Neusprech

Neusprech:                          (Gerd-Uwe Dahlmann)

Aus Zuwanderern wurden Flüchtlinge, aus Flüchtlingen wurden Asylanten. Durch geschickte Sprachgestaltung lassen sich Umdeutungen leicht bewerkstelligen. Wenn man Hunderttausenden Wirtschaftsflüchtlingen einige Tausend politisch Verfolgte vorneanstellt, sind alle mit einem Mal Flüchtlinge und – wenn das dann niemand merkt – sind plötzlich alle Asylanten, das erhöht das Mitleid. Wer wagt da noch Einwände vorzubringen?

Frau Merkel trompetet: „Deutschland ist ein starkes Land – wir schaffen das!“ –  Aber was meint sie „mit Deutschland ist ein starkes Land“?

Meint sie vielleicht: Deutschland ist ein reiches Land; mag das aber nicht sagen? Denn bei insgesamt 13 Mio. Sozialhilfeempfängern kommt das wohl nicht so gut an. Auch die Millionen Kleinstverdiener fühlen sich nicht so wirklich reich.

Und was heißt „ Wir schaffen das!“ Frau Merkel wohl doch nicht, eher wir, die Steuerzahler. Wir müssen die Last tragen und zwar mit einem weiteren Soli oder Ähnlichem.

Haben die Herrschaften der politischen Klasse schon einmal daran gedacht, was passiert, wenn wir eine Rezession bekommen und die Steuern plötzlich nicht mehr sprudeln?

Unsere Bereicherer werden auf die Stütze auf keinen Fall verzichten und gegebenenfalls sich das nehmen, was sie meinen sich nehmen zu müssen. Den Einheimischen wird auch irgendwann der Kragen platzen und dann haben wir:

Bürgerkrieg! – bunt und rot wie Feuer und Blut!

Die Politbonzen der Toskana Fraktion und ihre Salonlinken sollten sich nun demnächst in ihre Landhäuser verziehen.

Politik, Hunger

Hunger:                                                                                           (von Ingried Morgen)

Ich saß mit Freundinnen beim Kaffee:

„Sieh doch die armen Flüchtlinge….die müssen wir doch alle aufnehmen“, meinte eine Freundin den Tränen nahe.

„Das seh’ ich nicht so…!“  erwiderte ich.

Erschrocken zeigte sie mir ein Bild.

„Willst du dieses hübsche afrikanische Mädchen denn verhungern lassen?“

„Nein, will ich nicht.“

„Na also!“

„Was heißt denn ‚na also’? Wie viele von den hübschen afrikanischen Mädchen möchtest du denn aufnehmen, zehn Millionen, zwanzig Millionen oder hundert Millionen? Und was ist mit den häßlichen afrikanischen Mädchen, willst du die verhungern lassen, nur weil sie häßlich sind? Und was ist mit den hübschen afrikanischen Jungen und den häßlichen, willst du nur Mädchen aufnehmen?

Wir zahlen seit Jahrzehnten Milliarden Entwicklungs­hilfe, CO2-Zertifikate und wir spenden, aber nichts hilft und warum nicht? Weil die Stammesfürsten und sonstige Bonzen sich das Geld in die eigenen Taschen stecken. Unsere Politclowns wissen das natürlich, aber sie halten uns für dumm und meinen, wir merken das nicht.“

„Aber was können wir dann tun?“

„Vielleicht wählen wir einmal Leute, die diesen Spuk beenden und nur zweckgebundene Gelder ’rausrücken und kontrollieren, sonst gibt es eben nichts.“

„Aber dann haben die Menschen doch auch nichts!“

„Die Bonzen aber auch nicht! Und wenn die nichts haben, verschwinden sie auch ganz schnell. Je mehr Menschen wir aufnehmen, desto mehr werden nachkommen, so lange bis wir selber so arm sind, wie die dort. Und denk’ daran, es wird nicht mehr lange dauern, da wird man deine Kinderzimmer konfiszieren und dort Flüchtlinge einquartieren.“

„Das können die doch nicht machen!“

„Und ob, deine Kinder sind doch ausgezogen. Du brauchst doch den Wohnraum gar nicht. Unsere Politclowns rufen dann einfach den Notstand aus, den sie allerdings selber herbeigezaubert haben.

Denk’ mal nach! Danke für den Kaffee.“