CoViD 19 und die Lockdown-Verlängerung

CoViD 19 und die Lockdown-Verlängerung bis 18. April 2021

Wer der Meinung ist, der Lockdown wird nach dem 18. April 2021 gelockert oder aufgehoben (Ausnahme für Muslime im Fastenmonat Ramadan, siehe anno 2020), irrt sich gewaltig.

Ich bin zwar kein Hellseher oder Prophet, aber die vierte Welle kurz vor Pfingsten und die gar fünfte Welle kurz vor den Sommerferien als Dauerwelle bis zu den Bundestagswahlen im September scheint mir politisch schon lange vorprogrammiert zu sein – natürlich wegen der Unvernunft der Bevölkerung, sich nicht an die politischen Vorgaben und Spielregeln zu halten.

Vielleicht kommt Merkel dann noch mit ihrem Corona-Küchenkabinett der Ländervertreter auf die glorreiche Idee zu verordnen, dass jede Person sich  nur noch mit sich selber treffen darf.

Die politische Gesundheitsdiktatur wird immer wahrscheinlicher und offenkundiger nach dem Motto: Ja, wir wollen den totalen Ruin!“

Hans Steding

Impfzwang

Impfzwang durch die Hintertür!

Manch einem Politiker würde dies sicherlich gefallen, z.B. unserem Gesundheitsminister Jens Spahn. Der ist ja maßgeblich am ganzen Desaster mitverantwortlich.

Wie man nun der heutigen Pressemitteilungen entnehmen kann, treibt die EU die Arbeit an einem einheitlichen Corona-Impfpaß für einfacheres Reisen voran. Die EU-Kommission wolle in den kommenden drei Monaten die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach einem EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie. EU-Ratschef Charles Michel sagte, die 27 Staaten näherten sich in ihren Vorstellungen immer weiter an. Welche Rechte an das gemeinsame Dokument geknüpft sind, würde dann jedes Land für sich entscheiden.

Damit ist die Katz ja nun endgültig aus dem Sack. Diese Pläne sind allerdings nicht neu, sondern schon im letzten Jahr im Gespräch gewesen. Als die AfD noch tönte, die Impfpflicht sei vom Tisch, waren die Pläne der EU längst bekannt. Damals war nämlich schon die Rede von einem „Covid-19 Paß“

Reisen nur für Geimpfte?

Merkel fabulierte: „Alle haben heute darauf hingewiesen, daß das zur Zeit bei der geringen Durchimpfung der Bevölkerung gar nicht das Thema ist. Aber man muß sich ja vorbereiten.“ Das heiße nicht, dass künftig nur reisen dürfe, wer einen Impfpaß habe. „Darüber sind überhaupt noch keine politischen Entscheidungen getroffen.“ Was das heißt dürfte jedem klar sein. Vor der anstehenden Bundestagswahl will man sich ja nicht die Wähler vergraulen. Nach der Wahl dürfte sich an diese Worte niemand mehr erinnern.

In das gleiche Horn trötete EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, sie sagte, „Es seien noch politische und wissenschaftliche Fragen offen. Die Entscheidung, was möglicherweise mit so einem Impfpaß möglich sei, müsse jedes Land für sich treffen“ Auch hier ist bereits jetzt klar wie Deutschland entscheiden wird. Die Vergangenheit hat gezeigt wie überfordert die Regierung mit diesem Virus ist.

Dies ist aber etwas verwunderlich, denn wenn man mal googelt, dann hat die WHO schon im März 2013 das Corona Virus als todbringend bezeichnet. Die WHO ließ verlauten, „Corona, eine Gefahr für die ganze Welt“. Schon komisch, dass niemand was davon bemerkt hat. Im Jahr 2020/21 ist natürlich alles anders. Hier an dieser Stelle dürfen Sie sich, liebe Leser, Ihre Gedanken machen.

Ralf Schmalle

Anmerkung: Corona-Viren gibt es schon seit mindestens 1932, dort waren nach späteren Erkenntnissen Corona-Viren an einer infektiösen Bronchitis bei Geflügel beteiligt. Im Jahr 1968 wurde Corona dann erstmals von Wissenschaftlern beschrieben. Auch dürfte klar sein, warum Kritiker heutzutage mundtot gemacht werden und mit der Zerstörung ihrer Existenz bedroht werden.

CoViD-19

CoViD-19 und die „Übersterblichkeit“

Wer am Wochenende einmal intensiv die Familienanzeigen in den Tageszeitungen liest, stellt eine Zunahme der Alters-Jubiläen fest, aber auch eine Zunahme des Alters der Verstorbenen.

Wirft man einen Blick in die umfangreiche Datenbank des Bundesamtes für Statistik ist die Anzahl der über 80-jährigen von rund 4,2 Millionen im Jahre 2010 auf rund 5,7 Millionen im Jahre 2019 angewachsen; ein durchschnittlicher Zuwachs von 150.000 Personen pro Jahr.

Ursächlich ist dafür zunächst einmal die hohe Geburtenrate in den 1930er Jahren und nicht zu vergessen der positiv zu sehende und zu wertende gesundheitliche und medizinische Fortschritt in den letzten Jahrzehnten.

Das Statistische Bundesamt weist 852.328 für das Jahr 2011 und 939.520 Sterbefälle für das Jahr 2019 aus. Die zwischen 2011 und 2019 ausgewiesenen Schwankungen beinhalten im Hinblick auf die Sterbefälle einerseits die demographische Entwicklung, aber auch besondere Ereignisse mit verstärkter Todesrate. Hier sei an die Grippewellen zum Jahreswechsel 2016/2017 und zu Beginn von 2018 (über 25.000 Grippetote) erinnert. Für das Jahr 2020 prognostiziert(e) das Statistische Bundesamt eine Sterbefallzahl von 972.307 Personen. Und eine weitere notwendige Vergleichs- oder Referenzzahl: Pro Tag sterben in Deutschland durchschnittlich etwa 2.600 Menschen.

Und was haben die vorangegangenen Ausführungen mit Corona oder CoViD-19 zu tun? In Deutschland versterben jedes Jahr rund 3.500 Menschen bei Autounfällen, 20.000 an multiresistenten Krankenhaus-keimen, 235.000 an Krebs; insgesamt also rund 950.000 Personen. Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zur Bevölkerung von rund 86 Millionen entspricht das dem Wert von 1,1% Gesamtmortalität.

Dem gegenüber stehen vom Robert-Koch-Institut (RKI) am 15.01.2021 gemeldete Sterbefallzahlen von 44.994 bei einer Infektionszahl von 2.000.958; Corona-Mortalität also 2,2486%. Zu berücksichtigen ist dabei allerdings auch ein saisonal bedingter Anstieg der Sterberate in der Zeit von Ende Oktober bis Ende März, wie die Zahlen für das Jahr 2020 belegen und für das Jahr 2021 belegen werden. Ob es sich dabei dann aber auch um gefestigte Daten von „an oder mit Corona-Virus Verstorbenen“ handelt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden – Totenschein-Papier ist geduldig.

Laut Daten des statistischen Bundesamtes kann man aber für die Hoch-phase der angeblichen Pandemie keine kontinuierliche Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren feststellen.

Auch wenn augenblicklich eine aggressivere CoViD-19-Mutation auftritt -Virusmutationen hat es schon immer gegeben und wird es auch weiterhin geben – sollte Jeder die nötige Sorgfalt walten lassen, aber nicht in Angst und Panik verfallen. Gerade Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Die Corona-Hysterie als politisches und mediales Meisterstück wird schon bald zu einem Offenbarungseid der Akteure führen.

Hans Steding, 15. Januar 2021

Fakten: (Anmerkung der Redaktion)

Im Jahr 2018 starben   zwischen    Februar und März ca. 26.500 Menschen   und im Jahr 2017 ca. 23.500 Menschen, dagegen starben im Jahr 2020 in der gleichen Zeit (März/April) knapp 21.000 Menschen, etwa genausoviel wie 2019.

Frage: Warum mußte man in 2020 zu dieser Zeit (März/April) den Lock Down verhängen, wo doch 2019/18/19 bei einer viel höheren Sterberate nichts dergleichen geschah?

2018, 2019 und 2020 (Sommerhitze) erhöhten sich sie Sterbezahlen stark, aber in gleicher Höhe. Auch hier war ein Lock Down in den Jahren 2018/19 nicht von Nöten.

Erwähnenswert ist darüber hinaus, daß alle Todesfälle, gleich ob durch Verkehrsunfälle, schwere Krankheiten oder sonstige Ursachen als Todesfälle durch oder mit Corona registriert werden, sobald bei dem Toten eine Corona Infektion diagnostiziert wurde.

Dem Merkel Regime scheint es egal zu sein, ob durch ihre wieder einmal alternativlose  Aktion die gesamte deutsche Wirtschaft an die Wand gefahren wird, zigtausend Menschen arbeitslos werden und unglaubliche viele Selbständige in den Ruin stürzen.

Dieses Land wird im Chaos versinken, aber die politische Klasse trifft es ja wie immer zuletzt oder gar nicht, man siedelt in die Toskana um und schreibt seine Memoiren.

CoViD-19

CoViD-19-Impfplan und Impf-Verordnung

Wenn nach dem Verordnungswillen der Regierungsparteien von CDU/CSU und SPD zunächst die Älteren ab 80 Jahren aufwärts und insbesondere die Alten- und Pflegeheimbewohner geimpft werden sollen, läßt diese Reihenfolge auch eine andere als die regierungsamtlich verlautbarte Bewertung und Vermutung zu.

Mit der bevorzugten Impfung dieses (älteren) Personenkreises wird bei möglichen Impfkomplikationen mit letaler Wirkung wohl durchaus dann auf eine altersbedingte „normale Sterblichkeit“ verwiesen werden (können).

Ein denkbarer Nebeneffekt wäre auf diese Weise dann auch die von Bill Gates angesagte und eingefordert-angestrebte weltweite Bevölkerungsobergrenze von rund 7 Milliarden auf 5 Milliarden Erdenbewohner und – in Gedanken fortgesetzt für die Bundesrepublik Deutschland – die erhebliche Entlastung der Renten- und Sozialkassen von dieser Altersgruppe.

In diese Richtung hinein dürfte dann eine „Verschwörungs-Theorie“ auch als Praxis angedacht werden (können).

Hans Steding

CoViD 19

Fortsetzung

Wer gehofft hat(-te), nach dem 05. Juni 2020 erhebliche und weitergehende Coronavirus-Lockerungsmaßnahmen politischerseits zugebilligt zu bekommen, wurde enttäuscht.

Angela (I.) die Erste, die vermeintlich erste absolutistische Herrscherin über die Bundesrepublik Deutschland und deren Länder und Stadtstaaten seit der Gründung der Bundesrepublik im Jahre 1949, machte zwar nicht mehr ausdrücklich von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch, ließ aber durch die „Corona-Konferenz“ mit den Chefs bzw. Chefinnen der Länder und Stadtstaaten die leicht gelockerte (Motto: Zuckerrohr und Peitsche) Kontaktsperre bis 29. Juni 2020 verlängern.

Ziel scheint zu sein, eine kurzzeitige und gegebenenfalls heftige Infektionswelle mit Herdenimmunisierungs-Potential zu verhindern und das Bevölkerungs-Knebelungsinstrument „Corona-Virus“ weiterhin zeitlich nunmehr über die Länder- und Stadtstaaten-Schiene (rückholbar?!) regional strecken zu lassen. Nur so ist es möglich, das Volk langfristig zu kontrollieren, zu gängeln und zu bevormunden.

Fortsetzung folgt bestimmt über den Herbst 2020 und den Winter 2020/2021 mit dem Zauberwort „CoViD 20/21“ bis wohl hin zur nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021.

Und die „Angela (I.) die Erste“ zur Zeit unterstützende und lobende, ansonsten als erkannte  „Verbote“-Partei von Bündnis 90/Die Grünen möchte bis dahin ihre Klientel mit einer Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre stimmenfangmäßig entsprechend beglückt sehen.

Vielleicht ist der -nur zur Wahl- gefragte Wähler bis dahin ja erkenntnisreicher und mündiger geworden.

Hier sei an den großen deutschen Philosophen Immanuel Kant erinnert mit seiner kurzgefassten Aussage: „Bediene Dich Deines eigenen Verstandes!“

Und: Glauben Sie, was Sie wollen, aber auf keinen Fall das, was Ihnen vom Mainstream erzählt wird!

Hans Steding, 28. Mai 2020