Politik, Posten und Pöstchen

Politik: Posten und Pöstchen                                                                 (Gerd-Uwe Dahlmann)

Liebe Leser, das neue Jahr hat begonnen und wir fragen uns:

Wird es in diesem Jahr besser oder wird es schlechter? Ich sage, dieses Jahr wird besser! Es wird besser, weil alles schlechter wird. Und weil darum die Chance zum Besseren besteht.

Der €uro-Wahnsinn wird weitergehen, wie auch der Energiewendewahnsinn, der Globalisierungswahnsinn und der Gender-Wahnsinn.                                                                   Der größte Wahnsinn aber ist der Zuwanderungs­wahnsinn zwecks Umvolkung Europas.                  All dies wird mit größter Verbissenheit fortgesetzt werden.

Irgendwann muß das Ganze aber ein Ende haben, denn der ganze Wahn fußt auf Ämtern, die vollgestopft sind mit Politbonzen, die alle gut bezahlt werden wollen. Aber mit dem reichlichen Geld ist es bald vorbei und dann können die gierigen Mäuler nicht mehr gestopft werden.           Und wenn die Meinungssöldner keinen Sold mehr bekommen, dann gehen sie von der Fahne.

In ganz Europa gelangen als rechtspopulistisch etikettierte Parteien auf die politische Bühne und ihre Sammlungen rekrutieren sich nicht nur aus den „ewig Gestrigen“ der rechten Winzparteien. Nein, immer mehr Bürger durschauen das perfide Spiel der politischen Klassen und ihrer medialen Hornbläser. Wie es zur Zeit aussieht, müssen viele der Handheber im EU-Parlament um den Wiedereinzug bangen. Für sie müssen Posten bereit gehalten werden, wenn sie heimkehren. Die zu schaffenden Posten und Pöstchen kosten aber etwas. Woher auch noch dieses Geld nehmen?

Auch in Deutschland hat sich mit der AfD eine EUkraten-kritische Partei etabliert, die sich anschickt, ins EU-Parlament einzuziehen. Mit schrillem Geschrei versuchen die Gesinnungssoldaten der Parteien und der Medien hierzulande, die AfD in die Faschistenecke zu drängen. Ihre Hetze findet jedoch immer weniger Gehör. Auch bei uns mehren sich die Stimmen, die den Einflüsterungen der politischen Klasse und ihren Chorknaben keinen Glauben mehr schenken.   Wenn es der AfD gelingt, ihre Wähler der Bundestags­wahl (4,9%) bei der Stange zu halten, würde sie wegen der geringeren Wahlbeteiligung bei den EU-Wahlen die 5% glatt überspringen, die erforderlichen 3% sowieso.

Nun sollten wir aber von der AfD nicht zu viel erwarten. Im Europa-Parlament wird sie mit den EUkraten-kritischen Parteien aus den anderen Ländern nur eine Minderheit darstellen und wir sollten nicht vergessen, daß Herr Prof. Lucke viele Jahre CDU-Mitglied war. Die CDU wiederum vertritt schon seit ebenso vielen Jahren nicht mehr nationale und Bürgerinteressen.

Wir haben immer noch keinen Friedensvertrag, die Feindstaatenklausel besteht weiterhin.

Die berechtigten Anliegen der deutschen Vertriebenen finden nach wie vor keine Beachtung.

Geldforderungen aus aller Welt werden auf Zuruf bezahlt.                                                          Die Deutschen müssen die Hauptlast der EU tragen, ohne einen Dank dafür zu erhalten.

Herrn Prof. Lucke muß der Spagat gelingen, die Mitglieder zu befriedigen, die aus dem sog. „rechten“ Spektrum zu ihm gekommen sind, und er muß sich gleichzeitig ducken, um nicht medial gekreuzigt zu werden. Denn, wie wir bereits erfahren mußten, nutzen die Medien-Quislinge jedes Wort, das sie ihm im Mund umdrehen können und verdrehen ihm jedes Komma, um einem Satz einen völlig anderen Sinn zu geben.

Die AfD kann also nur eine bessere CDU werden!                                                                        Aber das ist ja auch schon etwas.

Die DEUTSCHE-PARTEI hatte der AfD bereits zur Bundestagswahl eine Spende zukommen lassen und der Bundesvorstand der DEUTSCHE-PARTEI empfiehlt auch seinen Mitgliedern und Freunden, die AfD bei der Wahl zum EU-Parlament zu wählen.

Griechenland, Überraschung

Überraschung!

Im Rahmen ihres Berichtes vor dem EU-Parlament wurde bekannt, daß die Troika ihre völlig falsche Prognose für Griechenland auf das überlieferte Datenmaterial  zurückführt.

Die „Experten“ von EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds hätten

nicht geahnt!

daß die von Athen gelieferten Daten überwiegend falsch gewesen seien.

(aus Preußische Allgemeine Zeitung)

Leute, die heute noch glauben, daß Griechenland seriöse Daten abliefert, sollte man, für den Rest ihres Lebens, zur Insel der Seligen verschiffen. Einmal pro Woche schaut der Kasper vorbei.

(die Redaktion)