Bill Gates City

Im US-Bundesstaat Nevada wirbt der Gouverneur Stephen Sisolak für Innovationszonen.

High Tech-Unternehmen mit einem Startkapital von mindestens 250 Millionen US-$ können sich eigene Städte in der Wüste Nevadas bauen. Sie  haben eine eigene Verwaltung, eigene Polizei und Gerichtsbarkeit, Schulbehörde und Finanzamt. (Quelle: Preußische Allgemeine Zeitung)

Gouverneur Sisolak hält schon einmal ein Grundstück von 200 km² bereit (die Insel Fehmarn, mit ca. 50 Dörfern und einer Kleinstadt  ist ca. 185 Km² groß).

In einer solchen Stadt sind dann die „innovativen“ Superreichen unter sich, niemand stört sie, keine Steuerbehörde, keine Mafia und auch keine Gewerkschaften, denn ihre Angestellten in Verwaltung, Polizei und bei den Gerichten werden gut bezahlt und sind gute Gefolgsleute; wie auch bei uns, nur hier schlechter bezahlt.

Von ihren Städten aus können die Herren unsere Welt regieren, ohne sich mit lästigen Politikern und Presseleuten auseinandersetzen zu müssen. Das gut versorgte Personal ist gefügig und die Ein- und Ausgänge der Städte sind gesichert, so daß unerwünschte Leute nicht hinein können.

 Sie glauben das nicht? Die Londoner City ist bereits seit Hunderten von Jahren vom Englischen Staat unabhängig.

Außerhalb Bill Gates City und ähnlichen Cities kann dann der große Reset stattfinden. Das Kapital kann hin und her fließen, ganze Völker können über Kontinente verschoben und entwurzelt werden,  Produkte können frei über den Globus transportiert werden, produziert  werden sie dort wo die Arbeitskräfte am billigsten und die Gewinne am höchsten sind.

Den Menschen werden wie Güter behandelt, sie werden genmanipuliert, gezüchtet oder abgetrieben, je nach Bedarf, ihre Sprach- und Denk-gewohnheiten sind konditioniert, ihre Ernährungsgewohnheiten anerzogen, ihre Fortbewegung eingeschränkt; kurz das Zusammenleben komplett durchorganisiert und kontrolliert.

In Huxlies „Schöne neue Welt“ werden die Menschen im Labor gezüchtet und in alfa- beta- delta- gamma Gruppen vorkonditioniert, d.h. der jeweiligen Menschengruppe ist vorbestimmt, ob sie stumpfsinnige Arbeitssklaven werden  (gamma) oder etwas intelligentere Mittelklasse Angestellte (delta) oder zum mittleren Management (beta) gehören. Die a-lfas, unterteilt wiederum in + und – sind dann die herrschende Klasse, welche wir dann in den autonomen Städten finden.

In Huxlies „Schöne neue Welt“ leben wir annähernd heute schon. Unsere Geschichte und Herkunft ist schlecht, die Familie ist schlecht, Bücher und geistige Auseinandersetzungen brauchen wir nicht, nur Konsum, kauf neu und schmeiß weg, Sex ohne Beziehung, Spaß, Spiele, Sport; alles Dinge und Artikel für den Konsum und billige Unterhaltung brauchen wir. Bildung findet nur im engsten Rahmen statt, nur das, was unbedingt für den Arbeitsablauf nützlich ist.

In Orwells „1984“, werden die Menschen total überwacht. Wir befinden uns gerade im Übergang von Huxly zu Orwell, totale Überwachung, Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung Andersdenkender, Bevormundung in sämtlichen Lebensbereichen. Wahlen gibt es, bewirken aber nichts, da nur Scheindebatten stattfinden.

Klaus Schwab, Erfinder des WEF (Weltwirtschafts-Forum), wo die obere Klasse aus Politik und Wirtschaft eingeladen waren, meinte dann auch: Nach Corona wird nichts wieder wie es einmal war, und man sollte sich auf den großen Reset vorbereiten: man besitzt nichts mehr und bekommt alles Nötige zugeteilt. Was ist das aber?

Schön für die, die in Bill Gates City leben!

Gerd-Uwe Dahlmann

Leserbrief, HAZ: Neues aus de Hetzerwerkstatt

Leserbriefe:

HAZ: „Neues aus der Hetzerwerkstatt“

Leserbrief zum Artikel in der HAZ vom 11.04.2014 Seite 3

über „Deutschland von Sinnen“ von Akif Pirincci

Ob Akif Pirinccis Buch „Deutschland von Sinnen“ in über zwanzig Jahren noch als (lt. HAZ!) „Neues aus der Hetzerwerkstatt“ bezeichnet wird oder werden kann, vermag ich zukunftsbetrachtend nicht zu beurteilen. Aber in Erinnerung gerufen werden darf und soll „1984“ von George Orwell. Er erzählt in seinem utopischen (?!) Roman die Geschichte von einem Staat, in dem „Der Große Bruder“ mit einer totalen Überwachung durch Sprachregelungen und Gehirnwäsche die Gedanken und Handlungen aller Bürger kontrolliert.

Politische Korrektheit, NSA und vieles andere mehr läßt seit langer Zeit in diesem Sinne schleichend grüßen.

Hans Steding