreichen“ Taten der „Befreier“ eingehen.

Deutsche Verluste im und nach dem 2. Weltkrieg;

2,8 Millionen in den Vertreibungsgebieten durch Mord und Vergewaltigungen (darauf gehen wir gleich noch ein)

0,3 Millionen beim Einmarsch der „Roten-Armee“ in anderen Landesteilen

Ca. 600000 Tote durch Bombenterror

1,724 Millionen Kriegsgefangene

0,1 Millionen in Lagern und Gefängnissen der Sowjetzone

5,7 Millionen Hungertote in den Westzonen

Gesamt: 11,224 Millionen

Das statistische Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland nennt 16 557 500 Opfer der Vertreibung und insgesamt 2,12 Millionen Tote insgesamt.

In polnischen Konzentrationslagern waren nach dem 2. Weltkrieg vermutlich mehr als 200 000 Deutsche inhaftiert, von denen nach Schätzung des jüdisch-amerikanischen Journalisten John Sack, ca. 60-80000 Menschen umgekommen sind. Nach Kriegsende errichtete die tschechische Regierung in Böhmen, Mähren, Sudetenschlesien und der Slowakei insgesamt 1215 Konzentrationslager (später Internierungslager genannt), in denen oft jahrelang ca. 350 000 Deutsche inhaftiert wurden, wobei die Grausamkeiten in diesen Lagern häufig sogar die Brutalität der SS übertrafen. (Wolfgang Popp „Wehe den Besiegten“ 2007, S. 135/136)

So sagte der SPD-Abgeordnete Jakob Altmaier am 8.6.1954: „Die Austreibung der Deutschen aus ihrer eigenen, in mehr als tausendjähriger Kultur…ausgestalteten und unverlierbar gebliebenen Heimat war Völkermord“.

Zum Schluss wollen wir noch mal auf die grausamsten Vergewaltigungen eingehen.

Die Vergewaltigungen an deutschen Frauen und Mädchen durch sowjetische Soldaten und Offiziere waren nicht etwa Einzelfälle, sondern es war ein Massenvergehen. Sie sind als eine der grauenhaftesten völkerrechtswidrigen Gewalttaten zu bezeichnen. Sie haben in einem massenhaften Ausmaß stattgefunden. Schwangere, Minderjährige, Insassen von Altenheimen, Schwestern in Krankenhäusern und in Klöstern wurden nicht verschont. Viele Frauen wurden mehrfach hintereinander vergewaltigt bis hin zum Tod. Auch wurden Frauen nach den Vergewaltigungen geschändet und ihre Leichen in sadistischer Art und Weise verstümmelt. Viele Frauen begangen Selbstmord um erneuter Vergewaltigungen zu entgehen. Die Vergewaltigungen gingen unter widerlichsten Umständen vor sich. Meistens war es so, dass das weibliche Wesen von mehreren festgehalten wurde und so manche Frau danach einfach erschossen wurde.

So lieber Herr Steinmeier. Das sind also die Befreier?

Nein, Deutschland wurde am 8. Mai 1945 nicht befreit, sondern besetzt und das ist es noch bis heute. Es ist unsere Aufgabe die Geschichte in aller Wahrheit an unsere Jugend und weiteren Nachkommen weiter zu vermitteln und nicht an den Schulen mit den angeordneten Indoktrinierungsmaßnahmen jeglichen Nationalstolz zu nehmen.

Ralf Schmalle

Lesen Sie auch hierzu: von Hans Steding

Das ‚Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland‘

– Informationen rund um das Grundgesetz (GG) – Mit Quellennachweisen

(Stand: Februar 2021)

Leserbrief

Meinung:

Leserbrief an die Braunschweiger Zeitung

  1. Mai – Tag der Befreiung!

Anbei ein Erlebnisbericht einer Zeitzeugin zum Tag der Befreiung.

Herr Gauck läutete ja gestern bereits die Jubelfeier ein, indem er der Sowjetarmee dankte, daß sie uns von den Nazis befreite.

Die Sowjets installierten dann auch umgehend das System DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, welches über vierzig Jahre sich so hervorragend für Meinungsfreiheit und Menschenrechte, inklusive Staatssicherheit, einsetzte. Herr Gauck durfte unter diesem fabelhaften System leben und wirken, daher auch sein Dank. Schade nur, daß dieses Befreiungssystem unterging.

Oder doch nicht?

Ich wünsche allen Mainstream-Schreiberlingen zur Jubelfeier einen fröhlichen Leichenschmaus.

Na dann Prost!!

G.-U. Dahlmann

Vertreibung:

Ja, das habe ich auch erlebt (kein Anhang), als damals achtjähriger Junge in meiner nordmährischen Heimat. Und heute ist dieser „Räuberstaat “ Mitglied der „Westlichen Wertegemeinschaft“, unterstützt von der EU mit unserem Geld.

350.000 Ermordete und Geschändete, aus ihrer jahrhundertelangen Heimat vertriebene Deutsche sind unserem Gauckler und seiner Mischpoke kein Gedenken, keine Kränze wert.

Das alles ist ein signifikantes Zeichen für den eklatanten Verfall unserer Kultur, für das Siechtum an Würde und Ehre unseres Volkes.

Für Gauck, Merkel und Co beginne ich mich zu schämen, jeden Tag, immer öfter.

Grüße, Alfred E. Zips